Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bayern's Joshua Kimmich, Thomas Mueller, David Alaba and Alphonso Davies, from left, stand on the pitch disappointed after losing the German Bundesliga soccer match between Borussia Moenchengladbach and Bayern Munich at the Borussia Park in Moenchengladbach, Germany, Saturday, Dec. 7, 2019. Moenchengladbach defeated Bayern with 2-1. Moenchengladbach's Ramy Bensebaini, 3rd from right, scored twice. (AP Photo/Martin Meissner)

Ratlose Bayern nach der zweiten Niederlage in Folge. Bild: AP

Bayern rutschen in die Krise und (fast) die ganze Fussball-Welt macht sich darüber lustig



Bayern München verlor am Samstag die zweite Bundesliga-Partie in Serie. Bei Tabellenführer Borussia Mönchengladbach gab es eine bittere 1:2-Niederlage durch einen Foulelfmeter in der Nachspielzeit.

Mit 24 Punkten aus 14 Partien sind die Münchner auf Rang 7 der Bundesliga abgerutscht. Der Effekt des Trainerwechsels von Niko Kovac zu Hansi Flick scheint bereits verpufft.

Und was geschieht, wenn der Serienmeister in Nöten ist? Genau, wer den Schaden hat, der braucht für den Spott nicht zu sorgen. Wir haben die acht besten Reaktionen für euch gesammelt. Angepasst an die Entwicklung der Bayern wird es gegen unten immer besser.

Der Spanier Javi Martinez hatte gegen Gladbach einen äusserst unglücklichen Tag eingezogen:

Der aktuelle Tabellenplatz 7 würde den Bayern nicht zur Europa League reichen, doch es gibt noch Hoffnung.

Schnell kann es gehen im Fussballgeschäft. Noch vor zwei Wochen war BVB-Trainer Lucien Favre nach dem 0:4 gegen die Bayern der grosse Buhmann und Hansi Flick der Münchner Heilsbringer.

Nach zwei BVB-Siegen (mit einer Gala gegen Düsseldorf) und zwei FCB-Niederlagen hat sich das Blatt schnell gedreht und die negativen Schlagzeilen gehören wieder den Bayern.

TV-Moderator Micky Beishenherz bringt es auf den Punkt.

Die Lebensversicherung des FC Bayern heisst Robert Lewandowski. Der Pole traf in jedem der ersten 11 Ligaspiele und erzielte dabei 16 Tore. Der magische Torrekord von Gerd Müller (40 Treffer in einer Saison) stand bereits zur Diskussion. Doch nun hat Lewandowski seit drei Partien nicht mehr getroffen. Es macht die Aufgabe für Hansi Flick nicht einfacher, wenn die personifizierte Torgarantie plötzlich Ladehemmungen hat.

«Mich ärgert, dass wir die letzen zwei Spiele verloren haben, obwohl wir die besseren Chancen hatten», liess sich Hansi Flick nach der Niederlage in Gladbach zitieren.

Tatsächlich haben die Bayern aus 16 Torschüssen bloss ein Tor erzielt. Vor einer Woche gegen Bayer Leverkusen brauchten sie gar 23 Torschüsse für ebenfalls nur einen Treffer.

An der Tabellenspitze der Bundesliga steht seit dem 7. Spieltag Borussia Mönchengladbach. Das Team mit den Schweizern Yann Sommer, Nico Elvedi, Denis Zakaria und Breel Embolo zieht damit viel Aufmerksamkeit auf sich.

Dabei wäre die Tabellenführung um ein Haar weg gewesen. Erst durch den Penalty-Treffer und den damit verbundenen späten Sieg blieben die «Fohlen» nämlich auf Rang 1. Nur einen Punkt dahinter lauert das bei den meisten Fans unbeliebte RB Leipzig. Rasenball unter dem neu geholten Trainer-Talent Julian Nagelsmann hat in 14 Partien bereits beeindruckende 39 Tore erzielt und mit Timo Werner (15 Treffer) den zweitbesten Torschützen der Liga im Kader.

Im Sommer verliessen die Vereins-Ikonen Franck Ribéry und Arjen Robben den Verein. Ribéry trug die Rückennummer 7, Robben die 10 ...

Man stelle sich vor, die Bayern wären auch Ende Saison noch auf Rang 7 der Tabelle. Es käme im Sommer zu Termin-Kollisionen.

