UNO
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die SVP stellt 20 (!) Fragen zum UNO-Migrationspakt – dabei hätte eine einzige gereicht

Seine Fraktion macht mit einem Fragekatalog Stimmung gegen die UNO: SVP-Fraktionschef Thomas Aeschi. Bild: KEYSTONE

Für die heutige Fragestunde im Nationalrat hat die SVP 20 Fragen zu einem einzigen Thema eingereicht: Der UNO-Migrationspakt und seine Umsetzung durch die Schweiz. Damit will sie den Bundesrat aus der Reserve locken.



Im Juli verabschiedete die UNO-Generalversammlung in New York den «Global Compact on Safe, Regular und Orderly Migration», auf Deutsch: den UNO-Migrationspakt. 191 Mitgliedsstaaten der UNO stehen dahinter, bloss die USA und Ungarn sind ausgeschert. Im Dezember soll das Vertragswerk in Marrakesch in feierlichem Rahmen endgültig beschlossen werden. Der Pakt legt 23 allgemein gehaltene Grundsätze im Bereich Migration fest.

Keine Freude am Abkommen hat die SVP. Vorletzte Woche forderte sie den Bundesrat an einer Medienkonferenz dazu auf, den Pakt nicht zu unterschreiben. Sie setzte insbesondere Aussenminister Ignazio Cassis unter Druck: Die Partei drohte dem EDA mit Klagen und Budgetkürzungen.

Heute Nachmittag nutzt die SVP die Fragerunde im Nationalrat, um nochmals Stimmung gegen das verhasste Vertragswerk zu machen. Sie hat gleich 20 Fragen dazu eingereicht. Sie drehen sich um die mögliche Umsetzung einzelner Bestimmungen des Vertrags. 

Dazu würde eigentlich diese Frage von Parteipräsident Albert Rösti ausreichen

Bild

Bild: watson / keystone

Doch die SVP-Fraktion hat systematisch einen ganzen Fragekatalog eingereicht. So will sie möglichst viel Aufmerksamkeit für ihre Opposition gegen den – rechtlich übrigens nicht bindenden – UNO-Migrationspakt erhalten. 

Obwohl der Vertrag laut Beobachtern kaum konkrete Folgen haben dürfte, will die SVP darüber genaue Auskünfte haben. Sie will wissen, wie es aussieht bei ...

... der Ausschaffungshaft

Frage von Parteipräsident Albert Rösti

Bild

Bild: watson / keystone

... Gebührenüberweisungen

Frage von Parteipräsident Albert Rösti

Bild

Bild: watson / keystone

... speziellen Bankkonten

Frage von Nationalrat Yves Nidegger

Bild

Bild: watson / keystone

... Familiennachzug

Frage von Nationalrat Hans Egloff

Bild

Bild: keystone / watson

... Arbeitsvermittlung

Frage von Nationalrat Christian Imark

Bild

Bild: keystone / watson

... Arbeitsverträgen

Frage von Fraktionschef Thomas Aeschi

Bild

Bild: keystone / watson

... Sans-Papiers

Frage von Fraktionschef Thomas Aeschi

Bild

Bild: keystone / watson

... Straftaten gegen Migranten

Frage von Nationalrätin Barbara Steinemann

Bild

Bild: watson / keystone

... Sprachkursen für Migranten

Frage von Nationalrat Erich Hess

Bild

Bild: keystone / watson

... öffentlichen Kampagnen

Frage von Nationalrat Michaël Buffat

Bild

Bild: keystone / watson

... der Berichterstattung über Migranten

Frage von Nationalrat Andreas Glarner

Bild

Bild: keystone / watson

Für die Fragestunde ist bloss eine Stunde eingeplant. Natürlich stellen auch die anderen Parteien Fragen an den Bundesrat. Deshalb dürfte der Bundesrat kaum alle SVP-Fragen mündlich beantworten. So muss sich die Partei wohl bei zahlreichen Fragen mit einer schriftlichen Auskunft zufrieden geben.

