Money Matter
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Krank, Krankheit, Schnupfen, Zuhause, Arbeit

Wie lange Lohn im Krankheitsfall ausbezahlt wird, ist von Kanton zu Kanton anders. Bild: shutterstock

Money Matter

«Darf der Arbeitgeber ab dem ersten Krankheitstag den Lohn kürzen?»

Bob (29): «Darf mir mein Arbeitgeber ab dem ersten Tag, an dem ich krank bin, den Lohn kürzen?»

Leo Hug / Comparis



Lieber Bob

Grundsätzlich muss dir dein Arbeitgeber bei Krankheit von Gesetzes (Art 324a Abs. 1 OR) wegen für eine gewisse Zeit den normalen Lohn weiter auszahlen. Bei einem unbefristeten Arbeitsvertrag beginnt die Lohnfortzahlungspflicht ab dem ersten Tag des vierten Monats nach Stellenantritt. Danach ist die exakte Länge der Lohnfortzahlungen von der Anzahl Dienstjahre abhängig und von Kanton zu Kanton verschieden. In Zürich zum Beispiel gelten im zweiten Jahr 8 Wochen Lohnfortzahlung pro Kalenderjahr. Danach gibt es in jedem weiteren Dienstjahr eine zusätzliche Woche.

Lohnkürzung und Karenztage sind zulässig

Eine Abweichung von dieser Regelung ist jedoch gemäss Art. 324a Abs. 4 OR zulässig, wenn der Arbeitgeber eine Krankentaggeldversicherung abgeschlossen hat. Solche Versicherungen kommen deutlich länger als gesetzlich vorgeschrieben für die Lohnfortzahlung auf und bringen damit für die Mitarbeitenden eine Besserstellung. Im Gegenzug müssen sich die Arbeitnehmenden während der Krankheit mit weniger Lohn zufriedengeben. Unternehmen mit Krankentaggeldversicherung dürfen in ihrem Betrieb auch Karenztage einführen. Das bedeutet, dass zu Beginn der Krankheit gar kein Lohn ausbezahlt werden muss.

Zweijähriger Schutz bei Krankentaggeldversicherung

Konkret erlaubt ein Bundesgerichtsentscheid den Unternehmen mit einer Krankentaggeldversicherung eine Kürzung des Bruttolohnes auf 80 Prozent während der Krankheitszeit. Das setzt aber voraus, dass der Arbeitgeber eine Krankentaggeldversicherung von mindestens 720 Tagen abgeschlossen hat und für mindestens die Hälfte der Prämie der Taggeldversicherung aufkommt. Zudem dürfen dem Arbeitnehmer nicht mehr als drei Karenztage zugemutet werden.

So würde es aussehen, wenn Chef und Mitarbeiter ehrlich zueinander wären

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Emily Engkent

Contentpartnerschaft mit Comparis.ch

Dieser Blog ist eine Contentpartnerschaft mit Comparis.ch. Die Fragen in dieser Rubrik wurden dem Kundencenter von Comparis gestellt und von Experten beantwortet. Die Antworten werden als Ratgeber in dieser Rubrik veröffentlicht. Es handelt sich nicht um bezahlten Inhalt. (red)

In deinem Fall hat dein Arbeitgeber eine Krankentaggeldversicherung abgeschlossen. Kurzfristig ist das für dich im Krankheitsfall ein Nachteil. Du hast nur einen Anspruch auf 80 Prozent des Lohnes. Bei einer schweren Krankheit hingegen, die sich über mehrere Monate hinzieht, ist dein Einkommen weit länger gesichert als es das Gesetz vorschreibt.

Viele Grüsse von comparis.ch

Fragen? Fragen!

Hast du noch Fragen zu diesem Thema? Oder hast du eine Frage, die die Comparis-Experten einmal beantworten sollten? Dann schreib eine E-Mail an money-matter@comparis.ch!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese 9 Medikamente würden uns wirklich etwas bringen

Coronavirus: Erholende Krebspatientin wünscht sich mehr Solidarität

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Money Matter

«Mein Kind hat vielleicht Corona. Kann ich die Betreuungskosten verrechnen?»

Tatjana (43): «Die Schule meines Kindes bietet keinen Fernunterricht und keine Betreuung für kranke Kinder an. Ich muss aber arbeiten und kann nicht zuhause bleiben. Kann ich die Betreuungskosten der Schule oder meiner Gemeinde verrechnen?»

Liebe Tatjana

Nein, die Betreuungskosten für kranke Kinder kannst du weder der Schule noch der Gemeinde verrechnen. Grundsätzlich sind Schulen und Gemeinden nicht dazu verpflichtet, ein Betreuungsprogramm für kranke Kinder zur Verfügung zu stellen. Du als Elternteil hingegen hast die Pflicht, das Kind zu pflegen und zu betreuen.

Die Corona-Pandemie hat einen Einfluss darauf, wie du im Krankheitsfall deines Kindes vorgehen musst. Die Vorgehensweise hängt dabei vom Alter deines Kindes ab. Ein Kind …

Artikel lesen
Link zum Artikel