People
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Der K2-Gipfel des Celebrity-Tums: Kim Kardashian und Kanye West. Bild: AP

«Seit 1740 hatte jede Generation ihre Kardashians» – eine Celebrity-Forscherin klärt auf

Ruth Scobie lehrt in Oxford und tut nichts anderes, als über Celebrities nachzudenken. Ein Traumjob. Sie findet, dass wir uns um unsere promi-geile Jugend keine Sorgen zu machen brauchen. Früher war's auch nicht besser.

21.03.18, 19:37 22.03.18, 21:25

Am Anfang war das Feuer. Es wütete drei Tage lang Anfang September 1666 und zerstörte vier Fünftel von London. Gleichzeitig beendete es die letzte grosse Pestwelle. Was wieder aufgebaut wurde, war sicherer, sauberer, komfortabler. Junge Menschen aus ganz England strömten in die Metropole, es gab Arbeit, Bildung, eine Mittelklasse war am Entstehen und diese hatte zum ersten Mal mehr Geld, als sie ausgeben konnte, und Freizeit, die sie mit Unterhaltung füllen wollte. 

Bis dahin hatte kein Mädchen davon geträumt, einen Prinzen zu heiraten. Wer es geschafft hatte, als Künstler prominent zu werden, stand vornehmlich im Dienst elitärer Patrons, war nicht auf die Liebe der Massen angewiesen und für diese unerreichbar. Die Royals lebten in Palästen, die Heiligen im Himmel, die andern kannte man nicht. Bis 1665 gab es eine einzige britische Zeitung und die gehörte der Regierung, entsprechend wurde darin einzig über Staatsgeschäfte informiert.

Der grosse Brand von London, 1666 (unbekannter Künstler). Bild: wikipedia

Doch dann sorgte eine Gesetzeslücke dafür, dass die Beschränkung auf ein einziges Medium fiel und eine Masse an Massenmedien plötzlich die Metropole flutete. Sie setzten auf Skandale, Kriminalfälle, Gerüchte und Fake News, und wer zahlen konnte, kaufte sich grosse redaktionelle Geschichten über sich selbst. Heute würde man von Native Advertisement sprechen.  

Celebrities wurden im Akkord gemacht. Sie waren so reich und doch so gleich. Stars, aus dem Himmel der Erhabenheit geholt.

Da waren Schauspielerinnen, die von Königen geliebt wurden. Schriftsteller, die von ihren Sekretärinnen so viele Haarlocken an Fans verschicken liessen, dass sie mehrfach kahl hätten sein müssen, hätten die Haare wirklich ihnen gehört. Populäre Bücher wurden mit Events lanciert, die denen der «Harry Potter»-Vernissagen in nichts nachstanden.

Die Schauspielerin und Skandalnudel Nell Gwyn, um 1680 (von Simon Verelst). Bild: wikipedia/ National Portrait Gallery London

Fanfiction und Merchandising-Produkte blühten, und Prominente konnten schon mal ein Geschäft betreten mit den Worten: «Wenn Sie mir Geld geben, trage ich dafür ihre Kleider.» Wer ins Theater ging und genug bezahlte, konnte sich während der Vorstellung auf die Bühne setzen, Schauspielerinnen begrapschen oder durch andere Verhaltensauffälligkeiten in die Medien kommen.

Vieles war wie heute, erzählt Ruth Scobie, eine junge britische Dozentin, die an der Universität Oxford Literatur und Celebrity Studies unterrichtet und gerade am Englischen Seminar der Uni Zürich einen Vortrag gehalten hat. Einen «Beginner's Guide to the Beginning of Celebrity». «Es ist lustig, den älteren Professoren in Oxford zu erklären, was ich eigentlich mache. Dabei ist ihr Verhältnis zu Lord Byron, Oscar Wilde oder Napoleon, denen sie sich seit Jahrzehnten und oft ausschliesslich widmen, auch nichts anderes als das Verhältnis eines Fans zu einer Celebrity. Sie hören das nicht gern. Weshalb ich es ihnen so oft und so laut wie möglich sage.»

Ruth Scobie, Oxford-Dozentin, liebt Scones. bild: via facebook/ruth scobie

Es gibt das Klischee, dass Geschichten über Celebrities ausschliesslich von Frauen konsumiert werden. Dass sie trivial und frivol sind. «Aber ist es weniger trivial und frivol jedes kleinste Detail über das Leben eines Fussballstars zu wissen?», fragt Scobie.

Wieso nimmt man an, dass ein Mann, der aus eigener Kraft reich geworden ist, mehr geleistet hat als eine Paris Hilton oder Kim Kardashian?

Laufen in Oxford, wo sich alles um die berühmten Toten dreht, eigentlich auch lebende Promis herum? «Friedensnobelpreisträgerin Malala studiert bei uns Philosophie. Manchmal sieht man auch Emma Watson auf dem Campus, natürlich darf man sie nicht behelligen, schliesslich versucht sie ja, ganz normal zu studieren. Und man trifft auf der Strasse oft XXX (hier den Namen einer ultraberühmten britischen Band einsetzen) und Helena Bonham-Carter.»

