Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Ein alter Zopf» – GLP-Politiker will Geschlechter abschaffen

Verschwindet das Geschlecht aus dem Pass? Nach GLP-Nationalrat Beat Flach soll der Bund nicht mehr zwischen Mann und Frau unterscheiden.

16.07.18, 10:17 19.07.18, 14:35


«Bist du ein Mann oder eine Frau?»: Egal, ob wir neue Schuhe bestellen, ein Abo lösen oder eine Umfrage ausfüllen – wir werden nach unserem Geschlecht gefragt. Auch der Staat gehört zu den Fragenden, und dies kaum sind wir auf der Welt. Die Antwort schreibt er in die Akten und druckt sie auf den Pass und die ID.

Was die meisten nicht hinterfragen, findet GLP-Nationalrat Beat Flach «ein alter Zopf». Geht es nach ihm, sollen das M oder F ganz aus dem Pass und dem Personenstandregister verschwinden. Einen entsprechenden Vorstoss hat er im Nationalrat eingereicht. 

«Es ist ein Unterscheidungsmerkmal, das es heute einfach nicht mehr braucht», begründet Beat Flach gegenüber watson. «Ob wir Männlein oder Weiblein sind, sollte für den Staat keine Rolle spielen. Und hat in den Gesetzen nichts zu suchen.»

Damit greift Flach in die aktuelle Geschlechterdebatte ein. Im Mai hatte der Bundesrat vorgeschlagen, dass Transgender und Menschen mit einer Geschlechtsvariante ihr Geschlecht und ihren Vornamen einfacher im Personenstandregister sollen ändern können. 

«Etwa 60 Prozent der Transmenschen fühlen sich im binären Geschlechtersystem nirgendwo zugehörig.»

Transgender-Aktivist Alecs Recher 

Der Verein Transgender Network Switzerland (TGNS) fordert gar die Einführung eines dritten Geschlechts. «Etwa 60 Prozent der Transmenschen fühlen sich im binären Geschlechtersystem nirgendwo zugehörig», sagte Transgender-Aktivist Alecs Recher in einem Interview zu watson.

In einigen Ländern ist es bereits möglich, sich ein X in den Pass zu setzen anstatt eines M oder F. Beispielsweise in Kanada, Österreich, Bangladesch oder auch Malta.

Den Vorschlag von Flach, ganz auf das Geschlecht zu verzichten, findet Recher aber noch besser als ein drittes Geschlecht. «Damit würde der Druck ganz entfallen, sich für eine Kategorie entscheiden zu müssen.» Auch für Eltern von Intersex-Kindern.

Denn heute sei es so, führt Recher aus: Entweder man habe das Glück und passe in eine geltende Geschlechter-Konvention, «oder das Pech, dass man sich weder als Mann noch als Frau fühlt».

Bei seinem Vorstoss liess sich Beat Flach von einem Urteil des deutschen Bundesverfassungsgerichts inspirieren, das im binären Geschlechtersystem einen Verstoss gegen die deutschen Grundrechte sieht. Die Richter schlugen eine Alternative zu einem dritten Geschlecht vor: «So könnte der Gesetzgeber auf einen personenstandsrechtlichen Geschlechtseintrag generell verzichten.»

«Damit schaffen wir gesetzliche Gleichberechtigung auf einen Streich.»

Beat Flach, GLP-Nationalrat

Flach will mit seinem Vorstoss aber noch viel mehr erreichen, wie er in der Begründung schreibt. Der Verzicht auf einen Geschlechtseintrag «würde nicht nur die Diskriminierung von intersexuellen Personen stoppen, vielmehr würde sie auch gesetzliche Ungleichbehandlung von Männern und Frauen verunmöglichen». Denn noch immer gebe es Bestimmungen, die für Mann und Frau unterschiedliche Rechtsfolgen vorsähen.

Konkret meint Flach damit heute gesetzlich verankerte Geschlechter-Unterschiede wie der Militärdienst, die Witwenrente oder auch die Ehe, die bis heute nur zwischen einem Mann und einer Frau möglich ist.

«Damit schaffen wir gesetzliche Gleichberechtigung auf einen Streich», sagt Flach, der darauf hinweist, dass die Folgen zuerst abgeklärt werden müssten. Aber er ist überzeugt: Relevante Unterschiede könnten mit der entsprechenden Formulierung Rechnung getragen werden. «Zum Beispiel indem man von einer schwangeren Person spricht.»

«Personen, die sich nicht für ein Geschlecht entscheiden können, brauchen psychologische Hilfe.»

Verena Herzog, SVP-Nationalrätin

SVP-Nationalrätin Verena Herzog hält von Flachs Vorstoss nichts. «Wenn wir uns dauernd mit den Wünschen kleiner, lautstarker Minderheiten beschäftigen, lösen wir die wichtigen anstehenden Probleme nie.» Auch sie hat einen Vorstoss zum Thema eingereicht. Dieser geht aber in die konträre Richtung.

Sie fordert im Vorstoss, dass sich die Geschlechterangabe im Pass sich an den biologischen und medizinischen Fakten und Realitäten zu orientieren hat. «Wenn sich diese Änderung lediglich auf das persönliche Empfinden abstützen soll, öffnen wir Tür und Tor für Beliebigkeit und Rechtsunsicherheit.» Zudem sagt sie gegenüber watson: «Personen, die sich nicht für ein Geschlecht entscheiden können, brauchen psychologische Hilfe.» Denn: «Es gibt nur zwei Geschlechter – Mann und Frau. Dieses Faktum wird in der Sprachentwicklung seit Jahrtausenden auf der ganzen Welt durch die Bezeichnung geschlechtsreifer Lebewesen bestätigt.»

«Statt endlich etwas gegen die Genitalverstümmelung bei Intersex-Kindern zu unternehmen, machen Politiker lieber Gender-Vorstösse.»

Daniela Truffer, Präsidentin Zwischengeschlecht.org

Grosses Verständnis habe sie aber für Menschen mit einer Variante der Geschlechtsentwicklung, da bei diesen tatsächlich eine Uneindeutigkeit des biologischen Geschlechts vorliegen könne. Doch für intersexuelle Menschen sei die Frage des Geschlechtseintrags nicht vorrangig, sagt Herzog.

