Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: Getty

Drogen-Epidemie

Die fast vergessene Droge Heroin gibt in den USA ein unheimliches Comeback

Der plötzliche Tod Philip Seymour Hoffmans traf seine vielen Fans völlig unerwartet. Dies obwohl die Drogenabhängigkeit des preisgekrönten Schauspielers kein Geheimnis war. Auch war er mit seinem Problem nicht allein: «Der Heroinkonsum in den USA hat die Ausmasse einer Epidemie erreicht», sagte Rusty Payne, Sprecher der Drogenbehörde DEA.

Drogentote durch Heroin in den USA 1999-2010

Image

Quelle: Centers for Disease Control and Prevention. Wide-ranging Online Data for Epidemiologic Research via «Los Angeles Times»   

Untrügliches Zeichen für das Comeback der Droge sind auch die Zollstatistiken. 2008 meldete das DEA 559 Kilogramm beschlagnahmtes Heroin an der Grenze zu Mexiko. 2012 waren es mit 1855 Kilogramm mehr als dreimal so viel.

Gesundheitsexperten gehen davon aus, dass Schmerzmittel-Abhängige zunehmend auf Heroin zurückgreifen, wenn sie nicht an rezeptpflichtige Pillen wie das populäre OxyContin herankommen, die ein ähnliches High auslösen wie Heroin.

Kein reines Stadtproblem mehr

«Wir sehen eine Zunahme des Heroin-Missbrauchs über sämtliche Bevölkerungsschichten», sagte Theodore Cicero, Professor für Neuropharmakologie an der Washington University in St. Louis, gegenüber der «Los Angeles Times». Das Problem betreffe längst nicht mehr nur Städte, sondern habe auch Agglomerationen und Landschaft erreicht.

In der Schweiz ist hingegen kein Comeback des Heroins zu spüren: «Momentan liegen uns keine Hinweise oder konkreten Zahlen betreffend eines möglichen Anstiegs vor», erklärt Katrin Holenstein, Sprecherin des Bundesamts für Gesundheit, auf Anfrage.

Die liberale Drogenpolitik der Schweiz könnte unterschiedlicher zum «War On Drugs» in den USA auch nicht sein. Der Drogenkonsument gilt hier als Patient, nicht als Rebell. Entsprechend gering ist die Anziehungskraft der «Elendsdroge» Heroin.

watson auf Facebook und Twitter

Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?
Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news, watsonSport und watson - Shebbegeil.

Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und @watson_sport



Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Bilder-Fail bei der Pnos – die «Partei der Eidgenossen» wirbt mit Dorf in Bayern

Gerade einmal 30 Personen waren am Samstag dem Aufruf der Partei national orienterter Schweizer (Pnos) und anderen rechtsextremen Organisationen gefolgt, auf dem Basler Messeplatz gegen den Uno-Migrationspakt zu demonstrieren. Die Zahl der Gegendemonstranten hingegen lag bei über 1000.

Bei ihren öffentlichen Auftritten versuchen sich die Rechtsextremen als heimatverbundene Patrioten zu inszenieren, denen Schweizer Familien und die Natur am Herzen liegen. Doch weit her scheint es mit der …

Artikel lesen
Link to Article