Banken
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tschüss Twint? Credit Suisse öffnet sich angeblich für Apple Pay und Co.



Dieser Schritt käme wohl einer Schleusenöffnung gleich: Die Schweizer Grossbank Credit Suisse (CS) sei mit Apple und weiteren Tech-Riesen handelseinig geworden, berichtet finews.ch. Ab Ende April werde es möglich sein, Apple Pay mit Kreditkarten der CS zu nutzen.

Zur gleichen Zeit werde auch die Verknüpfung des Plastik-Geldes der CS mit Samsung Pay möglich. Mit Google stehe die Grossbank noch in Verhandlungen. Dies sollen nicht namentlich genannte Informanten verraten haben.

Von Apple gibt es bislang keine Stellungnahme.

Ein CS-Sprecher bestätigte laut finews.ch, die Bank sei «seit mehreren Monaten in Gesprächen mit internationalen Technologie-Anbietern von mobilen Zahlungsmöglichkeiten. Wir sind zuversichtlich, diese in den nächsten Monaten zu einem positiven Abschluss bringen zu können»

Und weiter:

«Die Strategie der Credit Suisse war und ist es, unserer internationalen Kundschaft alternative Technologien anzubieten und ihnen eine gewisse Auswahl zur Verfügung zu stellen. Zudem wollen wir Lösungen offerieren, welche auch im Ausland genutzt werden können.»

Wie weiter mit Twint?

Das wäre ein harter Schlag für den von Schweizer Finanzinstituten bislang bevorzugten eigenen Bezahldienst Twint. Bislang sperrten sich alle grossen Banken gegen Apple Pay.

Twint hat nach harzigem Start angeblich Fahrt aufgenommen. Wie im Januar berichtet, zählte der für Android und das iPhone verfügbare Dienst «bald 1.2 Millionen registrierte Nutzer». Seit Dezember sei die Nachfrage mit «15'000 Neukunden pro Woche regelrecht explodiert», hiess es.

Der iPhone-Hersteller wiederum weigert sich, auf seinen iPhones und iPads die NFC-Schnittstelle für Dritte freizugeben. Dies ist fürs einfache mobile Bezahlen erforderlich. Twint muss darum auf die kontaktlose Verbindung mit Bluetooth und das Scannen von QR-Code aufbauen.

Der Kampf um die Vorherrschaft bei Bezahl-Apps in der Schweiz hatte Ende 2018 die Wettbewerbshüter auf den Plan gerufen. Die Wettbewerbskommission (Weko) ermittelt gegen Schweizer Finanzinstitute wegen dem mutmasslichen Boykott von Apple Pay und Samsung Pay. Es fanden Razzien statt, die Untersuchung ist noch nicht abgeschlossen.

Einen kleinen Teilsieg errang Twint im letzten Dezember, als Apple einwilligte, den konkurrierenden Bezahldienst nicht mehr automatisch zu unterbrechen.

Bereits jetzt biete die CS eine Verknüpfung ihrer Kreditkarten mit Swatch Pay an, ruft finews.ch in Erinnerung. Das ist eine Uhr des Schweizer Uhrenkonzerns mit integriertem Kreditkarten-Chip, der kontaktloses Bezahlen ermöglicht. Zudem stehe die Credit Suisse «unverändert hinter der erfolgreichen Twint-Lösung», wird der CS-Sprecher zitiert.

(dsc)

So viel Stromkosten pro Jahr verursachen Handy, PC, TV, Kühlschrank und andere Geräte wirklich

Manhattan vom Wasser verschluckt

Play Icon

Apple Pay, Twint, Revolut, N26 und Co.

Die Revolut-App startet durch – schon über 110'000 User in der Schweiz

Link zum Artikel

Über 80'000 Franken bei Online-Bank N26 geklaut: Kundenservice reagiert erst Wochen später

Link zum Artikel

So wollen Smartphone-Banken in der Schweiz durchstarten

Link zum Artikel

Tschüss Twint? Credit Suisse öffnet sich angeblich für Apple Pay und Co.

Link zum Artikel

Die Wachablösung: Bargeld ist nicht mehr das beliebteste Zahlungsmittel

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Der grosse Kassen-Report: So bezahlt die Schweiz

Link zum Artikel

Besser als Apple Pay und Twint? Das musst du über Samsung Pay wissen

Link zum Artikel

Mastercard lanciert Kreditkarte mit Fingerabdruck-Sensor

Link zum Artikel

Schweizer Konsumentenschutz verklagt Apple – wegen iPhone-Technologie

Link zum Artikel

Bei Coop mit der Apple Watch bezahlen? Wir haben's ausprobiert

Link zum Artikel

Apple Pay neu in der Schweiz verfügbar – das musst du wissen

Link zum Artikel

Mit diesen fiesen Tricks kommen Hacker an dein Geld – und so schützt du dich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

