Justiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05099585 (FILE) A file picture dated 29 May 2015  of FIFA President Joseph Blatter (L) speaking with FIFA Secretary General Jerome Valcke (R) during the 65th FIFA Congress in Zurich, Switzerland. Media reports on 13 January 2016 state that FIFA has dismissed Jerome Valcke. The FIFA Emergency Committee decided, on 09 January 2016, to dismiss Jérôme Valcke from the position of FIFA Secretary General with immediate effect. Jérôme Valcke is therefore no longer the Secretary General of FIFA.  EPA/PATRICK B. KRAEMER *** Local Caption *** 52246150

Sepp Blatter und Jérôme Valcke am Fifa-Kongress in Zürich im Jahr 2016. Bild: EPA/KEYSTONE FILE

Bundesgericht bestätigt Sperre von Ex-Fifa-Sekretär Jérôme Valcke



Die von der Fifa-Ethikkommission verhängte zehnjährige Sperre für den früheren Generalsekretär der Fifa, Jérôme Valcke, ist definitiv. Das Bundesgericht hat eine Beschwerde des Franzosen abgewiesen.

Die Rekurskommission der Fifa legte im Juni 2016 eine Sperre von zehn Jahren fest und bestätigte die Busse von 100'000 Franken. Valcke war schuldig befunden worden, gegen verschiedene Bestimmungen des Ethik-Codes verschossen zu haben.

Valcke zog den Entscheid ans internationale Sportschiedsgericht (TAS) mit Sitz in Lausanne und schliesslich ans Bundesgericht weiter. Vor dem höchsten Schweizer Gericht machte er unter anderem geltend, sein Fall hätte vor dem TAS nach Schweizer und nicht nach internationalem Recht beurteilt werden müssen. Dies geht aus einem am Freitag veröffentlichten Urteil hervor.

Dies hätte zur Folge gehabt, dass Valcke seine Rechte als Arbeitnehmer hätte geltend machen können. Das Bundesgericht hat diese Rüge des Franzosen jedoch abgewiesen. Vor dem TAS hatte er eine Erklärung unterschrieben, dass nicht das interne Recht zur Anwendung kommt.

Tickets und Privatjet

Die Fifa-Ethikkommission wirft dem ehemaligen Generalsekretär vor, mit Ticket-Verkäufen in die eigene Tasche gewirtschaftet zu haben. Im Kern geht es um einen Ticketingvertrag mit der Agentur JB Sports Marketing, in dessen Kontext Valcke eine Gewinnbeteiligung zugesichert worden sei.

Im Urteil des Bundesgerichts ist zudem aufgeführt, dass Valcke den Jet der Fifa für private Reisen nutzte und so im Zeitraum zwischen Januar 2011 und September 2013 Kosten von 11.7 Millionen Dollar verursachte.

Weiter hat der ehemalige Generalsekretär TV-Rechte unter Preis verkauft, um so Stimmen für die Wiederwahl von Sepp Blatter im Jahr 2011 zu sichern. Und er erhielt von seinem Sohn interne Informationen einer Firma, mit denen die Fifa in Verhandlungen stand.

Valcke war von Juni 2007 bis Januar 2016 bei der Fifa angestellt. Mitte September 2015 wurde er von allen seinen Funktionen suspendiert. Die Bundesanwaltschaft führt gegen ihn und weitere ehemalige Fifa-Mitglieder verschiedene Strafuntersuchungen. (Urteil 4A_540/2018 vom 07.05.2019) (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Vermieter der Zürcher «Gammelhäuser» steht heute vor Gericht

Weil er heruntergekommene Mini-Wohnungen für mehr als 1000 Franken pro Monat an Randständige vermietete, muss sich am Mittwoch ein 53-jähriger Immobilienbesitzer und Unternehmensberater vor Gericht verantworten. Ihm drohen eine bedingte Freiheitsstrafe und hohe finanzielle Forderungen.

Die drei Liegenschaften im Langstrassenquartier sorgten 2015 schweizweit für Schlagzeilen und erhielten den Übernamen «Gammelhäuser».

Für die kleine, spärlich ausgestattete Einzimmerwohnungen in schlechtem Zustand …

Artikel lesen
Link zum Artikel