Malala Yousafazi, kurz nachdem sie im Oktober 2014 erfahren hat, dass sie die neue Friedensnobelpreisträgerin ist. Bild: AP/AP

Wow, XXX also. OMG! «Ja, den Sänger sieht man oft joggen, er ist ja nicht zu übersehen. Aber schreiben Sie das bitte nicht allzu fett, XXX nicht zu belästigen, ist ein sehr grosses Ding in Oxford.  Der Vater des einen Bandmitglieds war der Kinderarzt meiner Mutter. Wenn das nicht Fame ist!»

Wie sieht es Celebrity-technisch eigentlich mit der britischen Kultfamilie schlechthin, der Royal Family aus? «Es gibt unter ihnen Unterschiede«, sagt Scobie, «die einen sind reine Celebrities, die andern sind ein bisschen mehr. Die Queen gibt es auf Geldstücken und auf offiziellen Briefmarken – damit ist ihr Image teilweise staatlich kontrolliert und inszeniert. Aber ich kann mir nicht vorstellen, dass sie ohne Celebrity-Strategie so beliebt wäre, wie sie es gerade ist.»

Die Celebrity-Strategie funktioniert so: Menschen, die sich an einem viel privilegierteren und exponierteren Punkt befinden als wir vermitteln uns über ihre mediale Selbstdarstellung eine Illusion von Intimität. So sehr, bis wir finden: Ein Bier trinken mit Jeff Bridges oder Daniel Radcliffe wär doch eigentlich das Normalste der Welt.

Hier sehen wir ein Royal Couple (Prinzessin Charlotta Augusta und Leopold I) beim Versuch, ganz natürlich zu wirken (nach George Dawe). Bild: wikipedia

Leider schenkt uns die Queen auf Instagram keinen Blick durch die Schlüssellöcher ihrer Schlösser, aber auch sie beherrscht den Kult der Nahbarkeit und redet in ihrer Neujahrsansprache schon mal über «Game of Thrones».

«Die Queen ist unglaublich smart in ihrem Image-Management, sie hat über die Jahre sogar ihren Akzent verändert.»

Ruth Scobie

Als junge Frau hatte sie eine aristokratische, vornehme, britische Stimme, jetzt hat sie sich quasi nach unten angepasst, eine sehr bewusste Entscheidung: «Sie klingt jetzt eher wie eine ganz normale, nicht distanzierte Grossmutter.»

Und die Jungen? «Prinz Harry und Meghan Markle feiern im Mai eine staatspolitisch gesehen total unbedeutende Hochzeit, aber sie wissen genau, dass er das populärste und charismatischste Familienmitglied ist. Sie ist hübsch, in Amerika ein Star, das Ganze ist unfassbar romantisch, und natürlich werden sie aus der Hochzeit mit viel Manipulation das Beste rausholen. Denn dazu sind sie da. Oh Gott, werden Sie jetzt darüber schreiben, wie eine Oxford-Dozentin die Royal Family fertigmacht? Sie werden mich verbannen!»

Hier verfolgen Kate, der kleine George, William und ein australisches Tier die gleiche Taktik. Bild: AP POOL Reuters

Scobie versucht, ihren Studierenden immer einzuhämmern, dass sie nicht wirklich verstehen, wie etwas funktioniert, wenn sie nicht wissen, wie es dazu gekommen ist. Egal, ob es sich um Kolonialismus, Kapitalismus oder die Mechanik hinter einer Celebrity handelt. «Seit gut 1740 beklagt sich jede einzelne Generation in Grossbritannien lauthals darüber, dass der Zerfall der westlichen Welt erst in den letzten zehn Jahren geschehen sei, dass die Jugend keine ernst zu nehmenden Vorbilder habe und sich nur noch an oberflächlichen, geldgeilen Celebrities orientiere.»

Royals wie du und ich: Meghan Markle und Harry ganz zwanglos. Bild: AP/Ian vogler

Immer gab es auch Geschichten über junge Frauen, die angeblich nichts wollten als berühmt zu werden. «Jede Generation hatte ihre Kardashians und glaubte, sowas habe es noch nie gegeben. Gibt es eigentlich Schweizer Celebrities?» So richtig weltbedeutende? Ausser Roger Federer? Nein. Gut, Ursula Andress haben wir noch zu bieten, das erste Bond-Girl.

«Wow, Ursula Andress ist Schweizerin? Ich dachte immer, sie sei Skandinavierin!»

Ruth Scobie

Eine Frage muss noch gestattet sein: «Frau Scobie, wer ist Ihr liebstes Celebrity-Couple?» «Oh Gott, heute? Ich bin so schlecht mit heute!» Okay, Vergangenheit geht auch. «Es gab diesen Politiker namens Charles James Fox im 18. Jahrhundert. Er war ein Partytier und Spieler, sehr modebewusst, hatte viele Affären, war unglaublich berühmt. In seinem Zirkel gab es eine ‹Kurtisane› – ist dies höflich genug? – eine ‹Lady of the Night›, Elizabeth Armistead, unfassbar schön und die bezahlte Geliebte vieler Freunde von Fox inklusive des Prinzen von Wales.»

