DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jair Bolsonaro hält seine Rede an der Uno-Generalversammlung.
Jair Bolsonaro hält seine Rede an der Uno-Generalversammlung.
Bild: keystone

Die brasilianische Delegation blamiert sich in New York bis auf die Knochen

Solche Gäste will niemand: Die brasilianische Delegation wollte sich an der Uno-Generalversammlung nicht an die Regeln des Gastgebers halten. Und brachte am Ende sogar den US-Präsidenten in Corona-Gefahr.
22.09.2021, 17:5624.09.2021, 06:43

Pizza auf dem Trottoir

Die ganze Welt blickt in diesen Tagen nach New York. Dort findet momentan die Uno-Generalversammlung statt. Die Vorzeichen sind dieses Jahr speziell: Die Coronavirus-Pandemie gibt nach wie vor massgeblich den Takt vor.

Bei der Uno gilt das sogenannte «Ehrensystem». Jeder, der das Gebäude der Vereinten Nationen betritt, bestätigt damit etwa, dass er in den vergangenen zehn Tagen nicht positiv getestet wurde. Die Gastgeber-Stadt New York ist sogar noch konsequenter. Wer nicht mindestens eine Spritze bekommen hat, darf nicht in einem Restaurant essen gehen.

Deshalb gab es bereits im Vorfeld Diskussionen darüber, wie sich Jair Bolsonaro wohl verhalten würde. Der rechtsradikale Staatschef sagt, dass er sich noch nicht hat impfen lassen. Der brasilianische Präsident fiel in der Vergangenheit immer wieder damit auf, wie er das Virus verharmloste. Er behauptete auch, dass er «als letzter Brasilianer geimpft» werden möchte.

Im Big Apple kam dies gar nicht gut an: New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio schickte im Vorfeld der Generalversammlung eine Botschaft an Bolsonaro: «Man muss sich impfen lassen, wenn man hierherkommen will.» Man wolle sicher sein, wenn man zusammenkomme.

Doch de Blasios Appell blieb wenig überraschend ungehört – die Gäste aus Brasilien hielten sich nicht an die Regeln. Zwar erhielt Bolsonaro auch ohne eine Impfung Zutritt zum Uno-Gebäude, aber für ein Abendessen im Restaurant reichte es nicht. Dies legt zumindest ein Foto nahe, das ein Mitglied der brasilianischen Delegation auf Instagram veröffentlichte.

Auf dem Bild ist zu sehen, wie Bolsonaro und seine Entourage ihr Abendessen auf dem Trottoir verdrücken müssen. Mutmasslich wegen der fehlenden Impfung.

Der Mittelfinger

Zugegeben, eine Pizza im Freien ist noch keine Blamage. Zudem ist auch nicht belegt, ob den Brasilianern der Zutritt verweigert wurde. Bolsonaro-Anhänger sahen im Trottoir-Dinner denn auch den Beweis für die Bodenständigkeit des Präsidenten. Und schliesslich wurde Alain Berset 2018 auch dafür abgefeiert, als er in New York auf einem Randstein seine Akten studierte.

Doch der Auftritt der Gruppe um Bolsonaro avancierte in den kommenden Stunden immer mehr zum Debakel.

Tags darauf wurde die Delegation vom brasilianischen Uno-Repräsentanten in New Yorks Upper East Side empfangen. Dort versammelten sich mehrere Personen, die gegen Bolsonaro demonstrierten. Die aufgebrachte Menge skandierte «Mörder» und «Genozid». Vorwürfe, die sich der Präsident unter anderem auch deswegen anhören muss, weil Brasilien bisher sehr viele Corona-Tote zu beklagen hat. Das Land beklagt bereits über eine halbe Million Opfer.

Der brasilianische Gesundheitsminister, Marcelo Queiroga, gab sich gegenüber den Protestierenden alles andere als staatsmännisch. Als der Bus mit der Delegation losfuhr, erhob sich Queiroga aufgebracht und bückte sich zum Fenster. Dort zeigte er der Menge energisch den Mittelfinger, wie in einem Video zu sehen ist. Getroffene Hunde bellen – oder wie ging das nochmal?

Doch nicht nur der Mittelfinger des Gesundheitsministers gibt zu reden. Bei genauem Hinschauen sieht man, dass auch der Aussenminister, Carlos Alberto França, eine Geste zu den Demonstrierenden macht. Zahlreiche Twitter-User monieren nun, dass der Aussenminister das Zeichen für eine Schusswaffe gemacht und damit auf die Demonstrierenden gezielt hat. Tatsächlich lassen die Videobilder kaum einen anderen Schluss zu.

Die Infektion

Doch damit nicht genug. Nachdem sich die brasilianischen Diplomaten im Bus wie eine Gruppe Hooligans aufgeführt hatten und die Bilder um die Welt gegangen waren, folgte am Dienstagabend (Ortszeit) der nächste Tiefpunkt. Gesundheitsminister Queiroga teilte auf Twitter mit, dass er positiv auf das Coronavirus getestet worden sei. Er ist somit bereits das zweite brasilianische Delegationsmitglied, das in New York positiv getestet wurde.

Im Gegensatz zu Bolsonaro liess sich Queiroga bereits impfen. Alles gut also? Mitnichten.

Denn der Gesundheitsminister besuchte Stunden vor seinem positiven Testresultat noch die Rede von Bolsonaro – er machte Werbung für das höchst umstrittene Antimalaria-Medikament Hydroxychloroquin – im Uno-Hauptgebäude.

Auf Videobildern ist nun zu sehen, wie Queiroga Boris Johnson die Hände schüttelte. Der britische Premierminister traf sich später wiederum mit dem amerikanischen Präsidenten Joe Biden, welcher damit möglicherweise ebenfalls mit dem Virus in Kontakt kam.

Es ist indes nicht das erste Mal, dass ein Mitglied einer brasilianischen Delegation in den USA positiv auf das Coronavirus getestet wurde. Vergangenes Jahr infizierten sich 20 Brasilianer mit dem Coronavirus, als sie Donald Trump in dessen Anwesen im Mar-a-Lago besuchten.

In New York dürfte man nicht unfroh sein, wenn die brasilianische Delegation wieder abreist. Nur Queiroga wird noch etwas bleiben – er muss jetzt 14 Tage in Hotelquarantäne.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Eine Brasilianerin erzählt, wie es ist, während Corona in Brasilien zu leben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Corona-Data: Aktuelle Fallzahlen auf einem Blick

Die Datenerfassung und Ausgabe durch die Kantone oder das Bundesamt für Gesundheit hinken den aktuellen Entwicklungen stets einige Tage hinten nach. Deshalb ist es wichtig, dass wir uns nicht auf einen Wert verlassen, sondern uns alle wichtigen Kennzahlen im Verlauf anschauen.

Die bekannteste Zahl des Bundes ist wohl diejenige der Neuansteckungen, die sogenannte Fallzahl. Sie gibt an, wie viele Neumeldungen von Covid-Infektionen beim BAG eingegangen sind. Hierbei gilt zu beachten, dass die …

Artikel lesen
Link zum Artikel