Denn die Qualifikationsrunde zur Europa League, wozu ein 7. Rang berechtigen würde, findet früh im Sommer statt. Zu einem Zeitpunkt, zu dem die Bayern normalerweise noch auf ihrer Amerika-Tour sind oder ihr Vorbereitungsturnier «Audi-Cup» stattfindet.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Schweizer, die in den Top-5-Ligen Meister wurden (ab 1995)

Schiedsrichter testen Videoassistenten VAR in der Praxis

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

39
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
39Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Der Typ 10.12.2019 12:43
    Highlight Highlight @Watson: Ihr wisst schon das Hoeness euch nun Herzitieren wird für ein richtig schöner Zusammenschiss ^^
  • Don Alejandro 09.12.2019 13:02
    Highlight Highlight Schadenfreude ist bekanntlich die schönste Freude. Die Saison ist jedoch noch lange und sieben Punkte Unterschied derzeit kein Problem.
  • Nicosinho 09.12.2019 12:00
    Highlight Highlight hahahaa ich find's herrlich xP

    Drücke den Fohlen die Daumen!
  • Ricardo Tubbs 09.12.2019 11:40
    Highlight Highlight geiler als dass die buyern auf 7 stehen ist, dass freiburg auf 5 steht!
  • Plo Kool 09.12.2019 11:33
    Highlight Highlight Juan Bernat ist schuld
  • R10 09.12.2019 11:04
    Highlight Highlight Man kann nicht jedes Jahr Meister werden. Gut möglich, dass der Lauf der Bayern dieses Jahr endet, oder zumindest unterbrochen wird.

    Trotzdem kleine Anmerkung; sowohl gegen Bayer, als auch gegen Gladbach war Bayern klar das bessere Team und hatte sehr viel Pech. Ist zwar eine dämliche Phrase, aber im Moment würde ich eher von einer Ergebniskrise sprechen.

    Die Saison ist noch lang und abschreiben darf man Bayern nie, aber viele Fehltritte dürfen sie sich nicht mehr erlauben.
  • DruggaMate 09.12.2019 10:10
    Highlight Highlight Es ist immer schön zu sehen wenn der unbesiegbare FC Bayern München besiegt wird und die Schiris nicht noch Nachspielzeit auf die Nachspielzeit, der Nachspielzeit drauf hauen, damit der FCB in der 98.Minute das Unheil abwenden kann.

    Ich frage mich wann die Bayern im Dezember zuletzt so weit hinten in der Tabelle standen? Da ging Angie Merkel wohl noch zur Schule und Uli's Kopf hatte noch die Farbe einer Münchner Weisswurst und nicht die einer Nürnberger Rostbratwurst.

