DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Indikator für den goldpreis

Warum China jetzt Gold kauft wie verrückt

25.01.2014, 14:1925.01.2014, 14:32
  • Die niedrigen Inflationserwartungen sowie die steigenden Realzinsen wiegen die Anleger in Sicherheit – ein Faktor, der gegen eine hohe Nachfrage nach Gold spricht.
  • Nur wenige Analysten setzen deshalb auf einen Goldpreisanstieg in diesem Jahr.
  • Doch ausgerechnet die risikofreudigen Chinesen kaufen derzeit am meisten Gold. Dagegen trennen sich Europäer und Amerikaner von ihren Beständen.
  • Das Land, das mit fast vierzig Prozent der grösste Käufer ist, gilt als guter Indikator dafür, ob der Goldpreis steigt oder fällt. 

Weiterlesen auf Wall Street Journal

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Arbeitslosigkeit nimmt im August erneut leicht ab

Die Lage auf dem Schweizer Arbeitsmarkt hat sich im August weiter aufgehellt. Die Zahl der Arbeitslosen und die Arbeitslosenquote sind leicht zurückgegangen.

Insgesamt waren Ende August 126'355 Personen bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) als arbeitslos gemeldet. Das waren 1924 weniger als im Juli, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) am Dienstag mitteilte. Die Arbeitslosenquote sank im Vergleich zum Vormonat Juli damit auf 2,7 von 2,8 Prozent.

Beim aktuellen Rückgang …

Artikel lesen
Link zum Artikel