Zentralschweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Raiffeisenbank im Meggen LU, am Freitag, 29. Dezember 2017. Ein unbekannter Mann hat am Freitag die Raiffeisenbank in Meggen ueberfallen. Verletzt wurde niemand. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Die Raiffeisenbank im Meggen LU. Bild: KEYSTONE

Raubüberfall auf Raiffeisenbank in Meggen LU – Täter auf der Flucht



Die Raiffeisenbank in Meggen wurde am Freitagmorgen von einem unbekannten Mann überfallen. Verletzt wurde niemand. Dem unbekannten Täter gelang die Flucht. Die Polizei sucht Zeugen.

Bild

Signalement: Unbekannter Mann, 50-70 Jahre alt. Er trug einen schwarzen Pullover, darunter einen braunen Pullover und blaue Jeans. Er hatte einen blauen Plastiksack dabei.  Bild: Kapo Luzern

Kurz vor 10:00 Uhr betrat ein unbekannter maskierter Mann die Raiffeisenbank in Meggen und forderte von der Angestellten Geld. Nachdem ihm dieses ausgehändigt wurde, flüchtete er zu Fuss in unbekannte Richtung. Es liegen derzeit keine Erkenntnisse über eine allfällige Bewaffnung des Täters vor. (whr)

Aktuelle Polizeibilder

Der Rückblick auf das Jahr 2017

Video: Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Belästigungsvorwürfe beim Tessiner Fernsehen RSI

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Waffendeals im Darknet: Ex-Mitarbeiter der Schwyzer Polizei angeklagt

Ein ehemaliger ziviler Mitarbeiter der Kantonspolizei Schwyz muss sich vor dem Bundesstrafgericht verantworten. Die Bundesanwaltschaft hat Anklage eingereicht, unter anderem wegen mehrfacher Widerhandlung gegen das Waffengesetz und Verletzung des Amtsgeheimnisses.

Der 57-jährige Beschuldigte war als Leiter Logistik bei der Kantonspolizei Schwyz tätig. Diese reichte Ende März 2018 Strafanzeige gegen ihn ein wegen ungetreuer Amtsführung im Zusammenhang mit Munitions- und Materialbestellungen.

Wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel