DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hier fallen Schweizer auf die Jesus-Masche deutscher Salafisten rein – und konvertieren zum Islam

Eine in Deutschland als extremistisch eingestufte Salafisten-Organisation missioniert in der Schweiz auf der Strasse. Die Aktivisten sind die gleichen wie die der Aktion «Lies!» und stammen aus dem Dunstkreis des Islamischen Zentralrats Schweiz (IZRS).
15.04.2015, 08:2916.04.2015, 08:19

Die Salafisten glauben fest daran, dass der Islam irgendwann die ganze Welt erobern wird. Wie die ultra-radikalen Muslime dabei vorgehen, war vergangene Woche auf dem Bahnhofplatz in Bern zu beobachten: Mit «Jesus im Islam»-Plakaten auf dem Rücken weckten Jugendliche das Interesse von Passanten und nutzten Jesus als Anknüpfungspunkt für Gespräche mit Gleichaltrigen.

Ein Mitglied des Salafisten-Netzwerks «Jesus im Islam» auf dem Berner Bahnhofplatz (08.04.2015).
Ein Mitglied des Salafisten-Netzwerks «Jesus im Islam» auf dem Berner Bahnhofplatz (08.04.2015).bild: watson

Was viele tatsächlich nicht wissen: Jesus gilt im Islam als Prophet und wird im Koran 93 Mal namentlich erwähnt. Das primäre Ziel der Aktion des Netzwerks «Jesus im Islam» war allerdings nicht das bessere Verständnis zwischen den Religionen. Die christliche Vorstellung Jesu als Sohn Gottes ist in den Augen der Salafisten eine Sünde. Erlösung bringt nur der Übertritt zum Islam – und genau den vollzogen offenbar einige Passanten in Bern. Dies legen zumindest Videos nah, die «Jesus im Islam» auf ihrer Facebook-Seite posten:

«Wir versuchen die Menschen davon zu überzeugen, dass der Islam die Wahrheit ist, weil wir das von Herzen glauben. Wer das auch glaubt, kann das Glaubensbekenntnis gleich auf der Strasse aussprechen und zum Islam konvertieren», sagt Servan Demirsoy, ein Sprecher von «Jesus im Islam», am Telefon gegenüber watson. Man sei vor allem im deutschen Bundesland Nordrhein-Westfalen (NRW) aktiv. Die Verbindungsqualität ist schlecht, man einigt sich darauf, das Gespräch später fortzusetzen. Zahlreiche Rückrufe bleiben in der Folge aber unbeantwortet.

«In der Grundtendenz extremistisch»

«Jesus im Islam» propagiert eine äusserst radikale Auslegung des Islams. Auf ihrer Facebookseite werden etwa Bücher mit radikalen Inhalten beworben, darunter eins mit Erziehungstipps für muslimische Eltern: Frauen sollen ihren Ehemännern gehorchen, Kinder sollen keine unislamische Musik hören und keine nicht-muslimischen Freunde haben.

In ihrem «Stammland» im Ruhrgebiet haben die Behörden «Jesus im Islam» bereits seit längerem auf dem Radar: «Sie wollen nicht nur ihre Religion ausüben, sondern wirken mit ihrem Handeln auf eine Einführung des strengen islamischen Rechts der Scharia in Deutschland hin», zitiert tagesschau.de einen Sprecher des NRW-Innenministeriums. Auch wenn «Jesus im Islam» nicht offen für den gewaltbereiten Salafismus werbe, bereite das Netzwerk doch den Nährboden für den Dschihadismus und sei insofern «in der Grundtendenz als extremistisch einzustufen».

«Jesus im Islam» unterhält zudem Verbindungen zum deutschen Konvertiten Marcel Krass, der wiederum als enger Weggefährte des berüchtigten Salafistenpredigers Pierre Vogel gilt.

Verbindungen zu «Lies!» und IZRS

Gegen Schweizer Gesetze haben die jugendlichen Salafisten mit ihrer Aktion in Bern nicht verstossen: «Gemäss der Bewilligungspraxis der Stadt Bern sind Verteilaktionen von Material ohne stehende Infrastruktur und mit bis maximal drei Personen nicht bewilligungspflichtig. Zudem sind wir verpflichtet, die Rede- und Meinungsäusserungsfreiheit zu respektieren», erklärt Dominique Steiner vom Polizeiinspektorat der Stadt Bern gegenüber watson.

