DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Vergab mit dem Penalty die beste Schweizer Gelegenheit: Haris Seferovic.
Vergab mit dem Penalty die beste Schweizer Gelegenheit: Haris Seferovic.
Bild: keystone

Kein Ballfest in Belfast – die Nati enttäuscht beim 0:0 in Nordirland offensiv

Die Schweiz erleidet in der WM-Qualifikation den ersten Rückschlag – ein torloses Unentschieden in Nordirland. Der Tiefpunkt: Haris Seferovic verschoss in der 33. Minute einen Foulpenalty.
08.09.2021, 23:0508.09.2021, 23:21

Das 0:0 gegen Europameister Italien war am Sonntag wie ein gefühlter Sieg. Das gleiche Resultat in Belfast gegen die FIFA-Nummer 51 lässt indes enttäuschte Schweizer zurück.

Die Mannschaft von Murat Yakin hat mit diesem Punktverlust in der Gruppe C den Vorteil gegenüber Italien verspielt. Nun haben die beiden Favoriten je vier Verlustpunkte, aber die Italiener haben – bei zwei Spielen mehr – nach ihrem 5:0 gegen Litauen das um acht Treffer bessere Torverhältnis.

Bis zum Rückspiel gegen Nordirland am 9. Oktober in Genf muss sich die Schweiz in der Offensive deutlich steigern. Sie hat nun in der WM-Qualifikation seit 268 Minuten kein Tor mehr erzielt.

Xhaka und Shaqiri fehlten

Der Start von Yakin bleibt damit zwiespältig. Gegen Italien überzeugte der defensive Stil. Gegen Nordirland war die Offensive gefragt – und diesmal konnte die Mannschaft in Abwesenheit von Granit Xhaka, Xherdan Shaqiri und Breel Embolo die Vorgaben des Trainers nicht umsetzen.

«Der Gegner war extrem gut organisiert, das machte es uns sehr schwierig, die nötigen Räume zu schaffen. Kein Vorwurf an meine Mannschaft.»
Murat Yakin, Nationaltrainer
srf

Die Leistung der Schweizer enttäuschte angesichts des Niveaus des Gegners doch sehr. Denn die Nordiren sind keine spielstarke Mannschaft. Dafür sind zu viele ihrer Akteure in unteren englischen Ligen engagiert – weit weg von den grossen Bühnen von Premier League oder Europacup. Ihre Klubs heissen Millwall, Blackpool oder Sheffield Wednesday.

Plan- und ideenlos

Das hinderte sie aber nicht daran, die Schweizer doch mehr in Bedrängnis zu bringen als diesen hatte lieb sein können. Das fing früh an: Schon nach acht Minuten unterlief Manuel Akanji ein Fehler, Nico Elvedi verlor gegen Shayne Lavery das Laufduell und Yann Sommer hatte Glück, dass der Schuss des Stürmers knapp an seinem linken Pfosten vorbeiflog.

«Wir wussten, was auf uns zukommt. Wir liessen wenig zu, aber es war nach vorne zu wenig von uns. Es war zu wenig Bewegung da, wir gingen zu wenig ins Eins gegen Eins, versuchten es immer wieder mit Flanken.»
Manuel Akanji, Verteidiger
srf

Viele weitere gefährliche Szenen hatten die Nordiren in der Folge nicht mehr. Aber der Abend blieb für die Schweizer bis zum Ende ungemütlich. Diese hatten letztlich zwar knapp 70 Prozent Ballbesitz, machten aber nie den Eindruck, das Geschehen unter Kontrolle zu haben.

Dafür unterliefen Akanji gerade vor der Pause zu vielen Fehler, reichte Fabian Frei den Mitspielern nicht mehr die ordnende Hand wie noch gegen Italien, und waren sie ganz allgemein in der gegnerischen Hälfte viel zu plan- und ideenlos.

