Eishockey
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jubel bei den Spielern des SC Bern nach dem Tor zum 0-1 im Eishockey Spiel der National League zwischen dem EV Zug und dem SC Bern am Donnerstag, 3. Dezember 2020, in der Bossard Arena in Zug. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

SCB-Jubel über das erste Tor des Abends durch Sterchi. Bild: keystone

Bern gewinnt im ersten Spiel nach dem Trainerwechsel in der Overtime



Der SC Bern gewann ein Duell zweier quarantäne-geschädigten Klubs beim EV Zug 2:1 nach Verlängerung. Bern erkämpfte sich im ersten Spiel nach dem Rücktritt von Coach Don Nachbaur einen etwas glücklichen, aber mit viel Einsatz erdauerten Auswärtssieg beim Meisterschaftsfavoriten. Ted Brithén sorgte für einen gelungenen Einstand des Interimstrainers Mario Kogler. Der Schwede traf 46 Sekunden vor Schluss nach einer herrlichen Kombination zur Entscheidung.

Die beiden Schwergewichte im Schweizer Eishockey konnten ihre fehlende Spielpraxis nicht kaschieren. Zug bestritt sein letztes Spiel am 14., Bern am 17. November (beide gewannen dabei gegen Rapperswil-Jona), danach mussten sich beide in die Corona-Quarantäne begeben.

Berns Beat Gerber, Zugs Carl Klingberg und Berns Torhueter Philip Wuethrich, von links, im Eishockey Spiel der National League zwischen dem EV Zug und dem SC Bern am Donnerstag, 3. Dezember 2020, in der Bossard Arena in Zug. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

SCB-Keeper Wüthrich wehrte 37 Schüsse ab. Bild: keystone

Es dauerte bis zur 19. Minute, ehe Simon Sterchi – direkt von der Strafbank kommend – den Führungstreffer für den SCB erzielte. Sterchi ist eigentlich an den Swiss-League-Verein Visp ausgeliehen und kam zu seinem ersten Einsatz in der obersten Spielklasse. Noch länger dauerte es, ehe den Zugern zu Beginn des Schlussabschnitts durch Jan Kovar der Ausgleich gelang. Eine starke Leistung zeigten die nominellen Ersatzgoalies Luca Hollenstein (Zug, 21 Paraden) und vor allem Philip Wüthrich (Bern, 37). Bereits am Freitag treffen die beiden Kontrahenten erneut aufeinander, diesmal in Bern.

abspielen

SCB-Interimstrainer Mario Kogler im Interview. Video: YouTube/MySports

Zug - Bern 1:2 (0:1, 0:0, 1:0, 0:1) n.V.

50 Zuschauer. - SR Stolc (SVK)/Mollard, Schlegel/Steenstra (CAN).
Tore: 19. Sterchi 0:1. 43. Kovar (Langenegger) 1:1. 65. (64:14) Brithén (Haas) 1:2. - Strafen: 4mal 2 plus 10 Minuten (Schlumpf) gegen Zug, 6mal 2 plus 10 Minuten (Bader) gegen Bern.
Zug: Hollenstein; Diaz, Geisser; Cadonau, Alatalo; Schlumpf, Stadler; Leuenberger, Gross; Allenspach, Kovar, Zehnder; Klingberg, Senteler, Thorell; Thürkauf, McLeod, Bachofner; Albrecht, Langenegger, Döpfner.
Bern: Philip Wüthrich; Untersander, Henauer; Thiry, Zryd; Andersson, Beat Gerber; Burren; Haas, Brithén, Moser; Scherwey, Jeffrey, Pestoni; Heim, Bader, Jeremi Gerber; Berger, Neuenschwander, Sciaroni; Sterchi.
Bemerkungen: Bern ohne Ruefenacht (verletzt). (ram/sda)

Die offizielle Tabelle:

Die Tabelle nach Punkteschnitt:

Bild

tabelle: sihf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Elvis-Villa in Palm Springs zu verkaufen! Wer macht mit?

Sie imitieren die grossen Stars – diese Tiere haben zu oft Fussball geschaut

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fliegender Wechsel

Davos holt Nygren-Ersatz aus Finnland +++ Sprunger bis 2023 bei Gottéron

Die Klubs der National League komplettieren ihre Kader für die Saison 2019/20. Wer wechselt wohin? Die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Teams.

Der HC Davos hat als Ersatz für den verletzten Magnus Nygren den finnischen Verteidiger Otso Rantakari verpflichtet. Der 25-Jährige stösst von Tappara Tampere mit einem Vertrag bis zum Ende des Spengler Cup 2019 zu den Bündnern. In seinen drei Saisons beim finnischen Erstligisten Tampere brachte es der Offensiv-Verteidiger Rantakari in 184 Meisterschaftsspielen auf 96 Skorerpunkte (27 Tore/69 Assists).

Nygren wird dem HC Davos noch mindestens bis November nicht zur Verfügung stehen. Der Schwede …

Artikel lesen
Link zum Artikel