Die Jugendlichen mit den grünen Mützen, von denen einige Berndeutsch sprechen und vermutlich aus der Schweiz stammen, erinnern an die Koran-Aktion «Lies!», die seit Jahren in verschiedenen Städten aktiv ist. Genau deren Vertreter sind am Tag nach der Aktion von «Jesus im Islam» in Bern anzutreffen. Zufall? Eher nicht, es sind dieselben Leute, einmal in Grün, einmal in Rot, wie zwei Bilder der jeweiligen Facebookseite belegen:

Das Bild links entstand am 8. April 2015 vor dem Hauptbahnhof in Bern und zeigt ein Mitglied des Netzwerks «Jesus im Islam». Das Bild rechts entstand einen Tag später am selben Ort, diesmal im Rahmen der «Lies»-Kampagne. An Gesicht, Hemd und Hose ist erkennbar, dass es sich um dieselbe Person handelt.
Das Bild links entstand am 8. April 2015 vor dem Hauptbahnhof in Bern und zeigt ein Mitglied des Netzwerks «Jesus im Islam». Das Bild rechts entstand einen Tag später am selben Ort, diesmal im Rahmen der «Lies»-Kampagne. An Gesicht, Hemd und Hose ist erkennbar, dass es sich um dieselbe Person handelt.bilder: facebook

Hinter zahlreichen «Lies»-Aktionen in Schweizer Städten steht der Islamische Zentralrat der Schweiz (IZRS). Anfragen zu dessen Verbindungen zum Netzwerk «Jesus im Islam» und den Strassen-Konvertierungen blieben unbeantwortet.

Update: Am Mittwochnachmittag meldete sich IZRS-Vorstandsmitglied Qaasim Illi bei watson: «Der IZRS steht hinter keinen ‹Lies›-Aktionen. Ich kann allerdings nicht ausschliessen, dass sich einzelne Mitglieder daran beteiligen. Daran ist auch nichts auszusetzen.»

Zur Frage, ob es sich beim Berndeutsch-sprechenden Missionar von «Jesus im Islam» um ein IZRS-Mitglied handelt, sagte Illi: «Ich weiss es nicht und kann es angesichts von 3500 Mitgliedern auch nicht überprüfen. Und selbst wenn ich es wüsste, würde ich es Ihnen nicht sagen. Schliesslich ist das nicht mein persönlicher Entscheid, sondern allgemeine Kommunikationspolitik zum Schutz der Privatsphäre unserer Mitglieder. Eine Ausnahme bedürfte der Zustimmung des Vorstandes und kann nur in ganz besonderen Fällen zur Anwendung kommen.» 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

85 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Wilhelm Dingo
15.04.2015 09:55registriert Dezember 2014
Grauenhaft diese Typen. Gegen diese Bauernfänger hilft einmal mehr nur aufgeklärte und liberale Bildung ALLER damit ALLE solche Maschen erkennen können. Das ist übrigens auch der Grund, warum die Islamisten aufgeklärte Bildung bekämpfen. Auch in unserem Land.
1083
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tilia
15.04.2015 11:03registriert Oktober 2014
im koran steht eigentlich klar dass moslems nicht missionieren sollen. denn niemand ausser gott kann dich zu einem moslem machen. gemäss koran kann man nicht konvertieren.....deshalb wird im normalfall auch nicht missioniert und diejenigen die es tun verstossen gegen den koran. ob die sektenbrüder das wissen?
1006
Melden
Zum Kommentar
avatar
Apollon_86
15.04.2015 10:29registriert Februar 2015
Wie wärs wenn man die Religion gleich ganz vom Staat trennt und entsprechend auch eine "Staatsreligion" abschafft. So wird Religion zur reinen Privatsache, welche wiederum der Verfassung und den Gesetzen untersteht. Wäre zudem auch dafür, dass Menschen- und auch Tierrechte vor Religion gestellt würden...so wären die Themen Sharia (inkl. der damit verbundenen Strafen), Fernhalten von Bildung (inkl. Schwimmunterricht), das Schächten von Tieren, etc. gegessen! Wer dies trotzdem tun möchte, dem steht es frei dies in einem anderen Land auszuleben (z.B. Saudi Arabien). Schönes Leben wünsch ich euch!
916
Melden
Zum Kommentar
85
In der SRF-«Arena» über Geflüchtete überzeugten zwei junge Frauen aus dem Publikum
Nicht alle Geflüchtete werden von der Schweiz gleich behandelt. Die SRF-«Arena» diskutierte aktuelle Asyl-Forderungen zum Ukraine-Krieg.

Im Zürcher Leutschenbach spielten sich am Freitagabend irre Szenen ab: Hunderte Kinder, Jugendliche, Familien und Freundinnen schwitzten und spielten unter dem strahlend blauen Himmel. Friede, Freude, Eierkuchen. Sie konnten ihr Glück ausleben, während rund 300 Meter entfernt im SRF-Fernsehstudio über die wüsten politischen und gesellschaftlichen Folgen des Krieges diskutiert wurde.

Zur Story