Motorsport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Valentino Rossi of Italy acknowledges the fans after finishing second in the Motorcycle Grand Prix at the Termas de Rio Hondo circuit in Argentina, Sunday, April 3, 2016. (AP Photo/Victor R. Caivano)

Kein anderer Töffrennfahrer ist so beliebt wie der «Dottore». Bild: AP

Eine halbe Million verprasst – und bald Eklat bei Valentino Rossi?

Klaus Zaugg, Sachsenring



Was ist mit Valentino Rossi (40) los? Das ist eine der grossen Fragen der Töff-Zeitgeschichte. Zum ersten Mal in seiner Karriere ist er in drei Rennen hintereinander gestürzt. In der WM ist er zwar bester Yamaha-Pilot (5.) – aber mit 88 Punkten Rückstand in der WM auf Titelverteidiger Marc Marquez chancenlos.

epa07652082 Italian of Monster Energy Yamaha Valentino Rossi (R) and his Spanish teammate Maverick Vinales (L) crash during the Motorcycling Grand Prix of Catalunya at the Circuit de Barcelona-Catalunya in Montmelo, near Barcelona, Spain, 16 June 2019.  EPA/Enric Fontcuberta

Viñales rennt davon, Rossis Töff liegt am Boden. Bild: EPA/EFE

Carlo Pernat (70) ist ein Lebemann. Der Italiener mit Wohnsitz in Monaco hat soeben seine Autobiographie veröffentlicht («Rennen, Piloten und andere Wahnsinnsgeschichten meines Lebens») und vorgerechnet, dass er mindestens eine halbe Million Euro in Bordellen verprasst habe. Aber in erster Linie ist er ein grosser Geschichtenerzähler und Töff-Polemiker.

Er war einst auch Valentino Rossis Manager. Deshalb ist seine Analyse über die Krise des «Grössten aller Zeiten» interessant. «Es gibt drei Thesen», schreibt Pernat. «Die erste: Valentino ist müde geworden. Die zweite: Yamaha ist nicht mehr konkurrenzfähig. Die dritte: In seinem Team stimmt etwas nicht.»

Pernat glaubt zu wissen, was zutrifft. «Die erste und zweite These können wir vergessen. Valentino ist motiviert wie eh und je und ich gehe davon aus, dass er auch nächste Saison fahren wird. Yamaha ist – wie Viñales und Quartararo soeben in Assen gezeigt haben – nach wie vor konkurrenzfähig. Also gibt es ein Problem in seinem Team.»

Auch das ist Carlo Pernat: «MotoE mag die Zukunft sein. Aber nicht für mich.»

Die Schlussfolgerung: Es könnte bald zu einen Eklat im Rossi-Team kommen. Cheftechniker Silvano Galbusera sitzt auf einem Schleudersitz.

Die Schweizer Töff-Legende Stefan Dörflinger

Wir versuchen die #bottlecapchallenge

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Kein Abschied für immer» – Marco Streller tritt aus dem Verwaltungsrat des FCB zurück

Marco Streller zieht sich drei Monate nach seinem Rücktritt als FCB-Sportchef auch aus dem Verwaltungsrat der FC Basel 1893 AG zurück.

Ihm sei dieser Entscheid schwer gefallen, sagte der langjährige Schweizer Internationale und FCB-Stürmer. Gleichzeitig sei er überzeugt, «dass es kein Abschied für immer sein wird, dafür fühle ich mich dem FCB viel zu sehr verbunden», so Streller, der sich künftig auf seine berufliche Weiterbildung konzentrieren will.

«Der FCB hat Marco sehr viel zu verdanken - als Spieler, Sportchef und Verwaltungsrat. Er wird immer Teil der FCB-Familie sein», sagt Präsident Bernhard Burgener im Communiqué …

Artikel lesen
Link zum Artikel