DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Genf: Schöner Kanton – aber leider in den Augen der restlichen Schweiz unysmpathisch.
Genf: Schöner Kanton – aber leider in den Augen der restlichen Schweiz unysmpathisch.
Bild: Shutterstock

Das sind die sympathischsten Kantone – und einer muss unten durch

Welche Kantone sind eigentlich in der Schweiz am beliebtesten? Eine neue Studie hat untersucht, welche Kantone bei Bewohnern und Bewohnerinnen der Schweiz in Sachen Sympathie am besten abschneiden.
31.07.2021, 14:45
Lea Senn
Folgen

Die Sympathischsten

Gewonnen im Sympathie-Ranking hat das Tessin. In der repräsentativen Umfrage von moneyland.ch mit 1500 Personen aus der Deutsch- und Westschweiz wurde der südlichste Kanton mit durchschnittlich 7,4 von maximalen 10 Sympathie-Punkten beschenkt.

Zu verdanken hat das Tessin diese Platzierung vor allem den älteren Befragten: Im Schnitt erhielt das Tessin von den 50- bis 74-Jährigen 7,8 von 10 Punkten. Auch bei der nächst jüngeren Gruppe der 26- bis 49-Jährigen landet das Tessin auf dem ersten Platz (7,3 Punkte).

Bei den jüngsten Befragten zwischen 18 und 25 Jahren holt das Tessin «nur» 6,7 Sympathie-Punkte. Besser schneiden dort Graubünden und Luzern mit je 6,9 Punkten ab.

Das Schlusslicht macht der Kanton Genf – er hat im Schnitt nur gerade 5,8 Punkte erhalten. In den Augen der Aargauer, Freiburger, Luzerner, Solothurner, Thurgauer und Walliser ist der Kanton Genf am unsympathischsten.

Aber nicht einmal die Genferinnen und Genfer selbst geben sich die besten Noten, sondern bevorzugen ebenfalls andere Kantone: Neuenburg, Tessin und Wallis kommen in Genf besser an als der eigene Wohnkanton. Und das sei aussergewöhnlich, schreibt der Online-Vergleichsdienst: Schweizweit finden die meisten Befragten den eigenen Kanton am sympathischsten.

Die Selbstverliebten

Ganz besonders zeigt sich das im Kanton Graubünden: Die Bündner und Bündnerinnen geben sich mit 9,1 selbst den höchsten Durchschnittswert der gesamten Umfrage. Auch die Kantone Zug (8,9) und Luzern (8,6) scheinen sehr zufrieden mit ihrem Kanton zu sein.

Nebst dem bereits erwähnten Genf geben sich auch die Neuenburger (7,2) eher tiefe Noten.

Hinweis: Keine Umfrageteilnehmer/-innen aus dem Kanton Tessin. Kleine Kantone (AR, AI, GL, NW, OW, UR) wurden zusammengefasst.

Die Nachbarschaften

Interessant ist auch der Blick über die Nachbarschaftsgrenzen: Besonders unsympathisch ist man sich gemäss der Auswertung an der Grenze Jura – Bern und ZürichThurgau. Und Zürich kommt dabei gleich an mehreren Enden schlecht weg: Auch die Schaffhauser geben Zürich weniger als 6 Punkte.

In der Regel bewerten sich Nachbarkantone allerdings als überdurchschnittlich sympathisch. Besonders gerne haben die Solothurner ihre Nachbarn aus dem Kanton Bern: Sie vergeben ihnen 8 Punkte. Noch etwas beliebter sind die Luzerner bei den Zugern: Sie vergeben ihren Nachbarn sogar 8,3 Punkte.

So viele Punkte von 0 bis 10 haben die Kantone ihren Nachbarn gegeben

Lesebeispiel: Die dunkle Linie an der Grenze zeigt an, dass Solothurn dem Kanton Bern einen hohen Wert (8) vergeben hat, umgekehrt Bern dem Kanton Solothurn aber nur einen niedrigen (6,4).

Hinweis: Keine Umfrageteilnehmer/-innen aus dem Kanton Tessin. Kleine Kantone (AR, AI, GL, NW, OW, UR) wurden zusammengefasst.
Hinweis: Keine Umfrageteilnehmer/-innen aus dem Kanton Tessin. Kleine Kantone (AR, AI, GL, NW, OW, UR) wurden zusammengefasst.
Bild: watson / daten: moneyland

Der Röstigraben

Die Umfrage hat einmal mehr einen Röstigraben aufgedeckt: Personen, die in deutschsprachigen Kantonen leben, bewerten die französischsprachigen Kantone jeweils etwas schlechter – das Umgekehrte gilt für die Einwohner der französischsprachigen Schweiz.

Deutschsprachige Kantone bewerten die französischsprachigen im Schnitt rund 0.6 Punkte schlechter. Westschweizerinnen und Westschweizer aus den französischsprachigen Kantonen geben den deutschsprachigen jeweils einen halben Punkt weniger. Im Schnitt verteilen aber beide Sprachräume fast genau gleich viele Punkte pro Kanton (6.5 Punkte).

Was ist erotischer: Flirten auf Schwiizerdütsch oder Französisch?

Video: watson/Emily Engkent

Zudem gibt die Westschweiz dem Tessin die höchste Punktzahl, während der Kanton in der Deutschschweiz nur auf Platz zwei landet – hinter Graubünden. Trotz des Röstigrabens sind sich allerdings sowohl die deutschsprachigen als auch die französischsprachigen Kantone einig: Genf, der unsympathischste Kanton, bekommt im Schnitt nur 5.8 Punkte von beiden Seiten. Auch Zürich erhält eher wenig Zustimmung: durchschnittlich 6.3 Punkte, egal aus welcher Sprachregion.

Alle Bewertungen als Tabelle

Jede Spalte zeigt die Bewertungen aus einem Kanton an, jede Zeile entspricht einem bewerteten Kanton. Einwohner und Einwohnerinnen des Kantons Bern haben beispielsweise dem Kanton Aargau eine durchschnittliche Bewertung von 6,0 vergeben.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese 10 Dinge hassen Genfer am meisten

1 / 13
Diese 10 Dinge hassen Genfer am meisten
quelle: shutterstock/watson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die fiesesten Fragen an unseren watson-Walliser Sergio

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Schweiz in 11 (leider) ehrlichen Karten

Die Schweiz ist ein Flickenteppich verschiedener Traditionen und Kulturen. Der Kit, der uns zusammenhält, ist die ganz genaue Vorstellung, welche Klischees wo zu verorten sind.

Viel Einführung braucht es an dieser Stelle nicht. Wir Schweizer sind eine Willensnation, deren kollektive Identität so schwer zu fassen ist, wie es Aargauer*innen schwer fällt, Auto zu fahren. Verschwenden wir also nicht zu viel Zeit, ehe wir zum Eigentlichen kommen. Sonst sind die Berner*innen morgen noch dran.

Oder ganz kurz (wie die Appenzeller*innen): Es handelt sich um satirische Klischeeausschlachtung. Nehmt euch also nicht so ernst wie die Genfer*innen. Denn denkt dran: Nicht alle können …

Artikel lesen
Link zum Artikel