DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Sie hat es schon fast geschafft, doch plötzlich ist der Tank von Paula Newby-Fraser leer. bilder: youtube/DayOfSuffering

Unvergessen

Ironman-Drama – der «Queen of Kona» geht 60 Meter vor dem Ziel der Saft aus

7. Oktober 1995: Paula Newby-Fraser tritt als siebenfache Siegerin zur Ironman-WM auf Hawaii an. Sie will noch ein Mal gewinnen und dann zurücktreten. Doch es kommt alles ganz anders.



Der Ironman auf Hawaii ist der berühmteste Triathlon der Welt. Auf der Originaldistanz müssen 3,9 Kilometer geschwommen werden, 180 Kilometer auf dem Rennvelo zurückgelegt werden und als wäre das noch nichts, wartet zum Abschluss ein 42,195 Kilometer langer Marathon.

Keine andere Frau auf dieser Welt beherrscht diese Ausdauerleistung in den 1980er- und 90er-Jahren besser als Paula Newby-Fraser. Geboren in Simbabwe, aufgewachsen in Südafrika, später wohnhaft in Kalifornien, triumphiert sie auf Hawaii zwischen 1986 und 1994 insgesamt sieben Mal. Sie ist die «Queen of Kona», benannt nach dem Austragungsort der Triathlon-WM auf Hawaiis Big Island.

Bildnummer: 01772250  Datum: 06.10.2001  Copyright: imago/Icon SMI
Das Teilnehmerfeld des Ironman Hawaii 2001 auf der Radstrecke in der Vulkanlandschaft von Kona auf Big Island  -  PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY (Icon5410781); quer, Radfahrer, Triathleten, Lavalandschaft, Aufmacher Ironman Hawaii 2001, Rad, Radfahren, Vdig Hawaii Weite Triathlon Herren Einzel Totale Aktion Werbemotiv Personen Landschaft Sportstätte

Ironman-Teilnehmer auf der Radstrecke durch die Vulkanlandschaft. Bild: imago/Icon SMI

Die Energie-Balken werden weniger

Im Herbst 1995 startet die 33-jährige Newby-Fraser mit der Absicht, dass dies ihr letztes Rennen sein würde. Noch ein Mal die Tortur in der Glutofenhitze der Lavafelder, noch ein Mal der Traum vom Triumph.

Es sieht lange sehr gut aus. Paula Newby-Fraser läuft einem weiteren Sieg entgegen. Bis plötzlich die Kräfte schwinden. Wie bei der Batterie eines Smartphone-Akkus bei Volleinsatz verschwindet ein Balken ihrer Energiereserven nach dem anderen.

«Jeder erwartete meinen achten Erfolg, ich ebenfalls. Alles andere als der Sieg entsprach einem Versagen», schildert Newby-Fraser ihre Erinnerungen an den Tag. «Bis zum Marathon lief es fantastisch. Doch dann war ich so zuversichtlich, dass ich irgendwie die Grundlagen vergessen habe. Ich habe komplett vernachlässigt, mich richtig zu verpflegen und genügend zu trinken.» Sie habe sich so darauf fokussiert, die von hinten nahende Konkurrenz in Schach zu halten, dass sie es schlicht vergessen habe.

abspielen

Das ganze Drama im Video. Video: YouTube/DayOfSuffering

«Dass ich das nicht erkannt habe …»

Das ist fatal. Denn wenn ein Motor kein Benzin mehr hat, dann läuft er nicht mehr. Ein Mensch ist da nicht anders als ein Auto. Paula Newby-Fraser lernt auf die ganz harte Tour, dass auch die besten der besten nicht vor einem Anfängerfehler gefeit sind. «Das war das Schlimmste daran: Dass ich so einen groben Fehler machte, der mir mit meiner Erfahrung einfach nicht passieren dürfte, und dass ich das nicht erkannt habe.»

Zwölf Minuten Vorsprung nimmt Newby-Fraser mit auf die Laufstrecke. Ihr Verlobter, Paul Huddle, kommentiert im lokalen Fernsehen und betont zwar, dass jeder Ironman erst im Ziel fertig sei. «Aber mit so einem Vorsprung und mit Paulas Geschichte, kann man sagen: Das Rennen ist entschieden.»

