DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Resolute Frau macht Gegner sprachlos

«Sie Heuchlerin!» Das Internet feiert diese junge Schwangere, die Abtreibungsgegnern gehörig die Meinung geigt



Man kennt es aus den USA, doch auch in Europa stehen Abtreibungsgegner vor Kliniken Spalier, um Propaganda für ihre Sache zu machen. Oder anders ausgedrückt: um Frauen einzuschüchtern.  

Die Protestler der Anti-Abtreibungs-Organisation Abort67 im Südlondoner Stadtteil Southwark hatten aber nicht mit der wortgewaltigen Reaktion einer resoluten jungen Schwangeren gerechnet: Ihre Replik auf die Taktik der Demonstranten, Klinikbesucher zu filmen, lässt den Mob mit offenen Mündern zurück.

Die besten Zitate: 

«Es ist falsch, was ihr da macht. Ihr wisst nicht, weshalb Menschen sowas machen, doch ihr wollt hier draussen stehen, sie verurteilen und dazu noch filmen.» 

Eine Demonstrantin wendet darauf ein, sie selbst hätte schon eine Abtreibung gehabt, sei aber heute Gegnerin der Prozedur.

Die Antwort: 

«Sie sind eine Heuchlerin! Sie hatten eine Abtreibung und nun stehen Sie hier, weil Sie darüber unglücklich sind und machen anderen Leuten ein schlechtes Gewissen. Als Sie ihre Abtreibung hatten, war das ihre Entscheidung.» 

Ausserdem ist der Ort des Protests denkbar schlecht gewählt. Gleich um die Ecke befindet sich die Wohltätigkeitsorganisation Kids Company, das sozial benachteiligten Kindern hilft, die zumeist misshandelt wurden oder Opfer von Menschenhandel sind: «Die Kids Company ist hier gleich um die Ecke, wo wir Tausenden Kids helfen. […] Ihr befindet euch am falschen Ort. Wir haben da Leute, welche die Hölle durchlebt haben und zu Kids Company gehen, wo wir ihnen helfen sollen. Und dann müssen sie sowas sehen.» 

«Die Girls mit denen wir arbeiten wurden zum Teil vergewaltigt, misshandelt, doch ihr fragt nur ‹Darf man so was?› […] Hier draussen zu stehen und andere Leute sich schuldig fühlen lassen, ist so was von falsch.»

… sprach sie und wurde zum Twitter-Star. Das Online-Video hat inzwischen hunderte Kommentare erzielt. Die Daily Mail arbeitet fiebrig daran, die eloquente junge Mutter ausfindig zu machen.

(obi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Kalifornien zeigt, wie man die Demokratie pervertieren kann

Obwohl der Golden State der progressivste Bundesstaat der USA ist, könnte er bald von einem «schwarzen Trump» regiert werden.

Stellt euch vor: Eine Handvoll Muotathaler Treichler lanciert ein Referendum zu Absetzung von Bundesrat Alain Berset. Die 50’000 Unterschriften sind im Nu gesammelt, es kommt zu einer Volksabstimmung – und danach ist Andreas Glarner neuer Innenminister.

Okay, bei uns ist dies zum Glück nicht möglich. In Kalifornien hingegen schon. Wie die Schweiz hat der grösste und bedeutendste US-Bundesstaat eine Art direkte Demokratie – aber sie haben es gründlich vermurkst. So ist es beispielsweise dank …

Artikel lesen
Link zum Artikel