60
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
60Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schnurri 20.03.2019 07:02
    Highlight Highlight Ich werde Trotzdem Twinten.... Geld senden geht immer noch nur mit Twint Herstellerübergreifend!
  • franzfifty 19.03.2019 18:12
    Highlight Highlight Grossbanken, Apple, Samsung und Bezahl-Apps... wie der Kunde aufgrund der Dramas dieser Firmen einfach nur zusehen muss und sich nervt!
  • Ralph Gloor 19.03.2019 17:38
    Highlight Highlight Das wäre ja echt begrüssenswert wenn Twint (eine Schweizer-Insellösung die unglaubliche Summen verschlungen hat ohne praktischen Mehrwert) verschwinden würde....

    Nur ist die CS bereits zu spät... Dank Neon und Revolut - brauche ich für den Alltag keine Grossbank mehr....
    • Aussie 19.03.2019 18:05
      Highlight Highlight seit wann unterstützt Revolut ApplePay?
    • Ralph Gloor 19.03.2019 18:28
      Highlight Highlight @Aussie, Apple Pay noch nicht.... soll im Frühling/Sommer 2019 kommen habe ich gelesen.

      Solange nutze ich weiterhin die Swiss Bankers PrePaid Mastercard als meine Apple Pay (welche gerade auch im EuroRaum günstiger ist als die CS Maestro)

