Wintersport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07655324 (FILE) - General view of the ski resort in Are, Sweden, 23 April 2019 (issued 18 June 2019). The International Olympic Committee (IOC) will elect the host city for the 2026 Winter Olympics in Lausanne, Switzerland on 24 June 2019. The two remaining host cities in the election process are Stockholm-Are, Sweden, and Milan–Cortina d'Ampezzo, Italy.  EPA/PONTUS LUNDAHL  SWEDEN OUT

In Are, dem Ski-WM-Ort 2019, soll um Olympiamedaillen gefahren werden. Bild: EPA/TT NEWS AGENCY

«2026 wird es einen guten Olympia-Ausrichter geben» – Schweden oder Italien?

Stockholm mit Are oder Mailand mit Cortina d'Ampezzo? Das Internationale Olympische Komitee entscheidet heute in Lausanne, wo die Olympischen Winterspiele 2026 ausgetragen werden. Erstmals nach 20 Jahren finden diese wieder in Westeuropa statt.



Am Schluss waren es nur noch zwei. Die Zahl von einst sieben möglichen Bewerbern für die Austragung der XXV. Olympischen Winterspiele schrumpfte in den vergangenen Monaten kontinuierlich, so dass den gut 80 stimmberechtigten IOC-Mitgliedern nur noch zwei Kandidaturen zur Auswahl stehen: Stockholm, der Gastgeber der Sommerspiele 1912 und der Reit-Wettkämpfe 1956, mit dem Skiressort Are sowie Mailand mit Cortina d'Ampezzo.

Umfrage

Wo hättest du die Olympischen Spiele 2026 lieber?

446

  • In Schweden66%
  • In Italien33%

Schweizer Ablehnung

Auch Swiss Olympic hatte eine Kandidatur ins Auge gefasst. Sion sollte für die Endausmarchung ins Rennen gehen, nachdem eine Bündner Bewerbung wie schon für die Winterspiele 2022 an einer kantonalen Volksabstimmung gescheitert war. Doch auch das Projekt Sion 2026, zu dem auch die Kantone Freiburg, Bern, Waadt und Graubünden gehörten, wurde an der Urne verworfen. Knapp 54 Prozent der Walliser Stimmbevölkerung lehnten vor gut einem Jahr einen Kredit von 100 Millionen Franken ab.

People form the word

Es wurde ein «Non» in Sion. Bild: KEYSTONE

Die Schweizer Olympia-Befürworter dürften mit Wehmut nach Lausanne schauen, wenn IOC-Präsident Thomas Bach kurz nach 18 Uhr den Sieger der Wahl bekanntgeben wird. Ein hiesiges Projekt hätte durchaus Chancen gehabt, um nach 1928 und 1948 (jeweils in St.Moritz) zum dritten Mal Olympische Spiele in die Schweiz zu holen.

Kampf dem Gigantismus

Dank der Einführung der Agenda 2020 wurde von Seite des IOC dem Gigantismus vergangener Winterspiele Einhalt geboten, die finanziellen Risiken und die ökologische Belastung für mögliche Gastgeber sind dank dieser gesunken, die Durchführung Olympischer Spiele dadurch erleichtert worden. Die Winterspiele 2018 in Pyeongchang erwirtschafteten entgegen den ursprünglichen Erwartungen sogar einen Gewinn von 430 Millionen Dollar.

Die besten Bilder der Olympischen Winterspiele 2018

Das Umdenken im IOC fand gezwungenermassen statt, scheiterten doch immer wieder Kandidaturen an der fehlenden Unterstützung durch Bevölkerung und Politik. Sowohl Österreich mit Graz und Schladming als auch Sapporo, der Ausrichter der Spiele 1972, zogen ihre Bewerbung für 2026 zurück, auch Calgary, die Olympiastadt von 1988, verzichtete auf eine neuerliche Bewerbung, nachdem sich die Bevölkerung dagegen ausgesprochen hatte. Erzurum in der Osttürkei wurde vom IOC von der Liste gestrichen.

Bachs Zuversicht

So blieben wie vor vier Jahren, als neben Peking nur die kasachische Stadt Almaty zur Wahl stand, mit Stockholm und Mailand zwei Städte übrig. «Es sind zwei Bewerber aus klassischen europäischen Wintersportländern, die eine Rückkehr zu den Wurzeln bedeuten», sagte der deutsche IOC-Präsident Thomas Bach vor der 134. IOC-Session. «Man kann ruhig schlafen, es wird einen guten Ausrichter für 2026 geben.»

