Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

11. Zurich Film Festival: Schweizer Teenie-Drama mit Publikumspreis ausgezeichnet



Neben grossen internationalen Namen haben sich am 11. Zurich Film Festival (ZFF) auch die Schweizer Filmschaffenden viel Anerkennung eingeheimst. Die Goldenen Augen im internationalen Spielfilm- und Dokumentarfilmwettbewerb gingen allerdings nach Island und Mexiko.

In seinem schrägen, warmherzigen Drama «Hrútar» erzählt Grímur Hákonarson die Geschichte von Gummi und Kiddi - zwei Brüdern, bockig wie ihre Schafe, die über 40 Jahre lang nicht miteinander gesprochen haben.

Der Regisseur, der am Samstagabend an der Award Night im Zürcher Opernhaus den Hauptpreis in der Kategorie «Internationaler Spielfilm» entgegennehmen konnte, widmete den Preis allen Filmschaffenden seiner Heimat Island.

Erfolgreich endete das 11. ZFF auch für die mexikanische Filmemacherin Betzabé García. Sichtlich überwältigt nahm sie das Goldene Auge für den besten internationalen Dokumentarfilm entgegen.

Ihr Erstlingswerk «Los reyes del pueblo que no existe» gibt Einblick in eine Stadt im Nordwesten Mexikos, die seit der Errichtung eines nahegelegenen Staudamms auf Grund immer wiederkehrender Überschwemmungen praktisch menschenleer ist.

Im «Fokus Schweiz, Deutschland, Österreich» hat sich der brandaktuelle Episodenfilm «Thank You for Bombing» von Barbara Eder durchgesetzt. Die Österreicherin begleitet drei TV-Berichterstatter in ein von Krieg bedrohtes Gebiet und dokumentiert deren Ausharren, bis die erste Bombe hochgeht.

Die Goldenen Augen der beiden internationalen Wettbewerbe sind mit je 25'000 Franken dotiert, während die Auszeichnung der Sektion «Fokus Schweiz, Deutschland, Österreich» mit einem Preisgeld von 20'000 Franken verbunden ist.

Publikumspreis für «Amateur Teens»

Der mit 10'000 Franken dotierte Förderpreis für den besten Schweizer Film im ZFF-Programm ging an die schweizerisch-rumänische Koproduktion «Miracolul din Tekir». Bildstark und voller märchenhaftem Zauber schildert Regisseurin Ruxanda Zenide die Begegnung zweier Frauen. Die eine ist auf mysteriöse Weise schwanger geworden, die andere leidet unter ihrem unerfüllten Kinderwunsch.

Den Publikumspreis heimste Niklaus Hilbers «Amateur Teens» ein. Der Schweizer Regisseur zeigt darin authentisch und ganz ohne Mahnfinger womit Jugendliche heute zu kämpfen haben, wie sie an Grenzen gehen, scheitern und wieder aufstehen.

Der zum dritten Mal vergebene Preis für das beste Treatment konnte die deutsch-schweizerische Autorin und Regisseurin Stefanie Klemm für das Projekt «Renatas Erwachen» in Empfang nehmen.

Sie erhält 5000 Franken als Preissumme sowie 25'000 Franken für die Drehbuchentwicklung. Entstehen soll ein Film über eine Frau, die nach 30 Jahren Eingefrorensein erwacht und sich in der neuen Gegenwart zurechtfinden muss.

Insgesamt zeigte das Zurich Film Festival, das bei seiner 11. Ausgabe einen neuen Besucherrekord verzeichnen konnte, 161 Filme aus 27 verschiedenen Ländern, darunter 14 Weltpremieren, 36 Erstlingswerke und 9 Beiträge von Schweizer Filmschaffenden. Fünf davon waren im Rennen um Goldene Augen.

Einmal mehr ein spektakuläres Promi-Schaulaufen

Wie bereits im Vorfeld bekannt war, nahm der britische Regisseur Mike Leigh («Naked», «Happy-Go-Lucky») an der Award Night den «A Tribute to....Award» entgegen. Er reiht sich somit in die Reihe weiterer internationaler Film-Berühmtheiten wie Kiefer Sutherland (Golden Eye Award), Armin Mueller-Stahl (Lifetime Achievement Award) oder Arnold Schwarzenegger (Golden Icon Award), die ihre Preise im Verlauf des Festivals abgeholt hatten.

Ausser Mike Leigh und zahlreichen Schweizer Promis schritten am Samstagabend weitere illustre Gäste aus der internationalen Filmwelt über den Grünen Teppich - darunter die amerikanische Produzentin Elisabeth Karlsen (Jury-Präsidentin Internationaler Spielfilm) sowie deren Jury-Kollegin, die deutsche Schauspielerin Maria Furtwängler. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen