Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Luzerner Turnerin Ariella Kaeslin gewann an der Kunstturnweltmeisterschaften in London, Grossbritannien die Silbermedaille im Pferdsprung und wird nun in ihrer Wohngemeinde herzlichst empfangen, am Montag, 19. Oktober 2009 in Meggen. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Stolz zeigt Ariella Kaeslin beim Empfang in ihrem Heimatdorf Meggen die Silbermedaille. Bild: KEYSTONE

Silber in London

Unvergessen

17.10.2009: Ariella Kaeslin springt als erste Schweizerin zu einer WM-Medaille im Kunstturnen

17. Oktober 2009: Die 22-jährige Ariella Kaeslin feiert in London den wertvollsten Erfolg ihrer Karriere. Am Sprung gewinnt sie Silber – es ist bis heute die einzige WM-Medaille einer Schweizer Kunstturnerin.



Das Jahr 2009 ist das beste ihrer Karriere. Im Frühling gewinnt Ariella Kaeslin an der EM zunächst Bronze im Mehrkampf – die erste einer Schweizerin in dieser Disziplin – und anschliessend gar Gold im Sprung. Auch das ist eine Première, Kaeslin ist die erste Schweizer Turn-Europameisterin.

Eine Woche nach ihrem 22. Geburtstag gehört die Innerschweizerin aus Meggen deshalb auch an den Weltmeisterschaften zum Favoritenkreis. Wenn alles gelingt, dann kann Kaeslin am Sprung erneut eine Medaille gewinnen. Doch der Wettkampf wird zur Zitterpartie.

abspielen

Die beiden Sprünge zur WM-Silbermedaille. Video: Youtube/ciciginastica

«Es lief mir kalt und warm über den Rücken»

Die Pause zwischen ihren beiden Sprüngen ist ungewöhnlich lang. Das Kampfgericht ist sich nicht einig, ob Kaeslins erster Sprung, der Tschussowitina, gestreckt oder gebückt ausgeführt war. Nach einer Videoanalyse kommt die Jury zum Schluss, dass er gestreckt war – das andere Urteil hätte Kaeslin 0,4 Punkte gekostet. Kaeslin lässt sich durch die Diskussion nicht aus dem Konzept bringen: «Ich hatte halt einfach eine längere Pause.»

Sie behält einen kühlen Kopf und steht auch den Jurtschenko, ihren zweiten Sprung, sicher. Hinter der überlegenen Amerikanerin Kayla Williams gewinnt Kaeslin die Silbermedaille – auch weil die haushohe Favoritin Hong Un Jong aus Nordkorea zwei Mal stürzt.

Auf dem Podest habe sie Hühnerhaut gehabt, schildert Ariella Kaeslin anschliessend: «Es lief mir kalt und warm über den Rücken. Nach EM-Gold nun WM-Silber, das ist genial, einfach sensationell!»

Lara Gut, rechts, und Ariella Kaeslin, links, an den Credit Suisse Sports Awards in Basel am Samstag, 12. Dezember 2009. (KEYSTONE/Walter Bieri)

An den Sport Awards 2009 setzt sich Ariella Kaeslin gegen Skirennfahrerin Lara Gut durch. Bild: KEYSTONE

Der Vergleich mit Messi und der verlorene Killerinstinkt

Trainer Zoltan Jordanov vergleicht seine Turnerin gar mit Lionel Messi. «Sie besitzt die Eigenschaft, sich sehr stark auf ein Ziel zu fokussieren und hat das, was man einen Killerinstinkt nennt. So wie Fussballstar Messi vom FC Barcelona», sagt er der «Luzerner Zeitung».

Dieser kommt Kaeslin jedoch rascher abhanden, als ihr lieb ist. Im Sommer 2011, nachdem die dreifache Schweizer Sportlerin des Jahres (2008, 2009 und 2010 in Serie) noch einmal EM-Bronze im Sprung gewonnen hat, erklärt sie mit noch nicht einmal 24 Jahren ihren Rücktritt vom Spitzensport.

abspielen

Unter Tränen gibt die erfolgreichste Schweizer Kunstturnerin der Geschichte ihren Rücktritt bekannt. Video: Youtube/Blick webTV

«Es ist mir nicht leichtgefallen, aber ich habe auf meinen Körper und mein Herz gehört», erklärt die Turnerin, die die vielen Entbehrungen und das harte Training nicht mehr auf sich nehmen will. Die Olympischen Spiele von 2012 in der Londoner O2-Arena, dem Ort ihres grössten Erfolgs, erlebt Kaeslin nicht mehr als Aktive.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

39
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

142
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

42
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

208
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

39
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

142
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

42
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

208
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • danielson 17.10.2014 14:42
    Highlight Highlight Fand ich immer lustig obwohl ich mir wegen ihr oft viel anhören musste. Hätte Ariella nämlich meinen Nachnamen, würde sie Ariella Arielli heissen. :-)
    • Romeo 17.10.2014 20:46
      Highlight Highlight Nice. Kannst ja deine Tochter so nennen. ;)
  • Romeo 17.10.2014 12:19
    Highlight Highlight Ich mag Dich als Typ sehr. Weiter so, Ariella ;)

60'000 decken «Kugel-Werni» mit Pfiffen ein – er antwortet mit erstem Schweizer WM-Titel

29. August 1987: Werner Günthör stösst die Kugel in Rom mit Urgewalt auf 22,23 Meter und verteilt anschliessend als erster Schweizer Leichtathletik-Weltmeister Kusshändchen an das aufgebrachte Italo-Publikum.

Er esse alles gerne – «ausser Chinesisch», erklärt der 26-jährige Werner Günthör vor seinem Abflug an die Leichtathletik-WM 1987 in Rom. Wer dem Kugelstoss-Giganten einmal persönlich gegenüberstand, mag diesen Worten gerne Glauben schenken. Zwei Meter gross, 127 Kilogramm Körpergewicht, Schuhgrösse 46 – es sind alles nur Zahlen, die seine imposante Erscheinung nicht einmal ansatzweise erfassen können.

Und dann sind da die blonden Strähnchen, die irgendwie gar nicht ins Bild passen wollen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel