USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ende der Horrorwelt – die Psycho-Sekte Nxivm gibt auf

Die US-Psycho-Sekte Nxivm hat den Betrieb eingestellt. Ihr wegen Sexsklaverei angeklagter Guru Keith Raniere bleibt in U-Haft - der Richter fürchtet, eine reiche Freundin könnte ihm zur Flucht verhelfen.

14.06.18, 15:39 15.06.18, 07:18

Marc Pitzke, New York



Schauspielerin Allison Mack beim Verlassen des  Gerichtsgebäudes. Bild: AP/AP

Ein Artikel von

Der unscheinbare Herr mit dem schulterlangen Haar schwieg. Rechtsanwalt Marc Agnifilo sprach für ihn und bat, seinen Mandanten gegen Kaution freizulassen - er könne zehn Millionen Dollar hinterlegen. Doch Richter Nicholas Garaufis blieb hart: «Das ist ja gar nicht das Geld Ihres Klienten», sagte er und liess den Angeklagten wegen Fluchtgefahr in seine Zelle zurückführen.

Dass die kurze Szene, die sich diese Woche in einem Gerichtssaal in Brooklyn abspielte, keine Routine war, zeigte sich schon am enormen Kautionsangebot. Mal abgesehen von dem mysteriösen Geldgeber - doch dazu später mehr.

Bei dem Angeklagten handelte es sich um Keith Raniere, den Gründer einer sektenähnlichen Gruppe namens Nxivm (ausgesprochen Nexeum). Der 57-Jährige ist wegen Sexhandels, Zwangsarbeit und «Verbrechen gegen die Menschlichkeit» angeklagt, er soll mehr als ein Dutzend Frauen als «Sexsklavinnen» missbraucht haben. Seine mutmassliche Komplizin, die Schauspielerin Allison Mack, 35, hockte als Mitangeklagte daneben. Die Kautionsanhörung war die jüngste Etappe auf dem Weg zu einem Sensationsprozess, der im Oktober beginnen soll.

Noch ist dies ein relativ obskurer Fall. Noch hat er in der US-Öffentlichkeit noch nicht breite Aufmerksamkeit gefunden, trotz der Faszination vieler Amerikaner mit Sekten, Scharlatanen und Selbsthilfe-Fantasien. Doch das dürfte sich bald ändern - auch dank der #MeToo-Bewegung und immer mehr Prominenter, die in diesen Skandal verwickelt sind.

Der Fall begann, wie so oft, mit dem Traum vom besseren Leben. Raniere gründete Nxivm 1998 in Albany, der Hauptstadt des Bundesstaats New York. Die Organisation versprach ihren Mitgliedern mit psychologischen «Seminaren» Erfolg und Glück. Motto: «Working to Build a Better World», frei übersetzt: Wir arbeiten an einer besseren Welt.

Catherine Oxenberg Bild: AP/FR170574 AP

Der New-Age-Boom machte Nxivm auch in der feineren Gesellschaft en vogue, zu den Mitgliedern sollen Hollywood-Stars wie Linda Evans gehört haben. Doch bald wuchsen Zweifel, die Rede war von Sex und Abzocke, man munkelte sogar von Gehirnwäsche. Mitglieder zahlten nach Justizangaben 5000 Dollar pro Selbstfindungsseminar.

«Ich halte das für eine Sekte», sagte der Whiskey-Milliardär Edgard Bronfman dem Magazin «Vanity Fair» schon 2010, drei Jahre vor seinem Tod. Seine Töchter und Erbinnen Clare and Sara Bronfman, mit denen er lange keinen Kontakt mehr gehabt hatte, waren mit Nxivm verwickelt und finanzierten es offenbar auch mit. Clare Bronfman besitzt laut Staatsanwaltschaft eine Privatinsel in Fiji; Raniere soll dort zu Gast gewesen sein.

Erst Ende 2017 begann die Staatsanwaltschaft aufgrund einer Reihe von Medien-Exposés zu ermitteln. Im März wurde Raniere festgenommen - in einem «verbunkerten» Luxusresort in Mexiko. Kurz darauf landete Mack, bekannt aus der US-Hitserie «Smallville», ebenfalls in polizeilichem Gewahrsam.

