DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lichterloh: Pyros am Zürcher Derby.
Lichterloh: Pyros am Zürcher Derby.Bild: KEYSTONE
FUSSBALLRANDALE

Pflastersteine, Gummischrot und Wasserwerfer vor dem Zürcher Derby

Wieder ist es in Zürich vor dem Fussballderby zu wüsten Szenen gekommen. Vor dem Spiel zwischen dem FC Zürich und GC am Samstag warfen Fans Pflastersteine und brannten Pyros ab. Die Polizei reagierte mit einer Grosskontrolle: Über 600 Fans wurden kontrolliert. 
02.03.2014, 00:3902.03.2014, 14:07

Beim Marsch der GC-Fans über die Duttweilerbrücke seien plötzlich Feuerwerkskörper abgebrannt worden und Pflastersteine und andere gefährliche Gegenstände gegen die Polizei geflogen, heisst es in einem Comminqué der Stadtpolizei Zürich. Die Polizei spricht von einem Angriff auf die Polizeikräfte. Sie reagierte nach eigenen Angaben mit Gummischrot und Wasserwerfer.

Nach dem Vorfall habe die Polizei beschlossen, den Fanmarsch zu stoppen und 602 Fans zu kontrollieren, hiess es weiter. Eine Person sei wegen Gewalt und Drohung gegen Beamte festgenommen worden. Gefährliche Gegenstände und Pyrotechnika wurden sichergestellt.

Auch nach dem Spiel blieb es nicht ruhig. In einem Tram zündete eine Fangruppe laut Polizei beim Albisriederplatz Rauchpetarden und schlug Scheiben ein. Ein Mitarbeiter der VBZ wurde leicht verletzt.

Schon am Nachmittag war die Polizei aktiv geworden. Bei einer gezielten Aktion sei ein Lager der FCZ-Fans beim Milchbuck ausgehoben worden. Hunderte pyrotechnische Gegenstände seien sichergestellt und ein Verfahren eröffnet worden. Auch während des Spiels zündeten FCZ-Fans Pyros. (kad/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Breitenreiter verlässt den Meister FCZ – Canepa: «Er hat Legenden-Status erreicht»
Nun ist es amtlich: André Breitenreiter verlässt den FC Zürich. Der Meistertrainer hat sich entschieden, ein Angebot des Bundesligisten TSG Hoffenheim anzunehmen.

André Breitenreiter ist dem Ruf der Heimat erlegen. Der Deutsche wechselt in die Bundesliga, wo er Trainer in Hoffenheim wird. Was seit Tagen als Gerücht kursierte, ist nun fix.

Zur Story