DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Bomber auf dem Weg nach Südkorea



Die USA haben Langstreckenbomber des Typs B-1B von ihrem Luftwaffenstützpunkt in Guam nach Südkorea entsandt. Dort nehmen sie diese Woche am bisher grössten Luftwaffenmanöver zwischen US- und südkoreanischen Streitkräften teil, wie Südkoreas Generalstabschef erklärte.

FILE - In this June 20, 2017 file photo provided by South Korean Defense Ministry, U.S. Air Force B-1B bombers, top, and second from top, and South Korean fighter jets F-15K fly over the Korean Peninsula, South Korea. A South Korean military official said Friday, Nov. 3, 2017, the B-1B bombers based in Guam were escorted by two South Korean F-16 fighter jets during the drills Thursday at a field near the South's eastern coast. The drills simulated attacks on land targets, but didn't involve live weapons, said the official, who did not want to be named, citing office rules. (South Korean Defense Ministry via AP, File)

Zwei US-Langstreckenbomber B-1B (oben) und südkoreanische F-15K-Kampfjets bei einem Trainingsflug am 3. November 2017. Bild: AP/South Korean Defense Ministry

Über die genaue Anzahl der Bomber machte die Militärführung am Mittwoch jedoch keine Angaben. Zuletzt schickten die USA Anfang November im Vorfeld des Staatsbesuchs von Präsident Donald Trump in Seoul zwei B-1B Bomber nach Südkorea.

Am Montag haben US- und südkoreanische Streitkräfte das alljährliche Manöver «Vigilant Ace» (Wachsames Ass) begonnen, an dem nach Militärangaben mehr als 230 Kampfflugzeuge einschliesslich F-35-Tarnkappen-Jets der USA sowie etwa 12'000 Soldaten teilnehmen.

Pjöngjang wirft den USA regelmässig vor, durch ihre Militärmanöver mit Südkorea einen Angriff vorzubereiten, was beide Länder bestreiten. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

FBI durchsucht das Haus von Rudy Giuliani – ist Trump der nächste?

Die Aktion des FBI könnte der Auftakt zur Abrechnung mit der Trump-Regierung werden.

Der Refrain eines bekannten Liedes von Leonhard Cohen lautet: «First we take Manhattan, then we take Berlin.» Ersetze Berlin mit Washington – und du hast das passende Motto für die Ereignisse, die sich am frühen Mittwochmorgen an der Madison Avenue und der Park Avenue in New York abgespielt haben: Agenten des FBI haben die Wohnung und das Büro von Rudy Giuliani durchsucht und dabei elektronische Geräte beschlagnahmt.

Giuliani ist nicht irgendwer. Er hat selbst einmal die Zweigstelle des …

Artikel lesen
Link zum Artikel