Die Anklage liest sich wie das Drehbuch eines schlechten Horrorfilms. Innerhalb der Organisation, die Raniere als «Guru» kontrolliert habe, habe es eine «Geheimgesellschaft» gegeben. Deren Mitglieder - eine Gruppe von 15 bis 20 Frauen - hätten kompromittierende Informationen hinterlegen müssen, mit denen Raniere sie zu Sex und Zwangsarbeit erpresst habe. Sie seien manipuliert, bedroht, misshandelt, verprügelt, betrogen und oft mit Ranieres Initialen gebrandmarkt worden.

Allison Mack habe ihrerseits neue Opfer «rekrutiert» und als Ranieres Vollstreckerin agiert. Auch habe sie die Frauen gezwungen, kaum etwas zu essen, um dünn zu bleiben.

Eine mysteriöse Gönnerin

Den Angeklagten drohen mindestens 15 Jahre Haft. Beide streiten die Vorwürfe ab. Raniere sagt, der Geschlechtsverkehr sei einvernehmlich gewesen. Zu den Nxivm-Opfern soll auch die Tochter der TV-Schauspielerin Catherine Oxenberg («Denver Clan») gehören.

Der Sekten-Boss vor Gericht Bild: AP/FR142054

Mack, die ihre Karriere angeblich für Raniere aufgab, ist nicht der einzige berühmte Name in diesem Skandal. Clare und Sara Bronfman, die 2013 die Milliarden ihres Vaters erbten, waren erst Nxivm-Mitglieder, dann Managerinnen und womöglich Finanziers. Clare Bronfman bestreitet, von den Vorwürfen gegen Raniere gewusst zu haben.

Dennoch hatte die Staatsanwaltschaft offenbar genau die Milliardenerbin im Sinn, als sie sich dagegen aussprach, Raniere auf Kaution freizulassen. Zwar nannte die Anklage Bronfman nicht beim Namen, beschrieb aber eine unbekannte, wohlhabende Person als «Mitverschwörerin».

«Nichts hält den Angeklagten gebunden»

In Gerichtsunterlagen hat die Staatsanwaltschaft dokumentiert, wie Clare Bronfman viele Millionen Dollar an Raniere und Nxivm gab - und in Prozessen gegen Kritiker der Gruppe die Anwaltskosten übernahm. Raniere und sie haben den Ermittlern zufolge «Kontakte in aller Welt» - und damit viele Möglichkeiten, sich dem Verfahren zu entziehen.

Das überzeugte offenbar auch Richter Garaufis, der von jemandem sprach, der Raniere zur Flucht verhelfen könnte: «Nichts hält den Angeklagten gebunden», sagte er zu dessen Anwalt Marc Agnifilo. Der stammt aus der Kanzlei des VIP-Verteidigers Benjamin Brafman, der den wegen Vergewaltigung angeklagten Ex-Filmproduzenten Harvey Weinstein vertritt. Raniere sitzt im Metropolitan Detention Center in Brooklyn.

Allison Mack hat sich nicht schuldig bekannt. Sie kam schon zuvor gegen fünf Millionen Dollar Kaution frei, steht bis zu Prozessbeginn bei ihren Eltern in Kalifornien unter Hausarrest.

Nxivm hat unterdessen die Geschäfte eingestellt: «Mit grossem Bedauern teilen wir mit, dass wir alle Aufnahmen, Lehrpläne und Veranstaltungen ausgesetzt haben», steht seit dieser Woche auf der Homepage.

Die bessere Welt muss warten.

Sie ist in keiner Sekte: Anja Zeidler (aber immerhin Veganerin): 

Video: watson/Nico Franzoni, Lya Saxer

Sektenblog

Wie kann man von uns verlangen, in Glaubensfragen die Vernunft auszuschalten?