Tatsächlich misst die Präsidentin von Zwischengeschlecht.org einem dritten Geschlecht keine grosse Bedeutung zu. Daniela Truffer liess sich von «20 Minuten» einst wie folgt zitieren: «Die meisten Menschen, die keine eindeutigen körperlichen Geschlechtsmerkmale aufweisen, fühlen sich einem der beiden Geschlechter zugehörig.»

Wenig Verständnis hat sie auch für den Vorschlag zur Abschaffung des Geschlechtseintrags. Gegenüber watson sagt Truffer lediglich: «Statt endlich etwas gegen die Genitalverstümmelung bei Intersex-Kindern zu unternehmen, machen Politiker lieber Gender-Vorstösse.»

Eine dritte Option in unserer Rechtsordnung wird geprüft

Video: srf

Sind diese 8 Werbungen sexistisch?

Das könnte dich auch interessieren:

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

168
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
168Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tornadillo 17.07.2018 20:56
    Highlight Gibt es einen trifftigen Grund, warum der Staat das Geschlecht seiner Bürger kennen sollte, es sei denn zu deren Bevorzugung oder Diskriminiering?
    5 3 Melden
  • Schneider Alex 17.07.2018 05:59
    Highlight Mit emotional aufgeladenen Nebenthemen kann man in der Politik auch punkten. Sie lenken von den eigenen politischen Positionen in heutigen Schwerpunktsthemen (EU, Migration) ab, bei denen man etwa die Hälfte der Stimmberechtigten gegen sich hat.
    25 12 Melden
    • Radesch 17.07.2018 13:20
      Highlight Seltsamerweise halte ich die von dir angesprochenen Themen ebenfalls für aufgeladene Nebenthemen.

      Bei den Krankenkassenprämien, der AHV und der soziale Gerechtigkeit, da sollte mehr politisches Kapital investiert werden.
      16 4 Melden
    • Menel 17.07.2018 16:57
      Highlight Die von dir genannten Themen sind auch Nebenthemen. Wichtig wäre mal die Themen KK Prämien, AHV/IV, Vorbereitung auf die Digitalisierung des Arbeitsmarktes und der Klimawandel.
      8 3 Melden
    • Anam.Cara 18.07.2018 08:00
      Highlight Schneider Alex: Nur weil eine Partei diese Themen bewirtschaftet und bewusst Ängste schürt, sind das noch lange nicht die wirklich wichtigen Themen.
      Und: ca. 30 % der tatsächlichen Wähler sind nicht die Hälfte des Volches.
      4 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • derEchteElch 16.07.2018 18:10
    Highlight «Personen, die sich nicht für ein Geschlecht entscheiden können, brauchen psychologische Hilfe.»

    Damit ist alles gesagt. Entweder ist man XX oder XY. Etwas anderes gibt es biologisch gesehen nicht. Da gibt es tatsächlich ein paar Linke, die die Natur hinterfragen wollen, nein, nicht nur wollen, sondern es auch tun.

    Truffer sagt es sehr passend;
    «Statt endlich etwas gegen die Genitalverstümmelung bei Intersex-Kindern zu unternehmen, machen Politiker lieber Gender-Vorstösse.»

    ..und wollen sich damit nur profilieren, vielleicht weil sie sonst zu wenig Erfolg in der Politik haben. Traurig.
    44 31 Melden
    • Uranos 17.07.2018 00:00
      Highlight Es gibt biologisch (genetisch) gesehen auch die Kombination XXY. Was sagst du dazu?
      31 14 Melden
    • Knäckebrot 17.07.2018 09:08
      Highlight Es gibt auch trisomie 21, wird heutzutage allerdings lieber abgetrieben.

      Beiden Beispielen liegt an sich ein Chromosom zu viel zu Grunde.

      Interessanterweise liegen die Trends so, dass die einen hervorgehoben und die anderen eher zum Abschuss freigegeben werden...
      12 1 Melden
    • Menel 17.07.2018 16:54
      Highlight Muss dich enttäuschen; es gibt Menschen mit XY die Frauen sind und solche mit XXX, XXY und XYY Chromosomen 😉
      3 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Marco4400 16.07.2018 17:57
    Highlight Unsere aktuellen Gesetze zeigen oft Unterschiede zwischen Männer und Frauen. Männer müssen Staatsdienst leisten und ‚können nicht vergewaltigt‘ werden.
    Speziell der letzte Punkt führt bei der Abschaffung des Geschlechts zur gefüchrteten Rechtsunsicherheit.
    21 8 Melden
    • derEchteElch 16.07.2018 23:08
      Highlight Lesen Sie mal Art. 189 StGB und vergleichen diesen mit Art. 190 StGB (Vergewaltigung). Sie werden feststellen, dass das Strafmass für beide Delikte das Selbe ist und 189 so ziemlich jedes Geschlecht abdeckt. Man kann also nicht von einer Rechtunsicherheit sprechen (bitte ohne S).
      6 21 Melden
    • Marco4400 18.07.2018 11:01
      Highlight Nein, Art. 189.1 StGB sieht keine Mindeststrafe vor. Folglich kann Sexuelle Nötigung bei Männern und Transmenschen unter Umständen ’nur’ eine Geldstrafe verhängt werden.
      1 1 Melden
    • derEchteElch 18.07.2018 12:11
      Highlight Es gibt keinen Artikrl 189.1, nur Art. 189 Abs. 1 😉 In der Praxis finden Sie keine Verurteilung eines Täters, bei welchem die Bestrafung für das „selbe“ Delikt im Vergleich zw. 189 und 190 sich unterscheiden würde.

      Den Abschnitt mit der Geldstrafe gibt es ganz einfach darum, weil sex. Nötigung sehr breit gefächert ist (beischlafähnliche Handlung). Vergewaltigung hingegen ist klar Penis in Vagina (Beischlaf) und nichts anderes. Ein Mann kann nicht vaginal vergewaltigt werden.. 😉
      1 1 Melden
  • michu 16.07.2018 17:49
    Highlight Bisher die schlauste Idee, die ich in dieser Debatte gehört habe. Eigentlich total naheliegend und würde mehrere Probleme gleich auf einen Schlag lösen: nicht nur in der Transgender-Debatte, sondern wie erwähnt auch in der Gleichstellung zwischen Mann und Frau.
    34 14 Melden
  • Nuance 16.07.2018 16:12
    Highlight Herrlich, wie hier alle am Rad drehen wegen der hypothetischen Streichung zweier unbedeutender Buchstaben.
    Wer hat Popcorn?
    66 88 Melden
    • Menel 16.07.2018 18:45
      Highlight Die Grundfeste ihrer Identität und ihrer Welt werden gerade ganz enorm mit einem Hilti bearbeitet, also ein bisschen mehr Verständnis 😅
      30 12 Melden
    • Chris Olive 17.07.2018 08:30
      Highlight @ Nuance

      Lieber süss oder salzig?