    Und da ich grad bei essen bin: Dem Braten traue ich erst wenn die Bayern nach dem 34.Spieltag nicht auf Platz 1 stehen!
    • DruggaMate 09.12.2019 17:11
      Highlight Highlight Für den Verein, der sich selbst als Nabel der (Fussball-)Welt, und als einziger deutscher Verein mit Anspruch auf die Meisterschaft, sieht, ist sehr wohl wichtig, dass man eben auf dem schandbefleckten 7.Platz steht und nicht 'nur' auf dem unrühmlichen 3.Platz.
  • TauRam 09.12.2019 09:53
    Highlight Highlight Mannnn! Hört auf die Bayern zu kritisieren. Ich mag sie nämlich nicht. Aber jedes mal wenn die Bayern kritisiert werden kehren sie furious zurück! 😁
  • feuseltier 09.12.2019 09:46
    Highlight Highlight Was ist so unbeliebt an RB? Völlig unverständlich
    • Junge Schnuufer 09.12.2019 10:13
      Highlight Highlight Ich bin mir bei deinen Kommentaren jeweils ehrlich nicht sicher ob du das ernst meinst.
    • PlayaGua 09.12.2019 12:56
      Highlight Highlight Es gibt sehr wohl auch echte Kritikpunkte an RB Leipzig. Der Kommerz allein zählt meines Erachtens nicht dazu, da mittlerweile zahlreiche Verein von Investoren abhängig sind. Aber RB hat z.B. nur 17 stimmberechtige Vereinsmitglieder, unterläuft die 50+1-Regel und tauscht - obwohl offiziell rechtlich getrennt - regelmässig Spieler aus Salzburg.
    • Der Typ 10.12.2019 14:16
      Highlight Highlight Wenn RB Leipzig Kommerz ist, was ist dann Bayern? Leipzig macht hervorragende Jugendarbeit und dies trägt nun Früchte. So soll es sein. Die Traditions Vereine müssen sich etwas mehr bemühen und endlich im heutigen Jahrhundert ankommen.
  • fisk 09.12.2019 09:37
    Highlight Highlight Das allerwichtigste ist, dass Red Bull nicht Meister wird.
    • Ritiker K. 09.12.2019 10:34
      Highlight Highlight Weil?
    • Nonqi 09.12.2019 11:05
      Highlight Highlight Telekom, Gazprom und Volkswagen wären ja sooo viel besser und ''traditionsreicher''.
    • Junge Schnuufer 09.12.2019 11:16
      Highlight Highlight Weil Vereine Meister werden sollen und nicht Konzerne.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Geff Joldblum 09.12.2019 09:36
    Highlight Highlight Ich denke nicht, dass der Flick-Effekt bereits verpufft ist. Wer die beiden Spiele gegen Leverkusen und Gladbach gesehen hat, weiss, dass da eine ganz andere Spielfreude und viel Zug zum Tor an den Tag gelegt wurden als unter Kovac. Manchmal kommt halt auch ein wenig Pech dazu (3x Alu gegen Lev oder der Millimeter-Big-Save von Sommer). Ich muss sagen, dass es bis auf die Chancenauswertung, wieder Freude bereitet, denn Bayern zuzusehen. Das hatte ich unter Kovac selten.
  • pontifex_maximus 09.12.2019 09:15
    Highlight Highlight Umso schöner, wenn Bayern am Schluss doch Meister wird.
    • Heb dä Latz! 09.12.2019 09:42
      Highlight Highlight ...und vergebt dem Hoeness seine Sünden, Amen.
    • corsin.manser 09.12.2019 09:50
      Highlight Highlight Ja, das denk ich auch. Die hatten jetzt 2 Mal einfach ein Riesenpech. Haben Gladbach und Leverkusen phasenweise an die Wand gespielt. Am Ende holen sie die Schale dann doch. Oder RB Leipzig, denen würde ich den Titel auch zutrauen...
  • wasps 09.12.2019 09:06
    Highlight Highlight Und dann werden sie in der Rückrunde wieder eine Siegesserie raushauen. Und alle werden wieder sagen: Wie konnte Gladbach/Dortmund/Leipzig das Ding noch versauen? Sieben Punkte, das ist doch nichts. Zumal die Spitzenteams sich gegenseitig Punkte abnehmen werden.
  • c-bra 09.12.2019 08:56
    Highlight Highlight zum Glück spielt Ricci Cabanas nicht beim deutschen Rekordmeister, dem würde dieser Spott nicht gefallen.
    • Judge Dredd 09.12.2019 12:46
      Highlight Highlight "Chli meh Respekt", "Rekordmeister", "en Institution"🤣
  • PlayaGua 09.12.2019 08:56
    Highlight Highlight Und Ende Saison ist Bayern dann Meister.
    • Heb dä Latz! 09.12.2019 09:43
      Highlight Highlight Meister der Herzen sicher nicht!
  • ChlyklassSFI 09.12.2019 08:52
    Highlight Highlight Mia_san_mia: Wie siehst du das?
    • greeZH 09.12.2019 10:51
      Highlight Highlight Er würde vielleicht anmerken dass Martinez bei der Elfmetersituation mit der Fussspitze den Ball trifft. Wäre ein Riesentheater wäre das auf der anderen Seite passiert.
    • TanookiStormtrooper 09.12.2019 11:51
      Highlight Highlight Ich schalte mich doch auch mal ein, normalerweise antwortet Mia_san_mia als mein grösster Fan ja auf fast alle meine Kommentare. 🤣
    • Mia_san_mia 10.12.2019 13:51
      Highlight Highlight Das kommt schon gut, so gross ist der Rückstand jetzt auch nicht. Ich denke die CL-Quali liegt schon noch drin 😉
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pinsi 09.12.2019 08:37
    Highlight Highlight Hört mal auf mit solchen Sprüchen! Die Würde des Menschen ist unantastbar😉
    • Heb dä Latz! 09.12.2019 09:55
      Highlight Highlight Hoenss der fleischgewordene Fabrikantenmensch.

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel