DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Israeli Public Security Minister Gilad Erdan speaks during an interview with The Associated Press in his office in Bnei Brak, east Tel Aviv, Thursday, Oct. 26, 2017. Erdan told The Associated Press Thursday that a boycott against part of Israel is a boycott against all of Israel. (AP Photo/Ariel Schalit)

Gilad Erdan: Der israelische Minister für öffentliche Sicherheit fordert ein hartes Vorgehen gegen palästinensische Drachenlenker. Bild: AP/AP

Israelischer Minister fordert «gezielte Tötung» von Drachen-Angreifern



Ein israelischer Minister hat gezielte Tötungen jener Palästinenser gefordert, die seit Wochen Drachen mit brennenden Stofffetzen vom Gazastreifen nach Israel lenken. «Ich erwarte von der israelischen Armee, auf die Drachenlenker genauso zu reagieren wie auf jeden anderen Terroristen».

Das sagte der Minister für öffentliche Sicherheit, Gilad Erdan, am Dienstag. «Die gezielten Tötungen durch die israelische Armee müssen für Drachenlenker passieren.»

epaselect epa06682560 A kite with a Molotov cocktail is launched by Palestinians protesters during clashes near the Israel border in the east of Gaza City, 20 April 2018. Two Palestinian protesters have been killed and more than 120 others wounded during the clashes near the Israel border and Gaza Strip.

Palästinsnser lassen aus dem Gaza-Streifen brennende Drachen steigen. Bild: EPA/EPA

In den vergangenen Wochen hatten Palästinenser als Teil von Massenprotesten rund 600 Drachen mit brennenden Materialien von Gaza nach Israel gelenkt. 400 davon habe Israel abfangen können, teilte das israelische Verteidigungsministerium mit.

Die anderen hätten rund 200 Feuer ausgelöst, durch die neun Quadratkilometer landwirtschaftliche Fläche und Wald verbrannt seien. Nach Medienberichten beträgt der Schaden mittlerweile umgerechnet rund 1,2 Millionen Euro.

epa06786262 Israeli firefighters try to extinguish a fire that ignited at a field as a result of a Molotov cocktail kite that was sent from Gaza Strip few kilometers from the border with Gaza near Kibbutz Or Haner, in southern Israel, 05 June 2018. Media reports that after a cease-fire was achieved betweeen Israeli military and Palestinian militants in Gaza on 29 May 2018 Palestinians from Gaza continue to send Molotov kites to the Israeli territory and cause damage to thousands of acres of agriculture and nature reserves in Israel as Palestinians mark the 'Naksa Day' or the so-called Six-days war.  EPA/ABIR SULTAN

Ein Feuerwehrmann kämpft gegen das Feuer, das von einem Molotow-Drachen ausgelöst wurde. Bild: EPA/EPA

Fahrzeugkonvoi zur Gaza-Grenze

Dutzende Palästinenser auf Motorrädern und mit Autos erinnerten indes mit einem Protestzug im Gazastreifen an den 51. Jahrestag der israelischen Eroberung der Palästinensergebiete und Ost-Jerusalems. Der Zug startete gegen Mittag in Gaza und fuhr zur Nordgrenze des Küstengebietes.

Am 5. Juni 1967 hatte der Sechstagekrieg begonnen, in dem Israel unter anderem den Ostteil Jerusalems, das Westjordanland und den Gazastreifen eroberte.

Die radikalislamische Hamas hatte ursprünglich für Dienstag erneut einen «Tag des Zorns» mit Massenprotesten angekündigt. Stattdessen solle es am Freitag den «Eine-Million-Marsch-für-Al-Kuds» (Jerusalem) geben, teilte das Nationale Komitee des «Marsches der Rückkehr» mit.

Rettungsassistentin erschossen

Nach der Tötung einer 21-jährigen palästinensischen Rettungsassistentin bei Protesten am Freitag an der Gaza-Grenze veröffentlichte das Militär das Ergebnis einer ersten Untersuchung. Es sei nicht gezielt auf die junge Frau geschossen worden, hiess es in einer Stellungnahme. Der Vorfall werde weiter untersucht.

Auch Organisationen der Vereinten Nationen hatten die Erschiessung der Palästinenserin scharf kritisiert. Nach Angaben des palästinensischen Gesundheitsministerium wurde sie durch scharfe Munition der israelischen Armee getötet.

Seit 30. März hatten Zehntausende Palästinenser an der Grenze zu Israel protestiert. Sie fordern ein Recht auf Rückkehr in das heutige Staatsgebiet Israels.

Dabei hatten sie auch der Vertreibung und Flucht Hunderttausender im Zuge der israelischen Staatsgründung 1948 gedacht, vor 70 Jahren. Bei massiven Zusammenstössen mit der israelischen Armee töteten Soldaten mehr als 120 Palästinenser. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren: 

Die Geschichte des Staates Israel in 3 Minuten

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hamas feuern Raketen auf Tel Aviv ++Hochhaus in Gaza zerstört ++ Synagoge in Brand gesetzt

Die Lage in Nahost spitzt sich zu. Am Dienstagabend feuerte die Hamas 130 Raketen auf Tel Aviv ab. Nun will Israel mit aller Härte zurückschlagen.

Es war der bisher schwerste Raketenangriff auf Israels Küstenmetropole Tel Aviv: Mindestens eine Frau wurde bei den Explosionen am Dienstagabend getötet. Nach Angaben der Rettungsorganisation Zaka starb sie in der Stadt Rischon Lezion bei einem direkten Einschlag. Mehrere Menschen wurden nach Angaben von Sanitätern bei den massiven Raketenangriffen von Militanten aus dem Gazastreifen verletzt. In Tel Aviv waren am Abend immer wieder schwere Explosionen zu hören.

Die islamistische Hamas erklärte …

Artikel lesen
Link zum Artikel