      PS: Im Aldi gibt es süss-salziges Popcorn gemischt.
      7 2 Melden
    • Menel 17.07.2018 09:42
      Highlight @Chris, dann das Gemischte, ist irgendwie passend 😄
      9 3 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • ezclips 16.07.2018 15:28
    Highlight Es ist erst der Anfang. Jeder der sehen will wie weit man es mit der Identität Politik und Geschlechtspronomen für Transgender-Personen treiben kann muss nur nach Kanada schauen (Bill C-16 and Jordan Peterson).
    40 11 Melden
    • Menel 17.07.2018 09:43
      Highlight Eben nicht! Damit hätte sich das ja erledigt 🙄
      5 4 Melden
  • Pointer 16.07.2018 15:22
    Highlight «Etwa 60 Prozent der Transmenschen fühlen sich im binären Geschlechtersystem nirgendwo zugehörig.»
    60 Prozent tönt erstmal nach viel. Wie viele Transmenschen gibt es denn in der Schweiz?
    An diejenigen, die sich damit auskennen: Ist es wissenschaftlich erwiesen, dass es sich bei Menschen, die sich im falschen Körper fühlen, um keine psychische Störung handelt?
    64 19 Melden
    • loquito 16.07.2018 16:36
      Highlight Was? TEILWEISE kann wissenschaftlich sogar nachgewiesen werden, dass diese Menschen im falschen Körper stecken...
      15 57 Melden
    • Eine_win_ig 16.07.2018 17:25
      Highlight Hätte dazu gerne eine Quelle loquito.
      12 3 Melden
    • derEchteElch 16.07.2018 18:12
      Highlight Loquito, das ist eine Lüge. Beweise das Gegenteil wenn du schon mit Capslock rumschreist.
      8 10 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pointer 16.07.2018 15:16
    Highlight Eigentlich ist das Ganze höchstens bei Intersexuellen Menschen, zumindest im Kindesalter, sinnvoll.
    38 10 Melden
  • Platon 16.07.2018 15:10
    Highlight «Personen, die sich nicht für ein Geschlecht entscheiden können, brauchen psychologische Hilfe.» Solche Aussagen sind schlichtweg ignorant, faktisch falsch und ein Schlag ins Gesicht für alle Transmenschen! Ich könnt heulen, wenn ich daran denke, dass es so Politiker gibt und in unserem Parlament sitzen!

    Liebe Transmenschen
    Mit euch ist alles in Ordnung und das wisst ihr auch. Es wird eine Zeit kommen, da wird sich Frau Herzog Hilfe suchen müssen und zwar für solche Aussagen.
    71 69 Melden
    • piedone lo sbirro 17.07.2018 14:04
      Highlight ganz deiner meinung - danke platon für diesen kommentar.
      8 6 Melden
  • olmabrotwurschtmitbürli 16.07.2018 14:51
    Highlight Es würde mir viel Selbstbewusstsein verschaffen, wenn in meinem Reisepass statt "M" ein klares "total M 👍" eingetragen wird.

    Zur Sache: Es macht doch Sinn, dass überprüft wird, wo das Geschlecht als rechtliches Anknüpfungskriterium noch geeignet ist.
    61 6 Melden
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 16.07.2018 14:41
    Highlight Dank an Flach und die GLO für diesen Vorstosse.
    @Herzog ich bin männlich und heterosexuell, gehöre klar zur Mehrheit und setzte mich trotzdem für die Abschaffungs des Geschlechts in Verfassung, Personenregister etc ein, nicht weil ich damit eine Minderheit "pushen" will oder einend konkreten Vorteil mir Verspreche sondern weil es Richtig ist und weil es keine Grund gibt, Staatliches Handeln abhängig vom Geschlecht zu machen.
    59 61 Melden
    • Socceroo04 16.07.2018 15:44
      Highlight Nur ist die Sache nicht zu Ende gedacht. Ich sehe schon die Emphörung wenn in einem Gefängnis oder Auffangstation für Flüchtlinge für lauter Es’ (gibt ja keine Trennung mehr) ein „Es“ mit biologisch weiblichem Hintergrund von von 5 „Es“ mit biologisch männlichem Hintergrund vergewaltigt wird... eigentlich schön hat unsere Gesellschaft keine grösseren Herausforderungen mehr.
      58 21 Melden
    • raues Endoplasmatisches Retikulum 16.07.2018 16:08
      Highlight Sie scheinen das Konzept nicht verstanden zu haben. Männlein und Weiblein gibt es immernoch, man kann sich noch als solches fühlen, bezeichnen etc., nur für den Staat soll es keine Rolle mehr spielen.Ob M W oder W M vergewaltigt sollte keine Rolle mehr spielen, Vergewaltigung ist vergewaltigung und sollte unabhängig vom geschlecht von Täter und Opfer beurteilt werden. Interessanterweise haben sie mit Vergewaltigung gerade ein Beispiel gebracht, wo dies in der Ch nicht der Fall ist, bei einer Vergewaltigung kann das Opfer nur weiblich sein, ihr Beispiel unterstütz dementsprechen meine Position.
      43 24 Melden
    • Eine_win_ig 16.07.2018 17:28
      Highlight Ja Retikulum, einverstanden.
      Aber der Aufenthalt in Asylzentrum A oder B wird halt durch Geschlecht bestimmt. Und wenn der Staat das ignoriert, kann eben die obengenannte Situation auftreten...
      7 3 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Baba 16.07.2018 14:14
    Highlight Mit allem Respekt für die Bedürfnisse einer Minderheit, habe ich Mühe damit, dass ich mich bei einer Umsetzung künftig nicht mehr als Frau deklarieren darf! Ich bin eine Frau und bin es gerne. Nicht einfach bloss 'eine Person', denn ich hatte das Glück mit einem klaren Geschlecht auf die Welt zu kommen und mich darin auch wohlzufühlen.