    • MaxiMuster 19.03.2019 22:42
      Highlight Highlight Wahrscheinlich schafft es Neon noch vor Revolut, welche mir eh sympathischer sind, weil die echt verstanden haben was der heutige, aufgeklärte Kunde will. Eine einfach zu bedienende, kostenlose All in one Lösung. Wer mehr will, hat halt andere Bedürfnisse und soll dafür auch bezahlen. Wer weniger braucht und deshalb bei seiner alten Abzockerbank bleiben will, der soll das auch. Tuts denen denn weh, wenn die, die es wollen, endlich Apple Pay bekommen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Zeit_Genosse 19.03.2019 17:25
    Highlight Highlight Eine international ausgerichtete Bank kann sich kein Heimatschutz leisten, sondern ist aus Marktsicht den internationalen Kunden verpflichtet, die Auswahl bei den weltweit funktionierenden Bezahlsystemen haben möchten. Die UBS wird folgen (dürfen/müssen). Twint ist da lediglich etwas für den Heimmarkt.
  • The Juice 19.03.2019 16:53
    Highlight Highlight F*cking finally
  • Seppo 19.03.2019 16:33
    Highlight Highlight Kann man mit Apple Pay/Samsung Pay auch Überweisungen zwischen Kollegen machen, wo nur die Handynummer bekannt ist aber nicht die Bankverbindung? Diese Funktion brauche ich weitaus am meisten. Ab und zu mal eine Online-Zahlung, wo ein QR-Code vom Bildschirm abfotografiert werden muss. Hier würde mir ein NFC-Chip wohl auch nichts nützen. Die Bezahlung im Geschäft ist mit Twint tatsächlich nicht effizient.
    • MaxiMuster 19.03.2019 16:38
      Highlight Highlight So etwas wird kommen falls und wenn Apple das existierende Apple Pay Cash auch in der Schweiz bringt.
  • Roy Bär 19.03.2019 16:21
    Highlight Highlight Hey CS, kannst du dann nach der Einführung bitte rasch die ZKB anrufen? Merci!
    • Aussie 19.03.2019 18:07
      Highlight Highlight und die UBS dann auch gleich ...
  • Caturix 19.03.2019 16:11
    Highlight Highlight Ich als Händler habe lieber Twint als Kreditkarten Apple Pay ist nichts anderes als kreditkarten Gebühren sind einfach sehr hoch.
    • zeromg 19.03.2019 16:22
      Highlight Highlight Was wilst du uns genau sagen? Hoffe als Händler schreibst du bessere Werbetexte. Sorry
    • The Real Deadpool 19.03.2019 16:33
      Highlight Highlight @zeromg: Du musst dir einfach an den richtigen Stellen die Satzzeichen dazudenken, dann ergibt der Kommentar durchaus Sinn. ;)
    • Sandro Lightwood 19.03.2019 18:06
      Highlight Highlight Twint verlangt viel tiefere Transaktionsgebühren als bei Kreditkarten, wollte er sagen. 😊
    Weitere Antworten anzeigen
  • rburri38 19.03.2019 15:31
    Highlight Highlight Nein Danke. Apple noch mehr unnötig Geld in die Tasche schieben? Das muss nun wirklich nicht sein. Lieber mit Twint in der Schweiz belassen. Und Twint funtkioniert inzwischen problemlos, vor allem Online und für Transfers. In Geschäften aber unnötig, da die EC schneller ist.
    • MaxiMuster 19.03.2019 15:41
      Highlight Highlight Ja, selbes Prinzip. Angst vor den Amerikanischen Firmen aber lieber Mastercard "Maestro gehört auch dazu" das Geld in den Rachen schieben. ist ja was ganz anderes ja? :) Wer 100 verschiedene Zahldienstleister nutzen will soll das tun :)
    • _Jay_ 19.03.2019 18:40
      Highlight Highlight @maximuster
      Lieber Mastercard als Apple. Und ausserdem ist Mastercard+Twint (DAS BEISPIEL DAS ER BENUTZT HAT) weniger amerikanisch als Mastercard+Apple Pay.
    • MaxiMuster 19.03.2019 22:33
      Highlight Highlight Weil ja alles aus Amerika sooo viel schlechter ist als aller Quatsch, der aus der Schweiz kommt und im Ausland programmiert wurde, ja? oh man ...
  • reffx 19.03.2019 15:28
    Highlight Highlight Solange Apple/Samsung bei jeder Transaktion Geld abzweigt werde ich es nicht nutzen. Es geht ums Prinzip, ich möchte, dass das Geld in der Schweiz bleibt.
    Kontaktloses zahlen mit der Karte ist gleich schnell.
    • rikens 19.03.2019 17:35
      Highlight Highlight Six verdient trotzdem mit.
    • Aussie 19.03.2019 18:11
      Highlight Highlight Nein mit der Karte ist definitiv nicht gleich schnell. Ich muss erst die Karte rauskramen (oder trägst du die in der Hemdtasche mit?) Danach muss ich die Karte wieder einstecken. Bei ApplePay halte ich einfach kurz meine Uhr ans Terminal und gut ist.
    • Passierschein A38 19.03.2019 18:57
      Highlight Highlight Apple zweigt meines Wissens kein Geld ab.
    Weitere Antworten anzeigen
  • p4trick 19.03.2019 15:00
    Highlight Highlight Twint ist super um in einem selbstbedienungs Bauernlädeli zu bezahlen.
    Einfach Mühsam, dass die Limite 500 pro Monat ist, wenn die eigene Bank nicht mitmacht und man auf UBS Twint mit Mastercard angewiesen ist.
  • Magnum44 19.03.2019 14:59
    Highlight Highlight Wieso kann Twint nicht einfach den NFC miteinbeziehen und somit auch endlich ein Grund liefern, wieso man damit bezahlen sollte.
    • MaxiMuster 19.03.2019 16:18
      Highlight Highlight Weil sie viel zu sehr damit beschäftigt sind rumzuheulen das Apple NFC nicht für sie freigibt. Sie sagen zwar immer sie wollens bei ANdroid nicht aktivieren weil sie sonst 2! Apps laufen lassen müssen... Das müssen sie aber ja schon jetzt eine für Android und eine für iOS, sind 2 total verschiedene Programmierungen. Und wenn das wirklich das Problem wäre, warum Basteln sie denn für jede Bank ne eigene App? ist ja ein Widerspruch in sich.
    • Ökonometriker 19.03.2019 17:51
      Highlight Highlight Mit der Postfinance App kann man per NFC bezahlen - braucht allerdings ein Postkonto.
    • MaxiMuster 19.03.2019 22:34
      Highlight Highlight @Ökonomelektriker, ja das stimmt aber genau da ist der Haken. Ich war lange bei der PF, aber die werden von Jahr zu Jahr schlechter und jetzt auch noch teurer. Es gibt kostenlose Alternativen, die deutlich mehr meine Bedürfnisse decken.
  • MaxiMuster 19.03.2019 14:55
    Highlight Highlight Es wird auch Zeit!
    Die CS hat wohl endlich verstanden dass Kunden kein Interesse daran haben ob es sich für die Bank lohnt oder nicht. Vermutlich spüren Sie aber auch die Bewegung in der Neo Banken Szene (Neon free, Zak, Yapeal, VIAC etc.) die schon bald das klassische Banksystem ablösen oder erweitern werden. seit nunmehr 4 Jahren hat die Schweiz Apple Pay und Deutschland seit wenigen Monaten. Trotzdem hinken wir hinterher. Endlich schnallen unsere Banken dass sich dieser Missstand ändern muss. Ich hoffe dass alle anderen CH Banken diesem Beispiel folgen!
  • c_meier 19.03.2019 14:53
    Highlight Highlight "Die Wettbewerbskommission (Weko) ermittelt gegen Schweizer Finanzinstitute wegen dem mutmasslichen Boykott von Apple Pay und Samsung Pay."

