Luzern
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

39 Sekschüler vor Flut der Emme mit Grossaufgebot von Feuerwehr, Polizei und Rega gerettet



Bei einer Wanderung entlang der Kleinen Emme ist am Dienstagmittag eine Schulklasse in Not geraten. Die 39 Sekschüler und ihre vier Begleitpersonen wurden vom rasch ansteigenden Bach überrascht und mussten gerettet werden.

Die Schulklasse aus dem Kanton Luzern war in Doppleschwand unterwegs, als beim Zusammenfluss der Fontanne und der Kleinen Emme das Gewässer stark anstieg. Ein Sprecher der Luzerner Polizei sagte, man habe um 12.45 Uhr einen Anruf von einer Drittperson erhalten. Es befänden sich Kinder im Bach, das sei doch gefährlich, habe diese gesagt.

Von Flussinsel gerettet

Darauf sei man mit einem Grossaufgebot von Polizei, Feuerwehr, Ambulanzteams und der Rega ausgerückt. Ein Kind sei aus der Luft von einer Flussinsel gerettet worden. Sämtliche Beteiligten konnten aus dem Gefahrenbereich in Sicherheit gebracht werden.

Einige Schüler hätten sich leicht verletzt, dabei handle es sich um Schürfungen oder Schrammen. Die Betroffenen werden von einem Care-Team betreut. Die Klasse wurde zu einem Sammelpunkt gebracht.

Der Pegel der Kleinen Emme steigt laut Zahlen des Bundesamts für Umwelt (Bafu) seit Mitternacht kontinuierlich an, am Vormittag wurde innert 20 Minuten ein sprunghafter Anstieg von 17 Zentimetern gemessen. Die Luzerner Polizei rät, Gewässer gut im Auge zu behalten und sich bei hohen Wasserständen von Flüssen und Bächen fern zu halten. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

Versicherung will mit Flugzeug Wetter beeinflussen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Qantas will Impfpflicht für Flugreisende

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese 8 Punkte zeigen die aktuelle Lage der Schweiz in der Coronakrise

Auch wenn die Kurve der Neuinfektionen in der Schweiz abflacht. Die Positivitätsrate bleibt schwindelerregend hoch und die Hospitalisationen und Todesfälle gehen nach oben. Um die Situation genauer darzustellen, schauen wir auf verschiedene Statistiken rund um das Coronavirus in der Schweiz.

Fallzahlen, Testvolumen, Positivitätsrate, Hospitalisationen, Todesfälle – es gibt einige Statistiken, welche zusammen ein Bild von der Corona-Krise ergeben. Stefan Kuster, Leiter der Abteilung Übertragbare Krankheiten beim Bundesamt für Gesundheit (BAG), erklärte vor zwei Wochen wieder, dass es sich nicht lohne, die Fallzahlen mit jenen im März/April zu vergleichen, weil damals viel weniger getestet wurde.

Wir blicken darum auf acht verschiedene Faktoren, welche ein gesamtheitlicheres Bild der …

Artikel lesen
Link zum Artikel