«Es war extrem frustrierend. Wir rannten an, aber manchmal etwas konzeptlos. Manchmal hätten wir noch schneller den Weg in den Strafraum suchen sollen, anstatt den Angriff abzubrechen und den Weg hintenrum zu wählen.»
Renato Steffen, Angreifer
srf

Seferovics Fehlschuss aus elf Metern

Und als die Schweizer nach etwas mehr als einer halben Stunde nach einem Stossen gegen Ruben Vargas zu einem grosszügig gepfiffenen Penalty kamen, waren sie nicht fähig, diese Vorlage zu verwerten. Haris Seferovic scheiterte mit seinem schwach geschossenen Versuch an Torhüter Bailey Peacock-Farrell. Es war der vierte vergebene Penalty in Folge der Schweizer (abgesehen von den Penaltyschiessen an der EM).

Yakin hatte die Viererreihe hinter Mittelstürmer Seferovic komplett ausgetauscht. Vargas, Denis Zakaria, Remo Freuler und Christian Fassnacht kamen für Steven Zuber, Renato Steffen, Djibril Sow und Michel Aebischer ins Team. Vom neuen Quartett fiel keiner mit einem kreativen Einfall auf, und so dauerte bis zur 40. Minute, bis die Schweiz aus dem Spiel heraus durch Akanji zum ersten Abschluss kam. Und als Vargas einen zweiten Schuss abgab, war schon fast eine Stunde gespielt.

Kurz darauf brachte Yakin Zuber und Steffen für Frei und Fassnacht. Er modifizierte das System von einem 4-1-4-1 zu einem 4-2-3-1, doch an Physiognomie und Optik des Spiels änderte sich wenig. Die Schweizer hatten meist den Ball, aber weiterhin zu wenig Druck in den Aktionen, um Peacock-Farrell in Nöte zu bringen. Und so bekam das Spiel das Resultat, das es irgendwie verdiente. Zum dritten Mal in den letzten vier Duellen trennten sich die Schweiz und Nordirland torlos.

Das Telegramm

Nordirland - Schweiz 0:0
Windsor Park, Belfast. - 16'000 Zuschauer. - SR Lechner (AUT).
Nordirland: Peacock-Farrell; Ballard, Cathcart, Brown, Lewis; Smith (68. Bradley), McCann, Davis, Thompson (74. Saville); Lavery (86. Jones), Washington (68. Charles).
Schweiz: Sommer; Widmer (86. Lotomba), Akanji, Elvedi, Rodriguez; Frei (59. Steffen); Fassnacht (59. Zuber), Freuler, Zakaria (86. Aebischer), Vargas; Seferovic (77. Zeqiri).
Bemerkungen: Nordirland ohne McNair (gesperrt) und Evans (verletzt), Schweiz ohne Xhaka (Covid) sowie Shaqiri, Embolo (beide Trainingsrückstand), Mbabu und Benito (beide verletzt). 33. Peacock-Farrell wehrt Foulpenalty von Seferovic ab. Verwarnungen: 16. Frei (Foul). 24. Smith (Foul). 49. Lewis (Foul). 53. Zakaria (Foul). 73. McCann (Foul). 93. Brown (Unsportlichkeit) (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die 30 teuersten Schweizer Fussballer

1 / 32
Das sind die 30 teuersten Schweizer Fussballer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese Situationen kennen wir alle, seit Maskenpflicht herrscht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

WM 2022 in Katar – das «Turnier der Schande» und die Zerreissprobe des Fussballs

Der Fussball soll Menschen aus aller Welt miteinander verbinden. Doch die WM in Katar zeigt, dass Werte dem Geld gewichen sind. Es wird ein Boykott gefordert. Ist das wirklich die Lösung?

Katar ist etwa gleich gross wie der Kanton Bern und der Kanton Wallis gemeinsam. Doch während Nachrichten aus den Schweizer Regionen selten international grosse Wellen schlagen, steht der Staat aus dem Persischen Golf permanent in den weltweiten Schlagzeilen. Auch wenn es an Fläche mangelt, am Geld mangelt es nicht. Man will sich in einen Bereich einkaufen, in dem man bisher keine Rolle spielte, der aber in der Öffentlichkeit hoch geschätzt wird: den Sport. Hier will Katar in das …

Artikel lesen
Link zum Artikel