Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

73-Jährige in Küsnacht ZH getötet und ausgeraubt – mehrere Verdächtige verhaftet

30.09.16, 14:39 01.10.16, 06:31


Die Zürcher Staatsanwaltschaft hat mehrere Personen verhaftet, die am 20. August in Küsnacht ZH eine 73-jährige, alleinlebende Frau getötet haben sollen. Danach sollen sie mit Bankkarten der Verstorbenen mehrmals Geld abgehoben haben.

Die 73-jährige Frau wurde am Sonntag, 21. August, von Angehörigen tot in ihrem Einfamilienhaus in Küsnacht aufgefunden, sagte der zuständige Staatsanwalt auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda.

Inzwischen wurden mehrere Personen verhaftet, wobei das Zwangsmassnahmengericht Haft anordnete, wie es in einer Medienmitteilung der Oberstaatsanwaltschaft Zürich heisst. «Die Verhaftungen erfolgten in den letzten Tagen», sagte der Staatsanwalt.

Die Staatsanwaltschaft IV führt nun gegen ein Verfahren wegen vorsätzlicher Tötung und Vermögensdelikten. Sie geht gemäss Mitteilung davon aus, dass mehrere Täter «mit körperlicher Gewalt derart auf die Frau einwirkten, dass diese verstarb».

Dabei stützt sich die Staatsanwaltschaft auf die inzwischen vorliegenden Ergebnisse des Instituts für Rechtsmedizin der Universität Zürich, des Forensischen Instituts sowie auf Ermittlungen der Zürcher Kantonspolizei.

Wie man den Tätern auf die Spur kam, wollte der Staatsanwalt nicht sagen. Die Barbezüge hätten sie allerdings darin bestärkt, dass es sich um ein Delikt gehandelt habe. Über die Zahl der Verhafteten machte der Staatsanwalt ebenfalls keine Angaben.

Update folgt ...

(sda)

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Die CVP-Favoritin und die ungewöhnlich starke Unterstützung aus der FDP

Die Zürcher Nationalrätin und FDP-Frauen-Präsidentin Doris Fiala ist beeindruckt, wie Viola Amherd (CVP) mit der Kritik wegen ihres Mietstreits umgegangen ist. In den Augen der FDP-Frau habe Amherd bewiesen, dass sie das Rüstzeug für höhere Weihen habe.

Zehn Tage vor Meldeschluss bei CVP und FDP wagen sich Papabili für die Nachfolge von Doris Leuthard und Johann Schneider-Ammann langsam aus dem Busch. Der Ständerat und frühere Finanzdirektor Peter Hegglin (57) kündigte als erster CVP-Vertreter seine Kandidatur an. Der gelernte Landwirt will als Brückenbauer in den Bundesrat, und er geht die Kandidatur sehr professionell an. Bereits ist seine Kampagnen-Website peter-hegglin-in-den-bundesrat online.

Die derzeit spannendste Frage ist, ob auch die …

Artikel lesen