    Im klaren Wissen darum, dass das nicht jedem Menschen so geht, lehne ich eine Abschaffung der Geschlechtsangabe trotzdem mit Nachdruck ab. Eine dritte Möglichkeit (zB X) für all jene, die sich weder M noch F zugehörig fühlen, finde ich hingegen völlig ok.
    74 17 Melden
    • Platon 16.07.2018 18:12
      Highlight @Baba
      Wenn einem Dinge nicht in den Kopf passen, hat man sie vermutlich nicht ganz begriffen. Niemand soll daran gehindert werden, seine Geschlechtsidentität auszuleben und sie anderen Menschen mitzuteilen. Im Gegenteil! Jeder darf dazu stehen, was er ist. Der essentielle Punkt ist einfach, dass man dazu weder ein M noch ein W im Pass braucht. Oder war dir dieser Buchstabe in dieser Hinsicht in irgend einer Form schon einmal dienlich? Ich bin ein Mann und wäre auch ein Mann ohne ein M in meinem Pass. Fakt ist, der Buchstabe bringt nichts für niemanden!
      17 14 Melden
    • Uranos 17.07.2018 00:07
      Highlight Übrigens gehörst du als Frau zur Mehrheit in der Schweiz. Dachte nur ich sag's dir.
      7 10 Melden
  • PaLve! 16.07.2018 13:21
    Highlight Die Kommentare zeigen wie ignorant einige Menschen das Thema angehen.
    Fakt ist, gäbe es in staatlichen Dokumenten keine Geschlechter, gäbe es sofort Gleichberechtigung. Um DAS geht es hier.
    Ob Geschlechter bei Sportverbänden, Toiletten oder was auch immer getrennt werden, ist bei dieser Diskussion NICHT das Thema.
    54 87 Melden
    • JackMac 16.07.2018 14:54
      Highlight Du ignorierst doch einfach, dass es unterschiedliche Geschlechter gibt.
      Es gibt keine Gleichberechtigung im Leben.
      Die einen bleiben klein, die einen werden gross, andere sind krank, dünn, fett, dumm, intelligent, hübsch, hässlich, erfolgreich .... also was willst du ?
      54 39 Melden
    • rudolf_k 16.07.2018 15:08
      Highlight Sofortige Gleichberechtigung olé! Ab sofort sind dann Frauenquoten, Frauensport usw. Geschichte da es gar keine Geschlechter und somit gar keine Diskriminierung mehr gibt, juhee!
      53 9 Melden
    • Eine_win_ig 16.07.2018 17:33
      Highlight Ja! Keine Diskriminierung mehr! Ich bin dicker und somit langsamer als Person B. Man hänge ihr Gewichte an. Blödes Beispiel, ich weiss!

      Aber: Wir. Sind. Nicht. Alle. Gleich.

      Ich bin ein Mann. Ich bin leistungsfähiger als meine Frau (welche sehr sportlich ist). Aber da kann sie mit gleichem Aufwand nie an mein Niveau rankommen. Ist halt so. Ich dehne und yogae dafür dumm und dämlich um nur die Hälfte ihrer Flexibilität zu haben. Männer und Frauen sind nicht gleich.

      Wenn man aufhört zu differenzieren nivelliert man nach unten. So dass alle in die Norm passen. Und das ist schlecht.
      21 7 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • mAJORtOM95 16.07.2018 12:58
    Highlight Zitat: «Wenn wir uns dauernd mit den Wünschen kleiner, lautstarker Minderheiten beschäftigen, lösen wir die wichtigen anstehenden Probleme nie.»

    Zum Glück hilft die SVP bei allen wichtigen grossen Problemen. Wie z.B. Umweltschutz, Energiestrategie 2050...

    Trotzdem lächerlich das Geschlecht aus dem Pass zu entfernen.
    48 36 Melden
  • Filzstift 16.07.2018 12:51
    Highlight Keine Geschlechter, somit auch kein Feauenfussball oder Frauentennis. Wie war das nochmals mit Gleichberechtigung?
    84 26 Melden
  • Angelo C. 16.07.2018 12:39
    Highlight Man fragt sich unwillkürlich beim Lesen solch kruder Ideen, wie dekadent und degeneriert die Menschheit eigentlich noch weiter entarten soll 🙄

    Wegen einer (gesamthaft betrachtet) verhältnismässig kleinen Gruppe von Menschen die gesamten Erkenntnisse über das geschlechterspezifische Menschsein über Bord zu werfen, ist nicht nur wenig hilfreich, sondern grenzt an eigentliche Perversion 🤔

    Schon rein amtlich und im Hinblick auf wesentliche administrative Infos (Heirat, Todesfall, Hospitalisierung etc) ein nonsens allererster Güte, einer der zum Glück mit jedwelcher Sicherheit NULL Chancen hat.
    144 43 Melden
    • Tikvaw 16.07.2018 14:30
      Highlight Wieso sollten bei diesem bürokratischen Akt
      "die gesamten Erkenntnisse über das geschlechterspezifische Menschsein über Bord" geworfen werden?
      24 45 Melden
    • Fabio74 16.07.2018 17:37
      Highlight Und warum entartet?warum 1933er speech?
      9 31 Melden
    • Angelo C. 16.07.2018 21:47
      Highlight Man sieht, dass du gerne solche abartigen Vergleiche favorisiert dann bei Kommentaren einbringst, wenn sie dir (bei deiner Ausrichtung verständlich😉) gesamthaft nicht in den Kram passen...

      „Entartet“ ist sowohl semantisch wie heute auch als wissenschaftlicher Ausdruck ganz allgemein in der deutschen Sprache üblich, und dies völlig unabhängig vom jeweiligen Anwendungsbereich.

      Und er passt sehr gut in den sachlichen Kontext meines Satzes, wenn man ihn neutral hinterfragt.

      Aber eben, dir ging es ja um etwas anderes 😊.


      25 8 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Karl33 16.07.2018 12:37
    Highlight Die Idee ist gut. Man stelle sich vor: Keine Diskriminierung der Männer mehr beim Militärdienstzwang, bei der Wittwerrente etc. Keine Privilegierung von kinderlosen Frauen mehr.

