DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - ZUR STRAFUNTERSUCHUNG GEGEN VIER JUGENDLICHE WEGEN MOEGLICHER BRANDSTIFTUNG, AM MITTWOCH, 21. MAERZ 2018, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG ---- Der Schadenplatz nach einem Grossbrand bei der Tobi Tafelobst AG, aufgenommen am Samstag, 17. Maerz 2018, in Egnach. Der Brand war vergangene Nacht ausgebrochen und verursachte Schaeden in Millionenhoehe. Verletzt wurde niemand. Die Brandursache ist noch unbekannt. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller).

Beim Grossbrand entstand Sachschaden in Millionenhöhe. Bild: KEYSTONE

Vier Jugendliche nach Grossbrand in Egnach unter Tatverdacht



Der Grossbrand auf dem Firmengelände der Tobi Seeobst AG in Egnach in der Nacht auf vergangenen Samstag soll von vier Jugendlichen verursacht worden sein, durch Fahrlässigkeit. Die Thurgauer Jugendanwaltschaft hat eine Strafuntersuchung eröffnet.

Die vier Tatverdächtigen sind zwischen 14 und 16 Jahre alt und stammen aus der Umgebung von Egnach, wie die Jugendanwaltschaft am Mittwoch mitteilte. Sie sollen den Brand durch unsachgemässen Umgang mit Feuer verursacht haben.

Der Schadenplatz nach einem Grossbrand bei der Tobi Tafelobst AG, aufgenommen am Samstag, 17. Maerz 2018, in Egnach. Der Brand war vergangene Nacht ausgebrochen und verursachte Schaeden in Millionenhoehe. Verletzt wurde niemand. Die Brandursache ist noch unbekannt. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller).

Rund 1000 Tonnen Äpfel und Gemüse wurden ein Raub der Flammen. Bild: KEYSTONE

Schaden in Millionenhöhe

In den bisher durchgeführten Befragungen gaben die Jugendlichen an, dass sie sich in der fraglichen Zeit auf dem Areal befunden hätten. Allen vier Jugendlichen wurde für die Dauer der Strafuntersuchung eine Verteidigung zur Seite gestellt. Bis zu einer Verurteilung würden sie als unschuldig gelten, schreibt die Jugendanwaltschaft.

Beim Grossbrand entstand Sachschaden in Millionenhöhe. Rund 1000 Tonnen Äpfel und Gemüse wurden ein Raub der Flammen. 150 Feuerwehrleute waren zum Löschen im Einsatz, nachdem die Brandmeldung am Freitag kurz vor Mitternacht bei der Polizei eingegangen war.

Hinweise auf Brandstiftung

Als die Feuerwehr eintraf, stand das Aussenlager bei den Bahngeleisen bereits im Vollbrand. Später griffen die Flammen auch auf das Kühlhaus über. Unterstützt wurden die Feuerwehren durch einen Lösch- und Rettungszug der SBB. Gegen 2 Uhr nachts war der Brand unter Kontrolle. Die Bahnstrecke musste gesperrt werden.

Die Polizei erhielt verschiedene Hinweise auf Brandstiftung. Bereits zwei Stunden vor dem Grossbrand hatten Unbekannte in der Nähe eine Schubkarre angezündet. Polizisten löschten die Schubkarre. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

27,5 mm Regen in 10 Minuten – doch der Schweizer Rekord wurde heute nicht gebrochen

Am Dienstag hat es wie am Abend zuvor vielerorts wie aus Kübeln gegossen. Auch Gewitter gingen nieder – in Kanton Thurgau gab es mindestens 2600 Blitzentladungen, die von Hagel und Windböen begleitet wurden, wie der Wetterdienst Meteonews schrieb.

Auf Rang zwei der Blitzentladungen stand demnach Zürich mit 788 Entladungen, dicht gefolgt vom Kanton St.Gallen mit 717 Blitzen. Wegen eines Blitzeinschlages kam es laut Railinfo im Bahnverkehr zwischen Zürich HB und Affoltern am Albis ZH …

Artikel lesen
Link zum Artikel