    aha man ermittlet gegen Schweizer Banken, aber wenn Apple NFC nicht freigibt wird natürlich nicht gegen Apple ermittelt... tolle Strategie der Weko
    • MaxiMuster 19.03.2019 15:02
      Highlight Highlight Alter... Das Thema ist "alt" und wenn du nur die Überschrift liest, weisst du noch lange nicht worum's wirklich geht. Was sagst du denn dazu dass Android die Schnittstelle schon immer freigegeben hat diese aber BIS HEUTE nicht von TWINT genutzt wird? Da ist's dann wieder ok nur weils nicht Apple ist oder was? der Fehler liegt bei TWINT nicht bei Apple oder Samsung oder wo auch immer du den Fehler suchst...
    • phreko 19.03.2019 16:24
      Highlight Highlight MaxiMuster, du hast aber eine lustige Art zu argumentieren...
    • MaxiMuster 19.03.2019 16:40
      Highlight Highlight Ich muss nicht argumentieren wenn ich Tatsachen für Leute hinschreibe die das offensichtlich noch nicht wissen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • l_l 19.03.2019 14:52
    Highlight Highlight Unter meinen Kollegen wird nur noch getwintet, wenn man jemanden was schuldet. Ist einfach praktisch. Aber zahlen damit tut keiner.
    • MaxiMuster 19.03.2019 15:03
      Highlight Highlight Wollte heute Zollgebühren für Post Päckli mit Twint zahlen. UNMÖGLICH... Ansonsten ja, für schnell Geld hin und her schieben ists ok aber dafür hab ich ne Bank mit modernem App Banking die schafft das genauso schnell. Apple Pay Cash wird auch irgendwann in die Schweiz kommen dann ist's vorbei mit TWINT
    • Eisenhorn 19.03.2019 15:16
      Highlight Highlight Ich zahle damit bei Digitec/Galaxus. Aber an einer Kasse ist EC Karte Kontaktlos unschlagbar, da ist auch Samsung/Applepay langsamer.
    • MaxiMuster 19.03.2019 15:25
      Highlight Highlight Schonmal Apple Pay genutzt? Wohl nicht. Und selbst wenn sie unter 40 CHF gleich schnell sind wie ich mit Apple Pay, ab 40+ bin ich definitiv schneller mit Apple Pay. Es geht aber nicht darum, es geht darum, Die Belastung vom eigenen Lohnkonto abziehen lassen zu können. Momentan muss man gezwungenermassen auf eine zusätzliche Karte Guthaben laden (Was bei vielen auch noch kostet!) und von dort aus für Apple Pay nutzen. Das kostet den Konsumenten nur unnötig extra Aufwand und Geld. Die Deutschen sind uns da schon jetzt, wenige Monate nach Start deutlich überlegen und das kann doch nicht sein...
    Weitere Antworten anzeigen
  • DerZürcher 19.03.2019 14:47
    Highlight Highlight Endlich, Ich schätze Twint für die schnelle Bezahlung in Onlineshops, aber fürs Bezahlen in lokalen Geschäften ist es ein Murks...
  • Der Tom 19.03.2019 14:35
    Highlight Highlight Man kann auch bei Android keine Viseca Karten hinzufügen. Einfach damit man das nicht falsch versteht Apple sperrt NFC nur für Bezahldienste (und das meiner Meinung nach nur ca zu 60% 🤪 weil sie Apple Pay bevorzugen wollen) Für anderes ist NFC verfügbar. Ich nutze seit paar Jahren Twint und Apple Pay und möchte keines der beiden verlieren. Kann man für unterschiedliche Zwecke nutzen.
    • Eisenhorn 19.03.2019 15:19
      Highlight Highlight Wieso nicht einfach kontaktlose EC Karte für die Kasse? Geht doch viel schneller.
    • cyrill_10 19.03.2019 16:04
      Highlight Highlight @Einhorn, weli auch die kontaklose EC nicht schneller gezogen ist als die Apple Watch. Und auch mein Smartphone habe ich deutlich schneller in der Hand als die EC Karte
    • MaxiMuster 19.03.2019 16:11
      Highlight Highlight Eisenhorn, warum darfs nicht beides sein? Für Menschen die Apple Pay kennen ist es super praktisch, und ja, es ist tatsächlich schneller aber dir kann man das noch 100 mal sagen, begreifen wirst es ja wohl leider doch nicht.

Keine 5G-Antennen in Genf: Kantonsparlament will zuerst unabhängige Studien sehen

Das Genfer Kantonsparlament hat am Mittwochabend eine Motion für ein Moratorium von 5G-Antennen auf Kantonsgebiet überwiesen. Die Motion verlangt vor Aufhebung des Moratoriums unabhängige wissenschaftliche Erkenntnisse über etwaige Gesundheitsschäden.

Im Genfer Grossen Rat hiess es, vielfach würden die Mobilfunkbetreiber den Konsumenten erklären, 5G sei dasselbe wie 4G. Die Umwelt werde aber immer stärker von elektromagnetischen Wellen belastet und niemand wisse um die gesundheitlichen …

Artikel lesen
Link zum Artikel