International Olympic Committee (IOC) president Thomas Bach from Germany, right, speaks with Sweden's Crown Princess Victoria, center, and Swedish Prime Minister Stefan Lofven, left, before a bilateral meetings between the InternationaI Olympic Committee, IOC, delegation and Stockholm-Are Candidate Cities for the Olympic Winter Games 2026, at the Olympic Museum, in Lausanne, Switzerland, Sunday, June 23, 2019. Stockholm–Are in Sweden and Milan–Cortina in Italy are the two candidate cities for the Olympic Winter Games 2026. The host city of the 2026 Olympic Winter Games will be decided in Lausanne, tomorrow Monday 24 June at the 134th Session of the International Olympic Committee (IOC). (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

IOC-Präsident Bach (rechts) mit Schwedens Premierminister Stefan Löfven und Kronprinzessin Viktoria. Bild: KEYSTONE

Prominente Unterstützer

abspielen

Stockholm/Are stellt sich vor. Video: YouTube/Stockholm Åre 2026

Vor allem das schwedische Projekt setzt auf Nachhaltigkeit, von den erforderlichen zwölf Sportstätten existieren bereits neun. Die Bob-, Schlittel- und Skeleton-Wettbewerbe würden im lettischen Sigulda stattfinden, damit eine vorhandene Infrastruktur benützt werden könnte. Das Budget des Projekts beträgt nur 1,2 Milliarden Euro, laut den jüngsten Umfragen soll auch die Befürwortung in der Bevölkerung zugenommen haben. Prominente Botschafter sind Premierminister Stefan Löfven, Kronprinzessin Victoria und der ehemalige Eishockeyspieler Peter Forsberg.

abspielen

Das Bewerbungsvideo der Kandidatur Mailand/Cortina. Video: YouTube/NEVEITALIA

Für die italienische Bewerbung, die im Evaluationsbericht des IOC favorisiert wird, geht neben dem italienischen Premierminister Giuseppe Conte auch das ehemalige Ski-Ass Alberto Tomba ins Rennen. Auch für Spiele in Mailand wäre die nötigte Infrastruktur bereits grösstenteils vorhanden, das Budget ist mit 1,4 Milliarden Euro nur unwesentlich höher. Zudem wird die Kandidatur von der grossen Mehrheit der Bevölkerung unterstützt. Für Italien wären es nach den Winterspielen 1956 in Cortina und 2006 in Turin sowie den Sommerspielen 1960 in Rom die vierten Olympischen Spiele. (ram/sda)

Ewiger Ruhm: Die Abfahrts-Olympiasieger seit 1968

5 komische Dinge, die Deutschschweizer machen

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Darkside 24.06.2019 12:26
    Highlight Highlight Hoffe auf Italien, dann ist es nicht so weit zum Hockeyturnier.
    • Galippo 24.06.2019 17:20
      Highlight Highlight Genau s'gliche han ich au dänkt
  • It's-a-me 24.06.2019 10:21
    Highlight Highlight Italien, da mir Cortina für die alpinen Wettkämpfe besser geeignet erscheint... Der Rest kann ich nicht einschätzen. Aber ich als "Schiifän" fand die WM-Abfahrt in Åre einen Witz...
  • Glenn Quagmire 24.06.2019 09:32
    Highlight Highlight Forza Milano: Schnell durch den Basistunnel an die Hockeyspiele wäre schon sehr cool!
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 24.06.2019 09:29
    Highlight Highlight Bitte Schweden, die Italien hatten doch schon Turin und das war ein Schuss in den Ofen.
  • ChrigeL_95 24.06.2019 09:05
    Highlight Highlight Wenn die Italiener aus dem Debakel von 2006 tatsächlich gelernt haben sollten, meinetwegen. Ansonsten wären mir die Schweden um einiges lieber und sympathischer.

«Einen Plan B gab es nicht» – dieser Schweizer kämpfte 12 Jahre solo im Skizirkus

Der Schweizer Daniele Sette hat sich im Ski-Zirkus zwölf Jahre auf eigene Faust durchgeschlagen und sich so erstmals in ein Swiss-Ski-Kader gekämpft. Im Gespräch mit watson erzählt er vom Kampf mit Verletzungen, der Frage nach dem Geld und den grössten Herausforderungen im Leben eines Ski-Nomaden.

Jeder Ski-Fan kennt Marcel Hirscher, Mikaela Shiffrin oder Wendy Holdener. Doch nicht jede Karriere auf den Pisten der Welt verläuft derart glanzvoll, wie jene dieser Superstars. Es gibt Fahrer, die trotz grossen Talents jahrelang kämpfen und trotzdem kaum Weltcup-Erfolge feiern können. In diese Kategorie fällt auch der Schweizer Daniele Sette.

Der St.Moritzer schaffte in der Jugend nie den Sprung in die Kader von Swiss Ski – und wollte seinen Traum vom Skiprofi dennoch nicht begraben. Seit 12 …

Artikel lesen
Link zum Artikel