DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 4
Kindsmissbrauch in Kambodscha
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schweizer wegen Kindsmissbrauch in Kambodscha verhaftet 

16.03.2015, 16:5006.05.2015, 10:44

In der kambodschanischen Stadt Siem Reap wurde am Donnerstag der 32-jähriger Schweizer Pirmin R.* verhaftet. Dies berichten «20 Minuten» und die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua. Ihm wird vorgeworfen, drei Knaben im Alter zwischen sieben und neun Jahren sexuell missbraucht zu haben.

Aufmerksam wurde die Anti-Pädophilen-Organisation «Action pour les enfants» (Aple) durch die Meldung ihrer Eltern, wie Chea Heng, Leiter der Abteilung gegen Menschenhandel, gegenüber «The Cambodia Daily» sagt. «Aufgrund der Aussagen der Opfer und den Videos auf R.s* Handy, die sexuelle Aktivitäten mit ihnen zeigen, haben wir Anzeige gegen ihn erstattet», fügt er an.

Die Eltern der Opfer schöpften verdacht, nachdem R.* Fotos von den Knaben auf Facebook postete. «Die drei Opfer bestätigten uns, dass sie vergewaltigt wurden, als sie bei ihm im Pool spielten», sagte Aple-Vertreter Khoem Vando.

Pirmin R.* zog vor wenigen Jahren von Bern nach Kamboscha. Wie «20 Minuten» berichtet, führt er in Siem Reap ein kleines Hotel. (pma)

* Name der Redaktion bekannt

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Anklage gegen Argentiniens Ex-Präsident Macri wegen Ausspionierens

Der ehemalige argentinische Staatschef Mauricio Macri (2015-2019) ist wegen illegalen Ausspionierens im Zusammenhang mit dem im Jahr 2017 gesunkenen U-Boot «ARA San Juan» angeklagt worden. Der Bundesrichter Martín Bava ordnete zwar keine Untersuchungshaft für Macri an, aber ein Embargo von 100 Millionen Pesos, umgerechnet rund 4,3 Millionen Schweizer Franken, auf das Vermögen des Unternehmers. Zudem dürfe Macri, der zu einem Besuch in Chile war, Argentinien nach seiner Rückkehr nicht verlassen.

Zur Story