DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Kapitän bleibt an Bord, auch wenn das Schiff untergeht: Jonas Hector.
Der Kapitän bleibt an Bord, auch wenn das Schiff untergeht: Jonas Hector.
Bild: EPA

Das macht Kölns Jonas Hector zu einem aussergewöhnlichen Fussballprofi

Der 1. FC Köln steigt ab, sofern sich nicht noch ein gewaltiges Fussballwunder ereignet. Für den Nationalspieler Jonas Hector ist das kein Grund, seinen Klub zu verlassen. Angebote hätte er zwar – aber etwas anderes ist ihm wichtiger als Geld.
24.04.2018, 10:5424.04.2018, 11:01

Fussballprofi zu werden, das ist der Traum Millionen Kinder. Der kleine Jonas Hector bildete da keine Ausnahme. Der etwas grössere Jonas Hector spielte mit 18 Jahren aber noch in der Mannschaft seines Heimatdorfs, mit dem SV Auersmacher in der sechshöchsten Liga. Nicht direkt ein Hinweis darauf, noch eine grosse Karriere zu machen. Rückblickend gibt Hector zu, damals mit dem Traum vom Fussballprofi abgeschlossen zu haben: «Damit hatte ich mich abgefunden und das war auch in Ordnung so», sagte er einst dem Magazin 11 Freunde.

«Ich bin hier glücklich. Ich fühle mich in der Stadt und im Verein sehr wohl.»
Jonas Hector

Eine Karriere legte Hector etwas später dennoch hin. Als 20-Jähriger holte ihn der 1. FC Köln für seine Reservemannschaft. Zwei Jahre lang machte der Verteidiger seinen Job so gut, dass er es zu den Profis schaffte. Mit diesen stieg er 2014 in die Bundesliga auf. Er wurde besser und besser, wurde zum Nationalspieler. Zu seinen bislang 36 Länderspielen werden weitere dazu kommen, Hector gelangt an der WM in Russland mit grosser Wahrscheinlichkeit zum Einsatz. Mit bald 28 Jahren steht Jonas Hector vor einem Höhepunkt seiner Karriere.

Hector jubelt im Dress der deutschen Nationalmannschaft.
Hector jubelt im Dress der deutschen Nationalmannschaft.
Bild: EPA/dpa

«Für mich fühlte sich das nicht richtig an»

Umso bemerkenswerter ist deshalb das, was gestern bekannt wurde. Obwohl der 1. FC Köln so gut wie abgestiegen ist, wird Jonas Hector seinem Klub auch in der nächsten Saison treu bleiben. «Es wäre problemlos möglich gewesen, nach dieser Saison zu einem anderen Verein zu wechseln, aber für mich fühlte sich das nicht richtig an», so Hector nach der Unterzeichnung eines neuen Vertrags, der bis 2023 gültig ist.

Was für ein Entscheid in einer Zeit, in der andere Fussballer in den Streik treten, um einen Wechsel zu einem anderen Klub mit einem noch besser dotierten Vertrag zu ergattern! «Für mich fühlte sich das nicht richtig an», sagte also Jonas Hector. Richtig hingegen fühlte es sich für ihn an, nicht nur zu nehmen, sondern auch etwas zurück zu geben. «Der 1. FC Köln hat mir den Weg von der Regionalliga bis in die Nationalmannschaft ermöglicht. Ich bin diesem Club sehr verbunden und dankbar und fühle mich in Köln sehr wohl.»

Nach längerem Nachdenken und einigen Gesprächen sei im klar geworden: «Ich gehöre zum FC und will mit dem Team und unseren Fans im Rücken in der neuen Saison wieder voll angreifen.» Dass er bei den Anhängern der «Geissböcke» nun noch höher im Kurs ist, steht ausser Frage. 

Hector über seine Beweggründe zum Bleiben.

Jonas Hector ist aufgrund seiner Spielweise («Ich versuche keine Überdinge, fokussiere mich auf das, was ich kann») und seinem Naturell keiner für die ganz grossen Schlagzeilen. Dass sie ihm nun genau deshalb gehören, findet er möglicherweise seltsam. Doch mit seinem Entscheid zum Bleiben fällt er – positiv – aus dem Rahmen. «Jonas ist ein aussergewöhnlicher Spieler und ein besonderer Mensch, wie es sie im heutigen Profifussball selten gibt», lobte ihn Kölns Geschäftsführer Armin Veh.

Trotz enttäuschender Saison: Das Kölner Stadion ist fast immer proppenvoll.
Trotz enttäuschender Saison: Das Kölner Stadion ist fast immer proppenvoll.
Bild: EPA

Dem Vernehmen nach lässt sich Veh die Treue des Führungsspielers auch etwas kosten. Hectors Gehalt soll gemäss der Bild auf 3 Millionen Euro jährlich angehoben worden sein – trotz dem drohenden Abstieg. In Köln hoffen sie möglicherweise darauf, dass Hectors Verbleib eine Signalwirkung auf andere Stammspieler hat und dass vielleicht auch sie mithelfen, nächste Saison wieder in die 1. Bundesliga aufzusteigen. Der nächste, der ebenfalls beim «Effzee» bleiben könnte, ist Torhüter Timo Horn. Der sicherlich auch andernorts begehrte Schlussmann kündigte an, sich schon bald mit Veh auszutauschen.

Noch drei Runden bleiben:

tabelle: srf

Jonas Hector gehört dazu: Fussballer, die als Profi nur für einen Klub aufliefen

1 / 25
Treue Seelen, die als Profi nur für einen Klub aufliefen
quelle: ap/ap / alessandra tarantino
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wie wurde der geliebte Hund eigentlich zum Haustier?

Video: srf

Unvergessene Bundesliga-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Leverkusen-Trainer Gerardo Seoane: «Was Florian Wirtz leistet, ist eigentlich unfassbar»

Nach drei Meistertiteln mit YB surft Gerardo Seoane auch in Leverkusen auf der Erfolgswelle. Er spricht über einen möglichen Titelgewinn und bietet einen tiefen Einblick in seine Arbeitsweise.

Bayern-Jäger Nummer 1. Dabei hatte Leverkusen eine komplizierte letzte Saison und ist mit einem Trainer an den Start gegangen, für den die Bundesliga Neuland bedeutet. Aber Gerardo Seoane, 42, hat Fussball-Deutschland von Beginn weg verzückt. Nur, wie macht er das?

Es ist auffällig, wie empathisch Ihr Umgang mit Ihren Spielern ist. Beispielsweise, wie Sie am letzten Wochenende Karim Bellarabi nach seiner Auswechslung im Spiel gegen Mainz umarmt haben. Wie wichtig ist Ihnen die Nähe zu den …

Artikel lesen
Link zum Artikel