Sind gläubige Menschen weniger grausam? Hinter der Frage lauert ein Denkfehler

Wie Evas Apfel die Geschichte der Menschheit unheilvoll prägte

Von wegen Spiritualität – den Tantra-Urvätern ging es um Fleisch, Alkohol und Sex

Der fromme Arzt, der kein Schwulenheiler sein will

Das Recht auf eine Waffe kommt von Gott, sagt Trump. Denken wir das kurz zu Ende …

Falls das Jenseits ein Fake sein sollte, konzentrieren wir uns besser auf das Diesseits

Kruzifix noch mal! Das Kreuz mit dem Kreuz

Zeuge Jehovas akzeptierte Bluttransfusion nicht – jetzt haben ihn die Richter ausgebremst

Der schwierige Ausstieg aus dem Sekten-Gefängnis

Hat Gott den Bergsturz verursacht, der zwei Tessiner Pilger unter sich begrub?

Hat Jesus' Tod am Kreuz die Welt zum Guten verändert? Zweifel sind angebracht

Heilige oder Hure? Wie Maria Magdalena Christen zur Verzweiflung bringt

«Religion ist das, was die Armen davon abhält, die Reichen umzubringen»

Müssen 7-jährige Muslimas ein Kopftuch tragen, um sich vor Männern zu schützen?

Esoterische Sozialarbeiterin löst jahrelangen Schulstreit aus

So konstruieren Sekten Fake News auf der Glaubensebene

Lass dich von der Quantenmedizin nicht täuschen

Der unaufhaltsame Niedergang der Kirchen – und auch der Islam wird Probleme bekommen

Wellnesskult, Konsumrausch und Alternativmedizin als Ersatzreligion

Wie ist das nun mit Gott? Existiert er oder ist er nur ein Mythos?

Und sie trinken Reinigungsmittel – als sei es ein Zaubertrank Gottes

Die 16-jährige Christina ist der neue Star am Esoterik-Himmel – was dahintersteckt

Wenn der Papst den Satan um die Ecken schleichen sieht, wird's gefährlich

Raus aus der Kirche, rein in die Esoterik

So hilft Trump den Evangelikalen, die Endzeit vorzubereiten

Gott ist tot, weil er keinen evolutionären Nutzen bringt

Die Sterbehilfe in der Schweiz steht vor einem Quantensprung – ob Gott was dagegen hat?

Wagt Trump den Steuerkrieg gegen Scientology?

Wie der «Beobachter» Spuk-Phänomenen auf den Grund geht – und grandios scheitert

Denkst du schon oder glaubst du noch? Weshalb Wissenschaften keine Ersatzreligion sind

Organspende: Was passiert mit dem Herz nach dem Tod?

Wieso der Vergleich mit der Sintflut immer hinkt – und welche Probleme Noah gehabt hätte

Keine Spur vom Paradies – wo bitte geht’s zum Himmel?

Die rechten Fundis sehen in Papst Franziskus einen Ketzer

Schweigen ist Gold – wie Geistheiler Braco die Welt narrt und dick Kasse macht

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sebastian Wendelspiess 14.06.2018 20:06
    Highlight Übrigens, drei hohe Mitglieder dieser Sekte, Nancy Salzman, sowie Sara & Claire Bronfman waren Spender von Hillary Clintons Wahlkampf und Mitglieder von Bill Clintons Organisation Clinton global initiative.
    7 15 Melden
  • Olmabrotwurst 14.06.2018 18:53
    Highlight Erstmal nach der sekte googeln hab da was verpasst
    4 1 Melden

AfD will wissen, wer in Deutschland Bomben bastelt – und schiesst damit ein Eigentor

Die AfD will aus einem Sprengstofffund politischen Profit schlagen. Doch es passiert das Gegenteil.

Der Tag ging in die Thüringer Kriminalgeschichte ein. Noch nie wurde im gut zwei Millionen-Menschen-Bundesland so viel Sprengstoff sichergestellt wie am 13. März dieses Jahres. Zwei Männer horteten über 100 Kilo explosives Material.

Schnell entwickelte sich der Fund zum Politikum. Denn einer der zwei Beschuldigten ist kein Unbekannter. Der 31-jährige Jan R. war bis Mitte März Sprecher des Linksbündnisses «Zumsaru», das sich für Zivilcourage und Menschenrechte einsetzt. Zudem pflegt er eine …

Artikel lesen