Doch er täuscht sich. Sechs Kilometer vor dem Ziel beträgt der Vorsprung noch drei Minuten. Die Führende wird langsamer und langsamer. Sie realisiert, was gerade geschieht. Also schüttet sie Wasser über den Kopf, trinkt Becher um Becher. Doch es ist zu spät. Ihr Körper ist gegen eine unsichtbare Wand gelaufen. Newby-Fraser ist am Ende ihrer Kräfte.

Noch eineinhalb Kilometer, noch zwei Minuten. Reicht es doch? Verwirrt weiss sie plötzlich nicht mehr, in welche Richtung sie laufen muss. Das Ziel ist schon fast in Sichtweite. Doch es zu erreichen ist für Newby-Fraser beinahe so, als müsste sie dahin noch einen zweiten Marathon bewältigen.

60 Meter nur noch sind es bis zur Ziellinie, 60 lächerliche kurze Meter, da bleibt sie stehen. Erschöpft, dehydriert. Sie kann nicht mehr.

Bild

Gleich holt Smyers die torkelnde Newby-Fraser ein.

Karen Smyers läuft an ihr vorbei, gibt ihr einen aufmunternden Klaps. Sie trennen nur noch wenige Meter vom Triumph.

Schuhe ausgezogen und hingelegt

Für Paula Newby-Fraser ist der weit weg. Sie torkelt, weigert sich aufzugeben, muss sich schliesslich hinsetzen. Die Schuhe ausgezogen, eine Wasserflasche in der Hand, sitzt sie am Strassenrand. Und sieht, wie eine weitere Konkurrentin an ihr vorbei zieht.

Bild

Ein Häufchen Elend. Nichts geht mehr.

Doch immer noch ist ihr Wille zu gross, es ins Ziel zu schaffen. Es ist schliesslich so, so nah. Ihr Verlobter eilt herbei, verlangt panisch eine Ambulanz. Aber die Sportlerin denkt nicht daran, dass ihr Wettkampf nun vorbei ist, auch wenn sie mittlerweile am Boden liegt, alle viere von sich gestreckt, eine neugierige Menschentraube um sie herum. «Ich glaube, ich sterbe», sagt sie den Helfern. Und gibt trotzdem einfach nicht klein bei.

Nach einer rund zwanzig Minuten langen Pause steht sie auf und macht sich auf ins Ziel. Barfuss, ein Schritt nach dem anderen. Als sie keine fünf Meter mehr von der Ziellinie trennen, rennt Fernanda Keller an ihr vorbei. Die Brasilianerin schnappt Newby-Fraser den dritten Platz auf dem Siegerpodest weg.

Animiertes GIF GIF abspielen

Im Ziel warten der Verlobte und die obligate Blumenkette.

Triumphale Rückkehr

Das spielt letztlich auch keine grosse Rolle mehr. Paula Newby-Fraser ist so am Boden zerstört, dass sie noch monatelang mit dem Missgeschickt hadert. «Um ehrlich zu sein: Ich musste im Jahr darauf wieder antreten, um darüber hinwegzukommen», sagt sie.

Und genau das macht Paula Newby-Fraser 1996. Sie hat den Rücktritt verschoben, tritt noch einmal auf Hawaii an – und gewinnt dort schliesslich doch ein achtes Mal.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Strassenkunst von Hula

Spektakuläre Bilder in Hawaii: Lava fliesst in den Pazifik

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vier Jahre vor dem grossen Desaster wird der EHC Arosa ein letztes Mal Meister

23. Februar 1982: Der Titel 1980 kam überraschend, der 2. Rang 1981 war dann die Bestätigung und mit der neunten Schweizer Meisterschaft meldet sich Arosa definitiv im Konzert der ganz Grossen zurück. Der Klub wird als gesundes, erfolgreiches Unternehmen gelobt – doch vier Jahre später folgt der überraschende Abschied aus dem Profisport.

Die Poltera-Brüder hatten den EHC Arosa in den 1950er Jahren berühmt gemacht. Von 1951 bis 1957 spielten Ueli und Gebi Poltera, Hansmartin Trepp und ihre Teamkollegen die Gegner schwindlig. In der Nationalmannschaft war der «Aroser Sturm» legendär. Die Schweiz holte 1948 Olympia- und 1950 und 1951 WM-Bronze. Im Klub konnte sie niemand stoppen. Sieben Meistertitel in Serie, die Dominanz war erdrückend. Die Sturmlinie eine der besten Europas.

Verletzungen beendeten die Übermacht. 1960 stieg Arosa …

Artikel lesen
Link zum Artikel