    Ja, da droht uns fürwahr Gleichstellung.
    99 16 Melden
  • Corahund 16.07.2018 12:32
    Highlight Die sollen doch zuerst ihre Partei abschaffen.
    68 38 Melden
    • Fabio74 17.07.2018 07:30
      Highlight Und warum? Weil Antidemokraten wie du ein Problem mit demokratischen Parteien hast?
      14 7 Melden
  • Adualia 16.07.2018 12:30
    Highlight
    Meiner Meinung nach kann eine solche Änderung sinnvoll sein, nur ist das noch viel zu früh für die Schweiz, die Leute kommen mit sowas aktuell kaum noch klar bzw können kein Verständnis dafür aufbringen. Eine dringende Notwendigkeit sehe ich hier jedoch nicht.

    Allerdings: Wiedermal SVP Facepalm vom feinsten... Einen solchen Stuss was die mal wieder rauslässt, einfach nur abartig.


    48 97 Melden
    • suchwow 16.07.2018 13:30
      Highlight SVP? Bist du betrunken? Bin auch kein Fan, was die rauslassen, aber für einmal haben die nichts damit zu tun.
      37 21 Melden
    • Tikvaw 16.07.2018 14:41
      Highlight @suchwow

      Es geht um die Aussagen von SVP-Nationalrätin Verena Herzog zu diesem Thema.
      (Vermute ich)
      26 7 Melden
    • Adualia 17.07.2018 12:37
      Highlight Richtig Tikvaw.

      Wie ich die Blitzer werten soll, ist mir nicht ganz klar. War wohl weder für die Linken noch Rechten passend.
      2 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Daniel Schmid (1) 16.07.2018 12:29
    Highlight Ich würde auch den Namen abschaffen, das kann dikriminierend wirken. Aber eigentlich wäre eine Abschaffung von Ausweisen noch viel konsequenter, das passt auch zur Abschaffung der Grenzen...ich muss meine GLP Mitgliedschaft schwer überdenken.
    76 28 Melden
    • Platon 16.07.2018 22:38
      Highlight @Daniel Schmid
      Das M in ihrem Pass muss ja fürchterlich wichtig sein für Sie. Weshalb eigentlich? Fühlen sie sich nur dadurch als Mann? Oder prahlen sie bei Flughafenkontrolle einfach gerne damit rum? Erzählen sie mir ein wenig über sich. Was macht ihnen angst?
      12 7 Melden
  • Bündn0r 16.07.2018 12:27
    Highlight Der Pass wird zur Identifikation verwendet, Register ebenso. Neben Alter, Grösse, Namen, Augenfarbe etc ist dazu auch das biologische Geschlecht ein Kriterium. Nicht die Gefühlslage der Person. Wie als Kind: Hesch es Schnäggli oder es Pfiifli?
    Bei Personen mit mangelhaft ausgeprägten Geschlechtsmerkmalen handelt es sich einerseits um Einzelfälle und andererseits um Behinderungen. Anstelle des Passes kann dies auch in einem Behindertenausweis festgehalten werden.
    Personen die nicht mit ihrem wahren Geschlecht einverstanden sind, kann ein Psychiater besser helfen, als ein umgestalteter Pass.
    49 22 Melden
    • Pafeld 16.07.2018 17:29
      Highlight Es geht nicht um Schnäggli oder Pfiifli bei der Geburt, sondern darum, dass die simple Geschlechtsinformation für die Behörden heute keinen Mehrwert mehr hat. Aber so wie sich die Leute hier aufführen könnte man meinen, die BDP sei dabei, mit der Kastrationsschere landauf-landab zu rennen und jeden hypermännlichen Obermacker zum Transmenschen zu verstümmeln.
      14 9 Melden
    • Uranos 17.07.2018 00:16
      Highlight das Geschlecht sagt aber nicht zwingend etwas über das Aussehen aus, anders als z.B. die Grösse, Augenfarbe etc.
      7 5 Melden
    • Herr Kules 17.07.2018 11:42
      Highlight @BüdnOr Sie bezeichnen Personen "mit mangelhaft ausgeprägten Geschlechtsmerkmalen" als behindert? Puuh! Gewagte Aussage, mein Freund!
      6 3 Melden
  • MatzeTatze 16.07.2018 12:13
    Highlight Wenn zwei buchstaben im pass unser einziges problem ist, gehts uns wohl verdammt gut hier!
    Nein ehrich... und so einer bekommt sein lohn vom bund *facepalm
    47 32 Melden
    • Asmodeus 16.07.2018 14:00
      Highlight Scheinbar Problem genug, dass Ihr Euch so darüber aufregt, wenn es weg soll.
      29 37 Melden
    • Fabio74 16.07.2018 17:39
      Highlight @no sleep Minderheiten brauchen Lobbys um zu Rechten zu kommen.
      Und zum Glück gibt es Menschen die zu hören und nicht nur Ignoranten
      9 15 Melden
  • Domino 16.07.2018 12:10
    Highlight Wieder mal so ein grünes Thema welches entgegen der Natur ist.
    41 31 Melden
    • Platon 16.07.2018 22:51
      Highlight @Domino
      Wow, Respekt! Minderheiten als unnatürlich abzustempeln zeugt einfach von Charakterstärke. Kleiner Tipp: Wenn du so angst vor "unnatürlichen" Dingen hast, würde ich ganz schnell dieses Gerät loswerden, mit dem du diesen Kommentar geschrieben hast. Ausser du hast es natürlich vom Baum gepflückt.
      10 10 Melden
  • zettie94 16.07.2018 12:09
    Highlight Es gäbe einen Vorteil: Gleichberechtigung. Wenn der Staat nicht mehr zwischen Mann und Frau unterscheidet, dann müssten plötzlich auch die Frauen ins Militär (oder die Wehrpflicht wird ganz abgeschafft *träum*).
    58 8 Melden
    • sowhat 16.07.2018 21:16
      Highlight Die Wahrscheinlichkeit, dass die Wehrpflicht abgeschafft wird, steigt definitiv, wenn sie Frauen betrifft. Hoffentlich!
      Allerdings heisst das darum noch nicht Gleichberechtigung.
      4 0 Melden
  • Nelson Muntz 16.07.2018 12:05
    Highlight Zum Glück haben wir keine anderen Probleme! Schaffen wir doch auch Rechtschreibung, Gesetze und Geld ab!
    44 20 Melden
    • Platon 16.07.2018 22:52
      Highlight @Nelson
      Für was? Das M in meinem Pass brauche ich nicht, Gesetze sind aber schon noch praktisch.
      10 7 Melden
  • The Destiny // Team Telegram 16.07.2018 11:37
    Highlight Hoppla, scheint als wäre die Amerikanische SJW Bewegung auch bei uns angekommen <.<
    87 16 Melden
    • Uranos 17.07.2018 00:17
      Highlight Lesen die Amis nun auch unsere SJW Heftli?
      8 1 Melden
  • Uf em Berg 16.07.2018 11:20
    Highlight Es gibt verschiedene Geschlechter und das zu leugnen ist lächerlich! Gleichberechtigung hat nichts mit Gleichmachung zu tun. Männer und Frauen und was es alles dazwischen gibt sind nun mal anders und wichtig ist lediglich, dass jeder so wie er/sie/es ist, akzeptiert wird. Auch Gesetze müssen teils dem Geschlecht angepasst sein. Zum Beispiel ist es nunmal so, dass Frauen gebären und stillen und in dieser Zeit einen Schutz brauchen, den Männer nicht brauchen. Alle gleich zu machen nimmt vielen die Identität und auch wenn wir es nicht gern zugeben: Wir brauchen das Gefühl von Zugehörigkeit!
    101 9 Melden
    • Mimimi_und_wow 16.07.2018 12:15
      Highlight Da hast du mir aber so aus dem Herzen gesprochen. Genau so sehe ich es auch. Ich war keine schwangere Person, sondern eine schwangere Frau. Und ich war und bin eine Mutter und kein Elternteil.
      55 11 Melden
    • Baba 16.07.2018 14:01
      Highlight Ja, die "schwangere Person" ist tatsächlich absurd *kopfschüttel*.
      27 9 Melden
    • rauchzeichen 16.07.2018 23:14
      Highlight wenn paar buchstaben auf einem plastikkärtchen verschwinden, verändert sich dann tatsächlich die gesamte gesellschaft? ich finds ja auch nicht nötig, aber bin erstaunt wie sehr dies hier auf ablehnung trifft und wieso so ne mücke zum elefanten gemacht wird.
      7 5 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • p4trick 16.07.2018 11:09
    Highlight Wir brauchen ab sofort auch Babynamen die nicht einem Geschlecht zugeordnet werden können. Auch bei dem Schwanger werden soll es endlich abgeschafft werden dass nur Frauen schwanger werden können. Was habt ihr eigentlich das Gefühl, Männer können das nicht?
    Oh wait...
    83 27 Melden
    • JaneSoda*NIEwiederFaschismus 16.07.2018 12:06
      Highlight Die Namen gibt es bereits sehr lange! Und kommen heute auch vermehrt vor.
      Bei Geburt lassen sich Menschen nicht immer einem der beiden Geschlechtern zuordnen. Und viele Eltern lehnen heute einen operativen Eingriff im Babyalter zu Recht ab. Das Kind kann so selbst entscheiden, wem es zugehören will, wenn es genug reif/alt dazu ist.