Nationalratsdebatte über «fremde Richter»

abspielen

Video: srf

25 Bilder zeigen unsere Classe politique beim Schaffen in Bern

Das könnte dich auch interessieren:

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

50
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
50Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zahlenheini 24.09.2018 22:51
    Highlight Highlight Kindergarten-Partei SVP legt Legislative lahm.
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 24.09.2018 20:31
    Highlight Highlight Bei aller Liebe, natürlich will die SVP nur das Thema ausschlachten, allerdings sehe ich nicht, weshalb es ein Problem sein soll, viele Fragen zu stellen.
    Und ja, in Äschis frage sind auch alle anderen enthalten, allerdings ist es nicht schlecht, Behörden zu spezifischen Auskünften zu zwingen.
  • chicadeltren 24.09.2018 16:21
    Highlight Highlight Ich bin mir 99% sicher, dass ein Gesetz mit diesem Inhalt vor dem Volk nie durchkommen würde. Übersetzung der Arbeitsverträge in die Muttersprache? Infoveranstaltungen im Heimatland? Spezielle Bankkonten für Migranten?
    Sollte das alles wirklich so gefordert werden, macht sich die UNO einfach nur lächerlich.
    • RandyRant 24.09.2018 18:33
      Highlight Highlight Wenn die SVP nicht auf das Thema angesprungen wäre, wüsste Otto-Normal-Watson-Konsument noch nicht mal dass dieser Pakt existiert....
      Man muss aber auch sagen dass auch die SVP nicht selber darauf kam das zu thematisieren - da brauchte es auch Anstupfer von aussen.
    • Alnothur 24.09.2018 21:07
      Highlight Highlight Mir ist beim Lesen dasselbe durch den Kopf gegangen... Und sowas wird von 191 Staaten unterzeichnet?
  • Steckenpferd 24.09.2018 15:40
    Highlight Highlight Sollen sie nur alles fragen. Falls der Pakt unterschrieben wird, können sie wenigstens nicht sagen, man hätte etwas verheimlicht & müssen es so hinnehmen
    • RandyRant 24.09.2018 18:35
      Highlight Highlight Also hätte man es gerne versucht komplett zu verheimlichen bis die SVP einen Strich durch diese Rechnung gemacht hat, oder was willst du damit sagen?
  • Muselbert Qrate 24.09.2018 15:35
    Highlight Highlight Das sind legitime Fragen. Demokratie ist wenn beide dürfen.
  • KTL 24.09.2018 15:25
    Highlight Highlight Liebe SVP. Ist es nicht schon zu spät für Fragen? Laut der Prioritätenliste für die UNO- Generalversammlung, hochranig diese Woche, heisst es: die Schweiz setzt sich dafür ein...Sie unterstützt das Ziel dieses globalen Rahmenwerks. Ist das Demokratie oder Strategie?
  • RETO1 24.09.2018 14:57
    Highlight Highlight allesamt berechtigte Fragen
    Eines garantiere ich: Die Antworten werden unbefriedigend sein
  • DomKi 24.09.2018 14:42
    Highlight Highlight Das sind sehr wohl alles berechtigte Fragen ihr Lieben Schweizer. Wenn das angenommen wird was die noch verlangt dann könnt ihr heute liebe Schweiz vergessen.
    • Grigor 24.09.2018 15:56
      Highlight Highlight Aber das mit "rechtlich nicht bindend" gelesen? Wie ist der letzte Satz zu verstehen?
    • Heinz Schmid 24.09.2018 16:14
      Highlight Highlight Jaja, so Menschen aufnehmen kommt einer Apokalypse gleich.
    • Blutgrätscher 24.09.2018 16:44
      Highlight Highlight Ach mann.
      Die SVP hat schon 1000 Mal gedroht, dass die Schweiz, wenn sie sich nicht ihrem Willen fügt, in Chaos und Unheil verfallen wird.

      Passiert ists bis Heute noch nicht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Chili5000 24.09.2018 14:37
    Highlight Highlight Die SVP stellt fragen und auch alles infrage aber Antworten, die liefern sie nie...
    • w'ever 24.09.2018 14:49
      Highlight Highlight klingt irgendwie nach jeder partei, oder?
    • FrancoL 24.09.2018 14:50
      Highlight Highlight Sie ist eben für Arbeitsteilung: Die einen Fragen und die anderen rütteln bis sie eine Antwort haben.
    • RandyRant 24.09.2018 18:31
      Highlight Highlight Also dass man erklären muss was eine FRAGEstunde ist, spricht nicht gerade für politische Bildung.
      Exekutive (Bundesrat) als Departementsvorsteher haben der Legislative (Parlamentarier) Rechenschaft über das Wirken ihrer Departemente abzulegen.
      Dafür sind diese Fragestunden gedacht.
      Dass diejenigen die die Frage stellen sie sich nicht selber beantworten können das Parlamentarier eben keine Bundesräte sind, wäre eigentlich logisch.
  • piedone lo sbirro 24.09.2018 14:34
    Highlight Highlight die ursachen von migration decken sich 1:1 mit der politik der rechten nationalisten.
    welche steuerhinterziehung&offshore-geschäfte gutheissen, waffenexporte bzw. kriege fördern, die klimaveränderung leugnen und rohstoff-firmen wie glencore ins land locken die afrikanische länder ausbeuten.
    • next_chris 24.09.2018 16:45
      Highlight Highlight Ayay piedone, Glencore wurde in der Schweiz gegruendet und nicht angelockt. Ausserdem sehe ich keine Ausbeutung von Glencore in Afrika, ganz Im gegensatz zu Indischen or libanesischen Firmen.
    • Fandall 24.09.2018 16:52
      Highlight Highlight Grundsätzlich einverstanden, ausser dass eher Neoglobalisten dafür verantwortlich zu zeichnen sind.
    • piedone lo sbirro 24.09.2018 17:35
      Highlight Highlight next_chris

