Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This video grab image provided by Swiss Television SFDRS on Sunday June 20, 2004, shows Swiss player Alex Frei spitting towards English player Steven Gerrard, during the match Switzerland against England, Thursday, June 17, 2004 in Coimbra, Portugal.After the UEFA discharged Frei on Sunday from the accusation of spitting at English player Steven Gerrard, an UEFA official announced further investigations on Sunday evening after seeing the new images of the incident. (KEYSTONE/SFDRS) === , , TV OUT, BEST QUALITY AVAILABLE ===

«Zu 98 Prozent zufrieden»

Wie in der Brillen-Werbung: Alex Frei bereut im Rückblick auf seine Karriere nur etwas

Seit einem knappen Jahr ist der Nati-Rekordtorschütze nicht mehr auf, sondern neben dem Platz aktiv. Alex Frei blickt glücklich auf die Karriere zurück – mit der Spuckaffäre müsse er halt leben.



Ex-Fussballspieler Alex Frei blickt mit Stolz auf seine Karriere zurück. Es sei glücklich mit dem Erlebten und würde «zu 98 Prozent» alles wieder so tun, sagte der 34-Jährige. Lediglich die Spuckaffäre an der Euro 2004 bedauert er. Frei hatte damals im Spiel gegen England einem Gegenspieler in den Nacken gespuckt. «Ich kann das nicht ungeschehen machen, also muss ich damit leben», erklärte er gegenüber der Zeitung «Le Matin» vom Freitag.

Heute ist Frei, der früher für den FC Basel spielte, als Sportdirektor beim FC Luzern tätig. Auf die Frage, wie es sei, auf diesem Niveau ein Budget zu verwalten, sagte er lachend: «Wissen Sie, ich bin kein Idiot! Ich habe den Umgang mit Zahlen immer gemocht. Vor der Profi-Karriere habe ich eine Lehre als Buchhalter gemacht. Das hilft mir jetzt.»

FCL Sportdirektor Alex Frei, links, mit Praesident Mike Hauser in der Lounge beim Super League Fussballspiel zwischen dem FC Luzern und dem Grasshoppers Club Zuerich am Sonntag, 21. April 2013 in der Swisspor Arena in Luzern. (KEYSTONE/Sigi Tischler)

Die neue Karriere von Alex Frei: Sportdirektor beim FC Luzern. Bild: Keystone

Seine Hoffnungen für die Zukunft seien nicht materiell, erklärte Frei: «Ich wünsche mir vor allem Gesundheit, für meine Familie und mich, Lebensfreude und inneres Gleichgewicht.» Alex Frei und seine Frau Nina sind seit Sommer 2012 Eltern einer Tochter. (si)

watson auf Facebook und Twitter

Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?
Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news, watsonSport und watson - Shebbegeil.

Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und @watson_sport

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Ausgerechnet Burri trifft – und dann ist das legendäre Wankdorf-Stadion Geschichte

7. Juli 2001: Die Young Boys und Lugano bestreiten das letzte Spiel im alten Wankdorf-Stadion. Die Partie endet 1:1 – Reto Burri erzielte das letzte Tor in der Kultstätte. Einen Monat später wurde der Mythos Wankdorf gesprengt.

Das letzte Spiel! 22'200 Zuschauer kamen zur Dernière, unter ihnen der deutsche Ehrenspielführer Uwe Seeler und Ottmar Walter, ein Weltmeister von 1954. Gerhard Schröder, der Kanzler, entsandte eine Trauerbotschaft.

Reto Burri, der letzte Torschütze, erzählt, dass er «heute noch auf dieses letzte Tor im Wankdorf angesprochen wird». Die YB-Fans hätten sich womöglich einen anderen letzten Torschützen gewünscht. Burri war bei den Fans nicht beliebt. Manchmal hätte er sogar Angst gehabt, von …

Artikel lesen
Link zum Artikel