USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizei verhindert Anschlag auf Pokémon-WM

Zwei Teilnehmer der Pokémon-Weltmeisterschaft in Boston wollten bei dem Turnier offenbar ein Blutbad anrichten. In ihrem Wagen fand die Polizei Waffen und Hunderte Schuss Munition. Die Männer wurden festgenommen.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Rund um die Jahrtausendwende war Pokémon eines der beliebtesten Videospiele der Welt. Der grosse Hype ist vorbei, aber Tausende Fans sind den Fantasiefiguren wie Pikachu und Turtok bis heute treugeblieben.

Am Wochenende fand in Boston die Pokémon-Weltmeisterschaft mit Spielern aus 30 Ländern und Tausenden Zuschauern statt. Und offenbar wollten zwei Turnierteilnehmer dort ein Blutbad anrichten. Die 27 und 18 Jahre alten Männer hatten in einer Facebookgruppe damit gedroht, «den Wettbewerb zu töten». Andere Spieler alarmierten die Polizei.

Daraufhin stoppten Polizisten die Beiden, als sie am vergangenen Donnerstag den Veranstaltungsort betreten wollten. Sie gaben an, dass sie den Facebookeintrag nicht so gemeint hätten. Die beiden Männer aus Iowa kamen zunächst wieder auf freien Fuss.

Bei der Durchsuchung ihres Autos fanden die Beamten am Freitag aber ein Jagdmesser, zwei Gewehre und mehrere hundert Schuss Munition. Daraufhin wurden die beiden Männer in einem Hotel in der Nähe von Boston im US-Bundesstaat Massachusetts erneut festgenommen. Sie konnten keine Waffenscheine vorlegen.

Am Montag sollen die Verdächtigen einem Richter vorgeführt werden. Die Polizei ist sicher, dass sie ein Blutbad verhindert hat. In einer Mitteilung heisst es: «Die Bostoner Polizei hat in Zusammenarbeit mit anderen Behörden einen grossartigen Job gemacht, indem sie eine mögliche Tragödie verhinderte.» (syd/AP)

Alle portablen Nintendo-Spielgeräte von 1982 bis 2015

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Das ist das beste Pressefoto 2018 – auch die anderen Ausgezeichneten sind richtig stark

Das Foto eines weinenden Flüchtlingskindes an der Grenze der USA ist das Weltpresse-Foto des Jahres 2018. US-Fotograf John Moore gewann damit den renommierten «World Press Photo»-Wettbewerb.

Das gab die Jury am Donnerstagabend in Amsterdam bekannt. Moore hatte die Szene im US-Staat Texas im Juni 2018 festgehalten: Eine junge Frau aus Honduras, die in den USA Asyl beantragen wollte, war gemeinsam mit ihrer kleinen Tochter an der Grenze aufgegriffen worden. Während das Mädchen weinte, wurde die …

Artikel lesen
Link zum Artikel