SBB
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Erdrutsch im Tösstal

Die Bahnstrecke ist voraussichtlich den ganzen Tag unterbrochen.  Bild: SBB

Erdrutsch im Tösstal – Bahnstrecke war unterbrochen

Wegen eines Erdrutsches war im Zürcher Oberland eine S-Bahnlinie zeitweise unterbrochen. Zwischen Fischenthal und Rüti ZH im Tösstal fuhren keine Züge, wie die SBB in ihrem Blog schrieben.

31.12.17, 11:54 31.12.17, 16:18


Nach einem kleinen Erdrutsch blieb die Strecke im Tösstal im Zürcher Oberland am Sonntag zunächst aus Sicherheitsgründen gesperrt. Die Züge der S-Bahn-Linie 26 konnten deshalb zwischen Fischenthal und Rüti ZH im Tösstal stundenlang nicht verkehren. Die Passagiere mussten in Busse umsteigen. Um 16 Uhr war die Störung behoben.

Ein Lokführer hatte den Erdrutsch gegen 7.30 Uhr gemeldet, konnte mit seinem Zug die Strecke aber noch befahren. Aus einem steilen Waldstück seien ein paar wenige Kubikmeter Erde heruntergerutscht und hätten das Gleis zum Teil verschüttet, hiess es im Blog der SBB

Der Hang ist nach Angaben der SBB von Wasser durchtränkt. Es sei deshalb nicht auszuschliessen gewesen, dass es zu weiteren Rutschungen kommen könnte. Nachdem ein Geologe den Hang beobachtet und danach grünes Licht gegeben habe, sei die Tösstallinie Mitte des Nachmittages wieder geöffnet worden. (sda)

Pascal über egoistische Pendler

Video: watson/Pascal Scherrer, Emily Engkent

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Frau an Bushaltestelle in Zürich mit Druckluftwaffe angeschossen

Eine 45-jährige Frau wartete am Donnerstag gegen 16.20 Uhr an der Bushaltestelle Farbhof an der Zürcher Badenerstrasse auf den Bus Nr. 35.

Plötzlich spürte sie starke Schmerzen beim rechten Ohr und begann zu bluten, wie die Stadtpolizei Zürich mitteilt. Die Frau suchte einen Arzt auf. Dieser stellte fest, dass sie von einem Projektil getroffen worden war. Wie sich später herausstellte, handelte es sich dabei um das Projektil einer Druckluftwaffe.

Die Umstände der Tat sind unklar. Die …

Artikel lesen