      26 26 Melden
  • Hierundjetzt 16.07.2018 11:01
    Highlight Ich bin mir nicht sicher ob Flach jemals im Ausland war.

    Und ich bin mir noch weniger sicher ob ein weltweit anerkanntes System wegen eines Flach geändert wird. Ob 195 Länder Ihr System wegen Flach ändern werden.

    Die Vorgaben an einen Pass sind fix via internationalem Abkommen geregelt und gelten 1:1 für sämtliche Länder dieses Planeten.

    Sicher bin ich mir aber, dass der Flach Steuergelder zum Fenster rauswirft, Hoffnungen generiert, die er NIE erfüllen kann und wird und daher reiner Wahlkampf betreibt. DAS ist peinlich.
    88 21 Melden
    • Safster 16.07.2018 12:53
      Highlight Das ist völliger Quatsch. Das System hat sich relativ schnell an das X angepasst, und auch Nicht-Angabe wird häufig durch ein Symbol ersetzt. Die Abschaffung des zivilstandlichen Geschlechts auf nationaler Ebene dürfte daher recht unproblematisch sein. Wo dabei Steuergelder verschwendet werden? Wissen Sie wohl selber nicht. Jedenfalls ist der "Nebeneffekt" der völligen Gleichstellung der Geschlechter auf der rechtlichen Ebene grossartig!
      18 24 Melden
    • Tikvaw 16.07.2018 14:16
      Highlight Es gibt kein "fix" geregeltes internationales Abkommen bezüglich Pässe.

      Jedes Land kann und darf sein Pass so gestalten wie es lustig findet.
      Genauso darf jedes Land eigene Bestimmungen erlassen, wie genau sich Einreisende Identifizieren müssen oder ob ein Pass von Land Y akzeptiert wird oder nicht.
      Die Bestimmungen des ICAO sind auch nur Empfehlungen (und akzeptiert übrigens ein X).

      Mit biometrischen Pässen werden ausserdem Angaben wie Geschlecht sowieso überflüssig.

      In Länder wie Uganda etc. würde ich jedoch nicht mit einem X darin, freiwillig einreisen.
      15 6 Melden
    • Hierundjetzt 16.07.2018 15:33
      Highlight Die ICAO fördert als UN Organisation den Luftverkehr und definiert sicher keine Identifikationsdokumente....

      Komisch nur, dass alle Pässe +/- das selbe Format haben, überall ein Foto drin ist und im Dokument sämtliche Angaben zur Person enthalten sind, inkl. Unterschrift.

      Aber sicher gibt gemäss Dir auch A3 Pässe auf Holz gedruckt ohne Foto und mit Spitznamen versehen.

      Beim Pass geht es leider nicht um irgendeine Einreise in Uganda sondern um die Identifikation. Biometrische Pässe wird es auch in Zukunft in 3/4 aller Länder noch lange nicht geben.
      21 4 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Maya Eldorado 16.07.2018 11:01
    Highlight Da wird nicht mal der Unterschied gemacht zwischen Transgender und Intersexualität.

    Transgender haben ein biologisches Geschlecht gut und richtig ausgebildet im Leib, fühlen sich aber seelisch richtig im anderen Geschlecht.

