DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Queen präsentiert ihrem Mann, Prinz Philipp (Mitte), den australischen Ritterorden. In Australien sorgte die Ehrung für den pannenanfälligen Prinzen vor allem für Spott. Jetzt wird er als einer der vorerst letzten australischen Ritter in die Geschichte eingehen.<br data-editable="remove">
Die Queen präsentiert ihrem Mann, Prinz Philipp (Mitte), den australischen Ritterorden. In Australien sorgte die Ehrung für den pannenanfälligen Prinzen vor allem für Spott. Jetzt wird er als einer der vorerst letzten australischen Ritter in die Geschichte eingehen.
Bild: POOL/REUTERS

Ritter sind «altmodisch und anachronistisch»: Australien verzichtet auf «Sirs» und «Dames»

02.11.2015, 07:0202.11.2015, 09:02

Australien hört nach rund eineinhalb Jahren wieder auf damit, verdiente Bürger zu Rittern zu schlagen. Der neue Premierminister Malcolm Turnbull kündigte am Montag die Abschaffung der Ehrung an, nachdem sie sein Vorgänger Tony Abbott im März 2014 erst wieder eingeführt hatte.

Das Adelsprädikat passe nicht mehr in «unsere moderne Form der Würdigung», erklärte Turnbull. Vor Reportern in Sydney bezeichnete Turnbull die Titel als «anachronistisch und altmodisch».

Mit der Entscheidung war bereits gerechnet worden, seit Turnbull seinen Rivalen Abbott im September als Vorsitzenden der Konservativen und damit automatisch auch als Regierungschef abgelöst hatte.

Abbott, ein glühender Anhänger der Monarchie, hatte viel Spott auf sich gezogen, als er Anfang des Jahres Prinz Philip und damit dem Mann der Queen den australischen Ritterorden verlieh. Die Ehrung für den pannenanfälligen Prinzen hatte indirekt zu Abbotts Entthronung beigetragen: Sie wurde zum Symbol für Abbotts zahlreiche Alleingänge.

Deutlich weniger monarchistisch eingestellt als sein Vorgänger: Australiens Regierungschef Malcolm Turnbull.<br data-editable="remove">
Deutlich weniger monarchistisch eingestellt als sein Vorgänger: Australiens Regierungschef Malcolm Turnbull.
Bild: EPA/AAP

Aber schon vorher hatte sich Abbott mit der Entscheidung wenig Freunde gemacht, diese längst passé geglaubte Tradition wieder aus der Mottenkiste zu holen. Inzwischen bedauert selbst er seine «unkluge Entscheidung».

Bereits in den Ritterstand erhobene Männer und ihre weibliche Entsprechung («Dame») blieben von der Entscheidung jedoch unberührt. Prinz Philip behält damit seine Ehrung – und er wird einer der letzten australischen Ritter sein. (trs/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Dem neuen König laufen die Untertanen davon
Queen Elizabeth II. war Staatsoberhaupt von 15 Ländern. Nach ihrem Tod dürften sich einige zur Republik erklären. Auch die Zukunft des Commonwealth steht auf dem Prüfstand.

Mit dem Tod seiner Mutter wurde Charles III. nicht nur Staatsoberhaupt des Vereinigten Königreichs von Grossbritannien und Nordirland. Er übernahm automatisch auch die Regentschaft in 14 weiteren Ländern. Sie sind politisch unabhängig, unterstehen aber als sogenannte Commonwealth Realms formell der britischen Krone.

Zur Story