DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Darum zahlen Swiss-Passagiere mehr für Flüge nach Übersee

11.08.2019, 04:3811.08.2019, 11:04

Es ist alles andere als ein Schnäppchen: Mehr als 3000 Franken verlangt die Swiss auf ihrer Website für einen Retourflug nach Seoul mit kurzen Umsteigezeiten in Deutschland in der Economy-Klasse. Wer den genau gleichen Flug auf der Website der Muttergesellschaft Lufthansa bucht, kommt ins Staunen: 831 Franken erscheint dort als Preis auf dem Bildschirm. Auch bei anderen Verbindungen bezahlen Schweizer Kunden, die bei ihrer nationalen Fluggesellschaft buchen, deutlich mehr als unsere deutschen Nachbarn bei Lufthansa, wie die SonntagsZeitung schreibt.

«Grund für die Preisunterschiede ist, dass die verschiedenen Systeme noch nicht hinreichend aufeinander abgestimmt sind.»
Swiss-Sprecherin

Identische Flüge nach Bangkok und Las Vegas via Frankfurt oder München kosten auf Swiss.com mehrere Hundert Franken mehr als auf Lufthansa.com. Die Swiss schiebt die Schuld auf die Informatik. «Grund für die Preisunterschiede ist, dass die verschiedenen Systeme noch nicht hinreichend aufeinander abgestimmt sind», sagt eine Sprecherin.

Auf den Internetseiten von Lufthansa und Swiss könnten deshalb generell Preisunterschiede für Umsteigeverbindungen auftreten. Konsumentenschützerin Sara Stalder kritisiert das scharf: «Die Begründung der Swiss ist haarsträubend. Wenn Unternehmen etwas nicht erklären wollen oder können, dann schieben sie oftmals technische Unwegsamkeiten vor.» Die Swiss verspricht, die Ungleichbehandlung der Kunden innerhalb der Lufthansa-Gruppe zu beenden.

Aktuell arbeite man an einer einheitlichen Buchungsplattform. Damit wolle die Gruppe «künftig Website-übergreifend für sämtliche Flugverbindungen einheitliche Preise abbilden.» Bis wann das geschehen soll, kann das Unternehmen allerdings nicht sagen. «Wir arbeiten daran», so die Sprecherin.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die ersten preisgekrönten Schweizer Influencer

1 / 12
Das sind die ersten preisgekrönten Schweizer Influencer
quelle: keystone / walter bieri
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Knack bringt Emily Englisch bei

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nur drei Monate nach dem Nein zum CO2-Gesetz: Die Flugticketabgabe wird wieder diskutiert

Das Parlament behandelt heute Donnerstag eine Reihe von Vorstössen zum Thema. Trotz des Neins zum CO2-Gesetz wollen SP und Grüne weiterhin die baldige Einführung einer Abgabe. CVP und FDP sind aber nicht mehr mit im Boot.

Die Erinnerung ist noch frisch: Mitte Juni stürzte das CO2-Gesetz an der Urne ab. Und damit auch die Einführung einer Flugticketabgabe. Diese war Teil des Gesetzespakets gewesen, das 51.6 Prozent der Stimmbürger ablehnten. Das Ergebnis war eine Überraschung und ein Rückschlag für den Bundesrat – sowie alle Parteien ausser der SVP, die einen grossen Sieg einfuhr.

Jetzt, nur etwas mehr als drei Monate später, wird im Bundeshaus bereits wieder über eine Flugticketabgabe diskutiert. Den Anlass dazu …

Artikel lesen
Link zum Artikel