    Intersexuele, haben weibliche und männliche Merkmale im Leib, oft nicht richtig ausgebildet.
    Hier kann auh der Leib nicht eindeutig einem Geschlecht zugeordnet werden.
    51 7 Melden
  • Herr Ole 16.07.2018 10:59
    Highlight Finde ich eine gute Idee. Das Geschlecht wird ja nicht „abgeschafft“ (wie soll das auch gehen?), wie manche hier zu glauben scheinen. Der Staat fragt einfach nicht mehr danach. Und ganz ehrlich, wieso sollte er auch? Wie Flach korrekt sagt, könne einige der Unfairheiten im Schweizer Gesetz (Militärdienst nur für Männer, ungleiche Witwenrenten etc.) damit gelöst werden.
    Um Transgender geht es wirklich nur ganz am Rande.
    91 98 Melden
    • suchwow 16.07.2018 11:15
      Highlight Und wenn ich einen Flug buche und angeben MUSS, ob ich Mann oder Frau bin und das dann auch überprüft wird? Was mache ich dann? Richtige Furzidee, die wieder mal aufkommt anstatt echte Probleme anzugehen oder sinnvolle Vorschläge zu bringen.
      62 37 Melden
    • Safster 16.07.2018 12:55
      Highlight @suchwow: Das mit dem "X" wurde relativ schnell von der ICAO (Luftfahrt) übernommen. Keine Angaben werden im Schengenraum anscheinend ebenfalls mit einem Symbol aufgefüllt. Das scheint kein wirkliches Problem zu sein.
      26 3 Melden
    • PaLve! 16.07.2018 13:17
      Highlight @ suchwow
      DANN gibst du an, was für ein Geschlecht du bist.

      Aber für was braucht es das auf offiziellen Dokumenten?
      17 5 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • saukaibli 16.07.2018 10:59
    Highlight "Konkret meint Flach damit heute gesetzlich verankerte Geschlechter-Unterschiede wie der Militärdienst, die Witwenrente oder auch die Ehe" OK, dann sollen jetzt Frauen und Männer ins Militär gezwungen werden? Zum Glück haben wir noch Politiker wie Herr Flach, die sich um die wirklich wichtigen Probleme der Menschheit kümmern. Wer interessiert sich schon für Unwichtigkeiten wie Umwelt oder Armut? Das F oder M im Pass, das ist viel wichtiger.
    50 59 Melden
  • Asmodeus 16.07.2018 10:56
    Highlight Finde ich super. Gleiche Rechte und Pflichten für alle.

    Das Geschlecht hat nur medizinisch Relevanz und in diesen Bereichen ist eh jeder anders.
    92 61 Melden
  • walsi 16.07.2018 10:52
    Highlight Wenn das kommt starten dann beim 100 Meterlauf die Frauen und Männer zusammen? Müssen dann die Menschen, die mit einem biologischen Vorteil starten, durch irgendwelche Regeln ausgebremst werden?
    94 33 Melden
    • Olaf44512 16.07.2018 12:15
      Highlight Das ist dann Sache der Sportverbände wie sie das Geschlecht definieren und bestimmen. Dem Staat ist das auch heute egal.
      32 7 Melden
    • rauchzeichen 16.07.2018 14:22
      Highlight ja genau! weil wenn auf deinem ausweis 1.80 steht und du wächst, der staat dir die sohle abschneidet???

      dass alte menschen wieder kleiner werden ist immernoch ein problem, da prothesen für unterhalb der füsse das verletzungsrisiko alter menschen ungemein erhöht...

      definiere: biologischer vorteil. müssen grosse fussballer bei eckbällen auf die knie? also. hättest du auch selber draufkommen können.

      10 9 Melden
    • rauchzeichen 16.07.2018 22:35
      Highlight wie du dich fühlst weiss ich nicht. aber wenn du dich so fühlst, handelt es sich eindeutig um einen staatlich aufgezwungenen minderwertigkeitkomplex! ich würde einen anwalt kontaktieren und mal die rechtslage checken ;)
      6 0 Melden
  • walsi 16.07.2018 10:47
    Highlight Biologisch von der Natur vorgesehen gibt es zwei Geschlechter, männlich und weiblich, da können sich die Leute auf den Kopfstellen und dagegen wehren wie sie wollen, Fakt ist Fakt. Welche Rolle die einzelnen Geschlechter ausüben wird von der Gesellschaft definiert, ändert aber nichts an der Biologie. Die Gesellschaft kann auch definieren, dass nicht zwischen Mann und Frau unterschieden wird, das ändert aber nichts an dem Fakt, dass es biologische unterschiede gibt. Z.B. Männer sind in der Regel kräftiger gebaut als Frauen.
    398 92 Melden
    • seventhinkingsteps 16.07.2018 11:48
      Highlight Das stimmt so nicht ganz: https://de.wikipedia.org/wiki/Intersexualit%C3%A4t
      31 36 Melden
    • Max Cherry 16.07.2018 12:15
      Highlight @seventhinkingsteps Stimmt eben doch. walsi schreibt bewusst "Biologisch von der Natur vorgesehen gibt es zwei Geschlechter", die 0,1% sog. Intersexuellen sind kein drittes, von der Natur vorgesehenes Geschlecht sondern leiden an einer angeborenen Fehlbildung der Genitalien. Nächstes mal den Wikipedia Artikel auch selber lesen vor dem verlinken ;)
      41 19 Melden
    • Dominik Treier (1) 16.07.2018 12:51
      Highlight Biologisch von der Natur vorgesehen gibt es zwei Geschlechter XD Selten so gelacht und geweint zugleich. Woher wissen Sie das? Hat die Natur oder Gott zu Ihnen gesprochen. Ich kann da nur Dr. House zitieren: " Wenn man mit Gott spricht, ist man Religiös, wenn Gott aber zu einem spricht ist man irre..." Da sagen die Bürgerlichen doch immer sie seien Realisten, dabei verschliessen sie sich vor jeder neuen realität und wollen alles was nicht in "ihr persönliches" Weltbild passt einfach verbieten oder wegsperren... Das die vetreterin der Nationalen Rückschrittspartei das so sieht erübrigt sich...
      25 46 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Madison Pierce 16.07.2018 10:47
    Highlight Hatte bisher eigentlich eine gute Meinung von der GLP. Aber jetzt dieser Unsinn...

