Reisen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Sommerferien 2020 an den Stränden im Schengenraum dürften für Schweizer problemlos möglich sein. Bild: shutterstock

Sommerferien für Schweizer im Schengenraum wohl gut möglich

Bis Ende Monat dürfte in ganz Europa wieder Reisefreiheit gelten. Die Schweiz macht ihre Grenzen bereits am 15. Juni auf. Verlängert werden wohl die Einreisebeschränkungen gegen die USA und China.

Remo Hess, Brüssel / ch media



Bis Ende Monat sollte in der EU und den Efta-Staaten wieder die volle Personenfreizügigkeit gelten. Das sagte EU-Innenkommissarin Ylva Johansson nach der Videokonferenz der EU-Innenminister am Mittwoch, an der auch die Schweiz teilnahm.

epa08419073 European Commissioner for Home Affairs, Ylva Johansson attends a press conference on the strategic orientations of the  European Tourism and Transport Package at European Commission in Brussels, Belgium, 13 May 2020.  EPA/OLIVIER HOSLET / POOL

EU-Innenkommissarin Ylva Johansson glaubt, dass bis Ende Juni der Schengenraum wieder offen ist. Bild: EPA

Mehrere Länder wie Deutschland, Frankreich und Belgien gehen aber voran und öffnen ihre Grenzen bereits am 15. Juni komplett. Dazu gehört auch die Schweiz, welche schneller voran geht als geplant: Am 15. Juni öffnet sie die Grenzen zu den EU- und Efta-Staaten sowie Grossbritannien und hebt die seit März geltenden Einreisebeschränkungen auf. Angesichts der Pandemie-Situation erscheine dies möglich, schreibt der Bundesrat.

Ab 15. Juni um Mitternacht gelte nun wieder die volle Personenfreizügigkeit, sagte Reto Kormann, Sprecher des Staatssekretariats für Migration (SEM), der Nachrichtenagentur Keystone-SDA auf Anfrage zu der Mitteilung vom Freitag.

Auch Drittstaaten-Angehörige aus der EU dürfen einreisen

Angehörige von Drittstaaten, die in der EU, einem Efta-Land oder in Grossbritannien leben, können ebenfalls einreisen. Sie müssten neben ihrem Pass eine Wohnsitzbestätigung vorlegen, sagte Kormann. Ob es ab Mitte Juni grenzsanitarische Massnahmen geben wird, war offen.

Denn das Bundesamt für Gesundheit (BAG) prüft, ob ab dem 15. Juni zum Beispiel Gesundheitskontrollen an den Landesgrenze und an den Flughäfen angebracht sind und, wenn ja, welche, wie Sprecherin Katrin Holenstein sagte. Dabei werde auch berücksichtigt, welche Massnahmen die anderen Nachbar- und EU-Länder treffen.

Einreisen für Schweizer: Ein Flickenteppich

Das Justizdepartement EJPD wird nun die nötigen Anpassungen in der Covid-Verordnung in Absprache mit dem Innendepartement (EDI), dem Finanzdepartement (EFD) und dem Aussendepartement (EDA) dem Bundesrat beantragen. Mitte März schloss die Schweiz wegen der Corona-Pandemie ihre Aussengrenzen für Personen weitgehend und führte Kontrollen ein.

Wie die EU-Staaten ihrerseits mit Reisenden aus der Schweiz verfahren werden, ist vergleichbar mit einem Flickenteppich: Die Länder haben unterschiedliche Regelungen für Einreisen.

Einige EU-Staaten zögern noch

Andere EU- und Efta-Staaten wollen sich nicht auf den Stichtag 15. Juni fixieren und machen ihre Grenzöffnung abhängig von der Virus-Situation in ihren Nachbarländern. So zum Beispiel Portugal wegen Spanien oder Österreich wegen Italien. Auch nordische Länder wie Dänemark, Finnland und Norwegen sind wegen den hohen Corona-Zahlen im Nachbarland Schweden noch vorsichtig.

Bundesraetin Karin Keller-Sutter, Vorsteherin des Eidgenoessischen Justiz- und Polizeidepartements (EJPD), spricht an einer Medienkonferenz im Hinblick auf die Volksabstimmung vom 17. Mai 2020 ueber die Volksinitiative

Karin Keller-Sutter will die Grenzen zum Schengenraum am 15. Juni öffnen. Bild: KEYSTONE

Einreisestopp für USA und China verlängert

Einig wurden sich die EU-Innenminister, dass der Einreisestopp für Drittländer wie die USA oder China vorerst verlängert wird. Zuerst solle der grenzfreie Schengenraum nach innen wiederhergestellt werden, so EU-Kommissarin Johansson. Ab Juli könnte demnach eine graduelle Aufhebung der Einreisebeschränkungen kommen. Die EU-Kommission soll in Zusammenarbeit mit dem Europäischen Seuchenzentrum (ECDC) Leitlinien und Kriterien erarbeiten.

Denkbar ist, dass aus Ländern mit einer tiefen Corona-Rate sämtliche Reisen erlaubt werden, während man aus anderen Ländern in einem ersten Schritt wieder mit Geschäftsreisen beginnt. Schwierig wird es bei Staaten, welche nur eine dünne Datenbasis vorweisen können, zum Beispiel wegen fehlenden Tests. Auch gibt es manche EU-Staaten, die an einer schnellen Öffnung zu bestimmten Drittstaaten besonders interessiert sind. Zypern zum Beispiel empfängt traditionell viele Russen und Israelis für den Sommerurlaub. (aargauerzeitung.ch, ergänzt mit Material der sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

12 Sätze, die garantiert niemand während der Quarantäne gesagt hat

«Couch Coach» mit Ruedi Us und Jill Small

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Maskenpflicht, Mieten, Arbeitslosengeld – das hat der Bundesrat am Mittwoch beschlossen

Mit den Lockerungen der Massnahmen zum Schutz der Bevölkerung vor dem neuen Coronavirus bewegen sich wieder mehr Menschen im öffentlichen Raum.

Ein erhebliches Ansteckungsrisiko besteht, wenn die Distanz von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann. Dies kann vor allem im öffentlichen Verkehr jederzeit der Fall sein, wie der Bundesrat mitteilt. Angesichts des zunehmenden Reiseverkehrs und der seit Mitte Juni steigenden Fallzahlen führt der Bundesrat in allen öffentlichen Verkehrsmitteln per …

Artikel lesen
Link zum Artikel