DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: screenshot: netflix
Es ist aber halt auch gut

Better call it einen Erfolg. «Better Call Saul» bricht Einschaltrekorde

12.02.2015, 11:1912.02.2015, 11:32

Der «Breaking Bad»-Spin-off «Better Call Saul» hat in den USA einen neuen Zuschauerrekord aufgestellt: Noch nie in der Geschichte des Kabelfernsehens hatte eine Serienpremiere in den Zielgruppen der 18-49-Jährigen (4,4 Millionen) und der 25-54-Jährigen (4 Millionen) eine höhere Einschaltquote.

Insgesamt wollten 6,88 Millionen den Beginn der Story des «Breaking Bad»-Anwalts auf dem Sender AMC sehen. Zum Vergleich: «Breaking Bad» startete mit bescheidenen 1,4 Millionen, «Game of Thrones» mit 2,22 Millionen und «True Detective» mit 2,3 Millionen.

«Better Call Saul» gibt es in der Schweiz auf Netflix.

«Better Call Saul»

1 / 9
«Better Call Saul»
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

(tog)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«How I Met Your Father»: Neue Serie wird etwas anders als das Original

2014 ging mit «How I Met Your Mother» eine der erfolgreichsten Sitcoms des 21. Jahrhunderts zu Ende. (Wir erinnern uns, wie enttäuscht viele Fans über den fragwürdigen Schluss waren). Bereits damals hatte 20th Century Fox Television entschieden, dass man die Fans mit einem Spin-off namens «How I Met Your Father» beglücken möchte. Dieses sollte – wenig überraschend – die ganze Geschichte aus der Sicht der Mutter erzählen. Im letzten Moment wurde die Produktion aber aus bis heute …

Artikel lesen
Link zum Artikel