    Im Pass steht das biologische Geschlecht einer Person. Dieses ist eindeutig feststellbar. Ob sie sich als Frau oder als Mann fühlt, interessiert den Staat nicht und geht ihn auch nichts an.

    Die etwa 1Promille der Menschen, die einen XXY-Chromosomensatz haben, können als Mann eingetragen werden, da die männlichen Geschlechtsmerkmale überwiegen.

    Vom Aspekt der Diskriminierung (Wehrpflicht, Unterhaltszahlung, Heirat etc.) her wäre die Abschaffung der Geschlechter aber tatsächlich interessant.
    85 23 Melden
    • Alex_Steiner 16.07.2018 16:21
      Highlight Warum spielt das biologische Geschlecht auf dem Pass eine Rolle? Gibt es da Vorteile - wenn es drauf steht? Also... jetzt im ernst... mir fällt gerade nichts ein.
      8 6 Melden
  • Sauäschnörrli 16.07.2018 10:44
    Highlight Da geben wir uns Thurgauer solche Mühe, trotz des Dialektes ernstgenommen zu werden, doch dann gibt die Frau Herzog wieder einmal ein Interview und alles war für die Katz. Aber jetzt mal ernsthaft Vreni, ist die SVP nicht auch nur eine lautstarke Minderheit?
    65 40 Melden
    • p4trick 16.07.2018 11:02
      Highlight Ou du bist Thurgauer? Everything makes sense now!
      :-)
      20 5 Melden
    • Sauäschnörrli 16.07.2018 12:15
      Highlight Es ist kompliziert. Nicht so kompliziert wie die Geschlechterfrage, aber doch schon es bitzeli.

      Bei uns ist sogar golfen es bitzeli komplizierter:

      8 4 Melden
  • sweety16 16.07.2018 10:44
    Highlight «Zum Beispiel indem man von einer schwangeren Person spricht.»

    Schon wichtig, dass man da klar von einer "Person" spricht..bei all den schwangeren Männern auf dieser Welt😌
    104 16 Melden
  • messanger 16.07.2018 10:43
    Highlight Ich habe mich mal gefragt, weshalb z.b. auf der Steuererklärung nach Geschlecht unterschieden wird. Die Steuersätze sind ja gleich. Auch bei vielen anderen amtlichen Dokumenten aber auch bei Wettbewerben etc. wird nach dem Geschlecht gefragt obwohl es völlig irrelevant ist.
    Die Abschaffung wäre begrüssenswert und ein gutes Signal, löst aber nur oberflächliche Probleme. Evtl. entsteht dann sogar das Problem, dass Geschlechterforschung schwieriger wird weil in Zukunft die Datengrundlage fehlen würde.
    45 31 Melden
    • Hierundjetzt 16.07.2018 11:04
      Highlight Warum willst Du die Kategorie Geschlecht abschaffen wenn sämtliche nachgelagerten Bürgerpflichten (Wehrdienst, Mutterschaft, AHV-Wittwenrente, Erbrecht etc) immer noch gleich bleiben? Das ist doch nur Wahlkampf für die Galerie...
      33 7 Melden
    • p4trick 16.07.2018 11:05
      Highlight Bei Wettbewerben werden Daten gesammelt da ist das Geschlecht natürlich massgebend. Die würden gerne noch weitere Daten sammeln wenn sie dürften.
      Wettbewerbe sind ausschliesslich um an Daten zu kommen oder hast du gemeint die verschenken einfach so was? :-)
      26 1 Melden
  • JayPi 16.07.2018 10:41
    Highlight Der Vorschlag mag vielleicht auf Unverständnis treffen aber sind wir mal ehrlich: wann "braucht" man denn den Unterschied zwischen den Geschlechtern? Abgesehen vielleicht von medizinischen Prozeduren aber ich denke die Ärzte werden kaum auf eine ID schauen um herauszufinden zu welchem Geschlecht diese Person gehört.
    43 39 Melden
    • KXXY 16.07.2018 11:22
      Highlight Spätestens wenn du mit „es“ in der Pfanne landest, bist du froh wenn du weisst, was „es“ ist ...
      31 21 Melden
    • JayPi 16.07.2018 11:56
      Highlight Ja also keine Ahnung was du damit meinst. Musste bis jetzt noch nie eine ID verlangen weil ich mir nicht sicher war was das Gegenüber für ein Geschlecht hatte.
      31 8 Melden
  • zeromaster80 16.07.2018 10:41
    Highlight Ich bin dafür. Byebye Frauenquote, unterschiede bei Rentenalter und Wehrpflicht. ;-)
    Chancenloser Vorschlag.
    85 2 Melden
  • BigFudge28 16.07.2018 10:25
    Highlight Selten so ein Schwachsinn gehört.
    Sollen wir auch die Nationalität abschaffen, nur weil sich ein paar wenige vielleicht nicht richtig dem geborenen Staat zugehörig fühlen?
    458 148 Melden
    • Whitebeard 16.07.2018 10:51
      Highlight Man kann ja auch grad das Geld abschaffen, da sich nicht alle mit ihrem Kontostand identifizieren können
      55 14 Melden
    • walsi 16.07.2018 11:34
      Highlight @Whitebreaed: Auf ihrem Kontostand sehen sie kein Geld. Was sie sehen ist eine Vorderung von ihnen gegenüber der Bank.
      16 8 Melden
    • seventhinkingsteps 16.07.2018 11:47
      Highlight Gar keine schlechte Idee!
      12 3 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Wie enthornen Bauern eigentlich ihre Kälber?

In der Schweiz lassen Bäuerinnen und Bauern jährlich rund 200'000 Kälber enthornen. Oder tun dies eigenhändig. Was löst die Enthornung bei einem Landwirt und einer Tierärztin aus? Eine Reportage

Leika ist hornlos geboren. Das rund drei Wochen alte Kälblein wurde durch einen Samen gezeugt, bei dem das Horngen nicht ausgebildet ist. Tierärztin Sandra Gloor greift dem zierlichen Jungtier an das Stirnbein, wo üblicherweise die Hornknospen wachsen würden. «Nichts», sagt sie.

Leika wird eine mittelgrosse Milchkuh werden, die Bauer Alois Huber in seine 60-köpfige Herde eingliedern will. «Wenn sie gesund bleibt», schränkt Huber ein. Der Aargauer SVP-Grossrat begann vor zwei Jahren hornlose …

Artikel lesen