      rohstoff firmen werden durch die steuergeschenk- strategie von FDP/SVP sowie dem bankgeheimnis in die CH gelockt. bankgeheimnis=steuerhinterziehung=korruption=ausbeutung=wohlstandsgefälle =migration.

      tod durch glencore:
      https://www.infosperber.ch/index.cfm?go=Artikel/Umwelt/Gericht-in-Sambia-verurteilt-Glencore

      glencore vergiftet:
      https://www.infosperber.ch/index.cfm?go=Artikel/Umwelt/Glencore-Kupfermine-Mopani-Sambia-Schwefeldioxid

      https://interaktiv.tagesanzeiger.ch/2017/paradise-papers/?openincontroller

    Weitere Antworten anzeigen
  • pachnota 24.09.2018 14:18
    Highlight Highlight Thema SVP?
    Warte schon jetzt auf den (faktenfreien) Piedone-Hass-Kommentar.
    • FrancoL 24.09.2018 14:51
      Highlight Highlight Wenn Du am Warten bist könnest Du ja auch einen sinnvollen Kommentar schreiben.
    • aglio e olio 24.09.2018 15:04
      Highlight Highlight Warum lässt du ihn mietfrei in deinem Kopf wohnen?
    • Garp 24.09.2018 15:20
      Highlight Highlight @aglio super Kommentar 😂 👍
    Weitere Antworten anzeigen
  • piedone lo sbirro 24.09.2018 14:17
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • Albi Gabriel 24.09.2018 14:59
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • Follo 24.09.2018 14:16
    Highlight Highlight „Die Partei drohte dem EDA mit Klagen und Budgetkürzungen.“ Wieso wird solch erpresserisches und sachfremdes Verhalten in einem Rechtstaat nicht abgestraft?
    • häxxebäse 24.09.2018 14:26
      Highlight Highlight Berechtigte frage!
    • Fandall 24.09.2018 14:36
      Highlight Highlight Weil es nur heisse Luft bleiben wird. Für Budgetkürzungen braucht es die demokratische Mehrheit und solch einseitige Klagen haben sehr geringe Chancen auf Erfolg.
      Unterm Strich: viel Lärm um nichts, wie halt die heutige, politische Diskursmethodik zu sein scheint, nicht nur aber vor allem von der SVP...
    • sherpa 24.09.2018 14:48
      Highlight Highlight Das ist die Logik der SVP und deren Parteisoldaten, Drohen was das Zeugs hält und wenn es nichts nützt, dann wird das Thema irgendwann mal wieder als Wahlpropgande auf den Tisch kommen.
    Weitere Antworten anzeigen

Nach Frankfurt-Tat: Zürcher SVP bezeichnet Eritreer als «nichtintegrierbare Gewalttäter»

Nach dem mutmasslichen Mord in Frankfurt verschickte die Zürcher SVP eine Medienmitteilung, in der sie Eritreer als «nichtintegrierbare Gewalttäter» bezeichnet. Die Kritik darauf folgt prompt.

Eineinhalb Tage nach dem Drama in Frankfurt, bei dem ein 40-jähriger Mann aus Eritrea mutmasslich mehrere Personen vor einen Zug stiess und dabei einen 8-jährigen Jungen tötete, meldet sich die Zürcher SVP mit einer Medienmitteilung zum Fall.

Die Partei kritisiert in ihrem Schreiben die lasche Asylpolitik gegenüber Eritreern. «Diese abscheuliche Tat zeigt einmal mehr auf, dass es sich bei solchen Personen um nichtintegrierbare Gewalttäter handelt, die in der Schweiz nichts verloren haben», …

Artikel lesen
Link zum Artikel