DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zürcher Hardplatz: Hier kam es gestern Abend zu einer wüsten Attacke eines FCZ-Anhängers.
Zürcher Hardplatz: Hier kam es gestern Abend zu einer wüsten Attacke eines FCZ-Anhängers.bild: google streetview

FCZ-Schläger prügelt Familienvater vor seinen Kindern nieder – schwere Kopfverletzungen

15.08.2019, 11:1815.08.2019, 15:16

Ein Familienvater ist am Mittwochabend in Zürich vor den Augen seiner Kinder von einem FCZ-Fan niedergeschlagen und schwer verletzt worden. Der Vorfall ereignete sich nach dem Fussballspiel des FC Zürich gegen den FC St. Gallen.

Der 40-Jährige wollte mit seinen beiden Kleinkindern und einem Kinderwagen am Hardplatz in einen VBZ-Bus einsteigen, wie die Stadtpolizei am Donnerstag mitteilte. Ein Unbekannter in FCZ-Fankleidung habe ihn am Einsteigen gehindert und ihn mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Dabei sei der Angegriffene so schwer verletzt worden, dass er reglos neben dem Bus liegen geblieben sei.

Der Mann musste mit schweren Kopfverletzungen notfallmässig ins Spital gebracht werden. Der Angreifer flüchtete mit mehreren ähnlich gekleideten jungen Männern in Richtung Hardbrücke. Die Stadtpolizei Zürich hat Ermittlungen eingeleitet.

Die Haltestelle, an der sich der Vorfall ereignete, liegt nur einige hundert Meter vom Stadion Letzigrund entfernt. Sie werde aber nach Spielen nicht allzu stark von Fussballfans frequentiert, erklärte die Stadtpolizei auf Anfrage. Der Verletzte habe das Spiel nicht besucht und habe sich unabhängig davon in der Stadiongegend befunden.

Grosskontrolle von FC St.Gallen-Fans

Auch die Fans des FC St.Gallen beschäftigten nach dem Spiel die Polizei. Beim Rücktransport vom Stadion Letzigrund zum Bahnhof Altstetten mit Sonderbussen wurde die Fensterscheibe eines Busses zertrümmert.

194 Fans wurden daraufhin durch die Polizei kontrolliert, deren Personalien wurden festgehalten. Ein 21-jähriger Mann wurde wegen Verstosses gegen das Sprengstoffgesetz festgenommen.

Ein weiteres VBZ-Fahrzeug wurde im Nachgang des Spiels an der Badenerstrasse beschädigt. Unbekannte, mutmasslich Fussballfans, schlugen die Scheibe eines Trams ein. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Aktuelle Polizeibilder:

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

158 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
DerLauch
15.08.2019 11:50registriert Januar 2019
Solche Idioten, die den Fussball als Deckmantel für sinnlose Gewalt benutzen gehören für lange Zeit aus dem Verkehr gezogen!

Gute Besserung dem Familienvater!
6323
Melden
Zum Kommentar
avatar
Snowy
15.08.2019 11:31registriert April 2016
Habe an dieser Stelle schon Fussballgewalt bis zu einem gewissen Grad (wenn unter Gleichgesinnten) in Schutz genommen (Ja, Fußball und Gewalt gehören zusammen; muss man nicht verstehen oder gutheissen, ist aber so).

ABER:
Einen Familienvater vor seinen Kindern (mit Kinderwagen beim besteigen des Busses... WTF??!) umhauen geht einfach gar nicht!!
683109
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ass
15.08.2019 11:24registriert Januar 2017
Es ist wieder Fussballsaison!
34659
Melden
Zum Kommentar
158
SBB wollen Verbindungen zwischen Zürich und Bern streichen

Der Fahrplanentwurf 2023 der SBB sieht einen Ausbau beim Freizeitverkehr vor. Im Gegenzug sollen laut Mitteilung einzelne Verbindungen auf Pendlerstrecken weggespart werden, etwa auf der Linie Bern–Zürich.

Zur Story