DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der FC Aarau kann heute zuhause gegen Winterthur einen grossen Schritt in Richtung Aufstieg machen.
Der FC Aarau kann heute zuhause gegen Winterthur einen grossen Schritt in Richtung Aufstieg machen.bild: imago-images.de

Egal, ob Revanche oder Final – Aarau will sich gegen Winti in die Pole Position hieven

Im Spitzenspiel zwischen dem FC Aarau und dem FC Winterthur könnte heute Abend eine Vorentscheidung im Aufstiegsrennen fallen. Im Brügglifeld werden viele Zuschauer erwartet, doch ausverkauft wird das Stadion wegen des Wetters nicht sein.
08.04.2022, 14:2527.05.2022, 15:14
Frederic Härri / ch media

Ist er das nun, der «Final»? Der Ausdruck fällt diese Woche im Mannschaftstraining des FC Aarau. Stephan Keller wählt ihn bewusst, als er die Ansprache an die Spieler richtet. Er ist als Motivation gedacht, wohl um das letzte kleine bisschen Spannung herbeizuführen. Um zu signalisieren, was auf dem Spiel steht: der erste Rang in der Challenge League. Der Platz, der zum direkten Aufstieg berechtigt.

Ganz so endgültig stellt sich die Sachlage freilich nicht dar. Es ist nicht so, dass die Saison nach dem heutigen Abend nicht weitergehen würde. «Bei aller Aufregung: Es sind danach noch sieben weitere Partien zu absolvieren», sagte der ehemalige FCA-Spieler und heutige Winterthurer Assistenztrainer Davide Callà im Gespräch mit dieser Zeitung. Zwischen Übertreibung und Zurückhaltung liegt die Wahrheit – wie oft – in der Mitte.

Bei allem Understatement kann auch Callà nicht von sich weisen, dass das Direktduell von immenser Bedeutung ist für seinen FCW. Im Rennsport können Pole Position und zweiter Platz trotz weniger Hundertstel Unterschied über den Ausgang des Rennens entscheiden. Ähnlich verhält es sich vor diesem 29. Spieltag, weil Aarau (50) und Winterthur (49) nur ein einziger Punkt voneinander trennt. Wer im Saison-Endspurt die besten Vorzeichen auf seiner Seite hat, ist im Vorteil.

Erst die beste Abwehr, dann die Gegentorflut

Im Spiel der Nuancen könnte die jüngste Form die Richtung weisen. Diese spricht nicht für den FC Aarau, daran ändert auch der 4:3-Sieg gegen Wil in der Vorwoche kaum etwas. Die grösste Schwachstelle ist die Verteidigung. Es ist nicht lange her, da verfügten die Aarauer über die beste Abwehr der Liga. 23 Gegentore nach 24 Runden stellten den Topwert dar. Gleich in elf Spielen blieb der FCA bis dahin ohne Gegentreffer.

Was folgte, war eine Abkehr, die keinem Trainer gefallen kann. Zwei Spieltage in Serie – gegen Schaffhausen und in Winterthur – schlug der Ball vierfach hinter Torhüter Simon Enzler ein. «So ist es grausam schwierig, wenn nicht unmöglich zu ­gewinnen», konstatierte Stephan Keller nach der Niederlage auf der Schützenwiese – und versprach defensive Berichtigungen. Doch besser wurde es nur bedingt: Zwei Gegentore gegen Yverdon und drei in Wil komplettierten das Total auf 13 Gegentreffer in vier Spielen.

Der FC Aarau versuchte zuletzt vergeblich, seine defensiven Probleme in den Griff zu bekommen.
Der FC Aarau versuchte zuletzt vergeblich, seine defensiven Probleme in den Griff zu bekommen.karikatur: silvan Wegmann

Das derzeitige Problem des FCA ist, dass er zu viele gegnerische Möglichkeiten zulässt. Dies unterstreichen Statistiken des auf Fussballdaten spezialisierten Anbieters Instat. Demnach lagen die Torwahrscheinlichkeiten der Aarauer Gegner in drei der letzten vier Partien bei mindestens zweieinhalb Toren. Nur in Wil wurde der Wert auf unter zwei Tore zurückgeschraubt. In den sechs Spielen davor hielt der FCA die Wahrscheinlichkeit – bis auf zwei Ausnahmen – stets unter einem Tor.

Winti auf Rang 2 – kein Zufall

Doch ist dieser FC Winterthur wirklich so viel besser drauf? Kaum. Am Samstag mühte sich die Mannschaft zu einem 2:1-Sieg gegen Stade Lausanne-Ouchy, zudem gibt sie in ungünstigen Momenten immer wieder Punkte ab. Dass der FCW auf dem zweiten Rang rangiert, ist kein Zufall.

Konstanz kann also keinem der beiden Teams zugeschrieben werden. Im letzten Vergleich vor gut einem Monat aber behielten die Winterthurer in einem spielerisch ansprechenden und emotional anspruchsvollen Spiel (mitsamt Becherwurf) die Contenance und siegten 4:2. Nun will Aarau aber Revanche.

Welche Besonderheiten sind heute Abend zu erwarten? Es wird zu einer Partie kommen, in der die beiden Cheftrainer abwesend sind. Alex Frei ist seit Dienstag krank. Er kann deshalb genauso wenig an der Seitenlinie stehen wie Stephan Keller, der gesperrt ist.

Alex Frei muss gegen Aarau krankheitshalber passen.
Alex Frei muss gegen Aarau krankheitshalber passen.Bild: keystone

Überdies könnten äussere Bedingungen erneut zum Faktor werden. Vergangene Woche war es das Schneetreiben von Wil, nun kündigen sich kräftige Sturmböen und Regenschauer über dem Brügglifeld an. Dies wirkt sich auf das Zuschaueraufkommen aus: Das Spitzenspiel wird nach FCA-Angaben nicht ausverkauft sein. 1800 Tickets setzte der Verein bis gestern Mittag im Vorverkauf ab, hinzu kommen 2200 Saisonkarten.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Super-League-Absteiger seit 2005

1 / 46
Die Super-League-Absteiger seit 2005
quelle: keystone / laurent gillieron
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Alisha Lehmann 2.0? – GC-Spielerin verdient mit Instagram mehr Geld

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Magenta
08.04.2022 15:18registriert März 2018
Hopp Aarau! 🖤🤍❤️
2015
Melden
Zum Kommentar
5
Italien erneut im Nations League Top 4 – dennoch bleibt der Frust über die verpasste WM
Dank des 2:0 in Ungarn qualifizierte sich Europameister Italien zum zweiten Mal in Folge für das Finalturnier der Nations League. Für die beiden abschliessenden und entscheidenden Spiele griff Trainer Roberto Mancini auf den Grossteil der EM-Helden von 2021 zurück.

Der Mann sah nicht gerade aus, als hätte er einen schönen Sieg errungen und ein sportliches Ziel erreicht. Wenige Minuten nachdem sich Italien mit einem 2:0 in Budapest gegen Ungarn für das Finalturnier der Nations League qualifiziert hatte, stand Nationaltrainer Roberto Mancini vor den Kameras des TV-Senders Rai Uno und machte ein Gesicht wie auf einer Beerdigung.

Zur Story