Skizze von Elizabeth Armistead. Bild: wikipedia

Charles James Fox (1782), gemalt von Joshua Reynolds. bild: wikipedia

«Armistead und Fox führen diesen verrückten Partylifestyle in London, und dann kommt dieser Moment – beide sind in ihren Vierzigern und Armistead kann mit ihrem Körper nicht mehr so viel Geld verdienen –, in dem sie sich aufrichtig ineinander verlieben. Sie heiraten heimlich, es ist ein unglaublicher Skandal, Fox hätte jede heiraten können, aber er entscheidet sich für eine gefallene Frau. Sie ziehen sich zurück, gärtnern zusammen, schreiben sich rührende Liebesbriefe, seine letzten Worte auf dem Sterbebett sind: ‹Das zählt nicht, liebste, liebste Liz.›» Weil nur die Liebe zählte. Armistead, noch immer eine begehrenswerte Frau, trauert 36 lange Jahre um ihren Fox.

Die fabelhaften Clooneys. Bild: EPA/ANSA

Okay, das ist süss, und abgesehen davon? «George und Amal Clooney. Wie Fox hätte Clooney jede haben können, irgendeine hübsche, 22-jährige, devote Kellnerin, die den ganzen Tag über sagt: ‹Oh George, you're so wonderful!› Aber er entschied sich für eine Frau mit einer Karriere und einem Profil, von der er dies nie hören wird.»

Gut, und eines Tages gehen wir mit George und Amal Bier trinken. Ganz sicher.

Die neuen Shootings-Stars in der Modebranche

Video: srf

Berühmte Seitensprünge

Das könnte dich auch interessieren:

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Roman Stanger 22.03.2018 06:28
    Highlight Da trifft Frau Scobie den Nagel auf den Kopf, was sie zum Verhältnis der Bildungsbürger zu "ihren" Celebrities sagt. Da gibts so welche, die sich lauthals echauffieren, dass man in Klatschheften und im Internet jeden privaten Pieps lesen kann, den ein zeitgenössischer Celebrity so von sich gibt, aber sich dann sieben Bände mit Mozarts privaten Briefen und Notizen ins Regal stellen (kein Witz, das gibts wirklich), und in dessen versauten Liebesbriefen und Belanglosigkeiten rumschmökern.
    37 3 Melden
  • exeswiss 22.03.2018 03:10
    Highlight "Wieso nimmt man an, dass ein Mann, der aus eigener Kraft reich geworden ist, mehr geleistet hat als eine Paris Hilton oder Kim Kardashian?"

    das ist hoffentlich eine rhetorische frage. wenn nicht, bleibt mir bloss das kopfschütteln.
    54 11 Melden
  • McStem 21.03.2018 22:16
    Highlight "Wieso nimmt man an, dass ein Mann, der aus eigener Kraft reich geworden ist, mehr geleistet hat als eine Paris Hilton oder Kim Kardashian?"
    Weil ein Mann (oder Frau), der aus eigener Kraft reich wurde mehr geleistet hst, als eine Frau (oder Mann), die durch ein Sextape bekannt wurde. Oder mehr als jemand, der oder die einfach Tochter, Sohn, Freundin, Freund, Ehefrau oder Ehemann ist.
    73 12 Melden
  • AustinOsmanSpare 21.03.2018 21:20
    Highlight Kardashian hat einen Hintern wie ein Scheunentor, NIX geleistet und ist peinlich. Extrem peinlich.
    29 7 Melden
    • Ayindo 22.03.2018 08:05
      Highlight ich mag Scheunentore.
      11 10 Melden
  • Drusbert 21.03.2018 21:10
    Highlight Wer braucht schon Promis.
    15 2 Melden
  • Turi 21.03.2018 19:26
    Highlight die kardashian ist einfach ein geiler fäger.
    4 29 Melden
  • Armend Krasniqi 21.03.2018 19:19
    Highlight Wieso sind die nochmals „berühmt“ 🤔
    Nobelpreis hm nein
    Politiker hm auch nicht
    Ah sie haben grossartiges für die Gesellschaft geleistet? auch nicht

    ...
    28 3 Melden

Die Bilder von Émir Shiro sind zwar provokativ, auf Instagram aber (noch) nicht verboten

Schamhaare, Nippelblitzer oder einfach zu viel blanke Haut – Instagram löscht Bilder, die Nacktheit zeigen, insbesondere Genitalien oder sekundäre Geschlechtsmerkmale – auch, wenn es sich bei den Bildern um Kunstwerke handelt. 

Der 28-jährige Grafiker Émir Shiro aus Grenoble, Frankreich, hat einen Weg gefunden, die Regelung zu umgehen.

Für seine fast 70'000 Followers entwirft er Collagen, die zwar Nacktheit zeigen, aber nicht gegen die Regel verstossen. Zumindest noch nicht. Wer weiss, …

Artikel lesen