DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Doppeltorschütze Ceesay jubelt nach dem Treffer zum 2:0.
Doppeltorschütze Ceesay jubelt nach dem Treffer zum 2:0.
Bild: keystone

GC ringt YB ein Unentschieden ab – FCZ schlägt Lausanne

31.07.2021, 22:3801.08.2021, 13:00

Young Boys – GC 0:0

Die Young Boys lassen in der 2. Runde der Super League Punkte liegen. Der Meister beisst sich beim torlosen Remis am Aufsteiger GC die Zähne aus.

Je länger die Partie dauerte, desto krasser wurde die Überlegenheit der Young Boys. Es rollte eine Angriffswelle nach der anderen. Nachdem lange Zeit dabei kaum Torchancen herausgesprungen waren, wurde es in der Schlussviertelstunde gleich mehrmals brenzlig vor dem Tor der Gäste. Die Grasshoppers konnten sich dabei auf Goalie André Moreira verlassen, der in der Schlussviertelstunde zwei starke Paraden zeigte und die Abschlüsse der eingewechselten Miralem Sulejmani und Fabian Rieder stoppte.

GC und Petar Pusic ringen dem Meister ein Remis ab.
GC und Petar Pusic ringen dem Meister ein Remis ab.
Bild: keystone

YBs Trainer David Wagner rotierte seine Mannschaft im Hinblick auf die Champions-League-Qualifikation gegen Cluj am Dienstag kräftig durch. Der Deutsche verzichtete im ersten Meisterschafts-Heimspiel der Saison ganz oder teilweise auf einige zuletzt gesetzte Spieler. Zur Pause nahm er auch Michel Aebischer aus der Partie, der anstatt des angeschlagenen Goalies David von Ballmoos als Captain aufgelaufen war.

Auch so dominierten die Berner die Partie – zumindest bis zum gegnerischen Strafraum. Im Mittelfeld hatten sie deutlich mehr Spielanteile. Die Rollen waren klar verteilt und akzeptiert. YB griff an, GC verteidigte. Der Aufsteiger tat dies geschickt und aufopferungsvoll. Er bewies nach seiner bereits guten Leistung vor einer Woche gegen Basel auch gegen den Meister, das er in der Super League auch für die Besten eine Herausforderung ist. Mit Glück wäre GC sogar zum Sieg gekommen: In der 78. Minute traf Nikola Gjorgjev mit einem Schuss von der Strafraumgrenze die Latte.

Es war die einzige gefährliche Offensivaktion der Grasshoppers, die vor gut zwei Jahre an gleicher Stätte mit 1:6 untergegangen waren. Am kommenden Samstag gegen Lausanne, das Ex-Team von Trainer Giorgio Contini, folgt für die Zürcher eine andere Bewährungsprobe als in den ersten beiden Runden. Dann stehen sie zum ersten Mal in der Pflicht.

Young Boys - Grasshoppers 0:0
20'826 Zuschauer. - SR Schärer
Young Boys: Faivre; Hefti, Lauper, Zesiger, Lefort (72. Garcia); Moumi Ngamaleu, Aebischer (46. Sierro), Martins (81. Rieder), Spielmann (61. Sulejmani); Mambimbi, Siebatcheu (61. Kanga).
Grasshoppers: Moreira; Arigoni, Cvetkovic, Toti; Bolla, Schmid (46. Diani), Abrashi (67. Da Silva), Lenjani (83. Fehr); Pusic (67. Gjorgjev), Campana (67. Ribeiro), Herc.
Bemerkungen: Young Boys ohne von Ballmoos, Lustenberger, Nsame, Monteiro und Maier (alle verletzt). Grasshoppers ohne Margreitter, Bonatini, Morandi, Nadjack und André Santos (alle verletzt). Verwarnungen: 19. Toti. 44. Martins. 50. Abrashi (alle Foul).

FC Zürich – Lausanne 3:1

Der FC Zürich gewinnt auch sein zweites Saisonspiel und beschert damit dem neuen Trainer André Breitenreiter einen perfekten Start in die Super League. Beim 3:1 gegen Lausanne-Sport brilliert Assan Ceesay mit zwei Toren.

Ceesay ragt in diesen ersten Tagen der neuen Saison im Zürcher Team heraus. Der Gambier war schon beim Auftaktsieg in Lugano an beiden Toren entscheidend beteiligt. Am Samstag im Letzigrund traf er in der Startviertelstunde zweimal und gab den Impuls zum 3:1 in der 41. Minute durch den ehemaligen Lausanner Nikola Boranijasevic.

In der vergangenen Saison überzeugte Ceesay längst nicht immer. Doch unter Breitenreiter scheint der 27-Jährige effizienter zu spielen. Insgesamt machte der FCZ gegen Lausanne einen abgeklärten Eindruck. Er kontrollierte das Geschehen problemlos und hätte mit etwas Glück schon nach einer Stunde deutlicher führen können.

Wozu Lausanne mit seiner jungen Mannschaft fähig ist, bleibt auch nach der zweiten Niederlage unklar. Dem Spiel der Westschweizer fehlt es noch an Sicherheit und Konstanz. Das 1:1, eine Co-Produktion der beiden 18-jährigen Ivorer, Jean N'Guessan und Brahima Ouattara, war eine von zu wenigen gefährlichen Offensivaktionen.

Saisonstart missglückt: Nach zwei Spielen hat Lausanne noch keinen Punkt auf dem Konto.
Saisonstart missglückt: Nach zwei Spielen hat Lausanne noch keinen Punkt auf dem Konto.
Bild: keystone

Zürich - Lausanne-Sport 3:1 (3:1)
5433 Zuschauer. - SR Cibelli.
Tore: 7. Ceesay (Kramer) 1:0. 11. Ouattara (N'Guessan) 1:1. 15. Ceesay (Guerrero) 2:1. 41. Boranijasevic (Guerrero) 3:1.
Zürich: Brecher; Omeragic, Kryeziu, Aliti; Boranijasevic (89. Wallner), Krasniqi (63. Hornschuh), Doumbia, Guerrero; Marchesano (74. Rohner); Ceesay (74. Gnonto), Kramer (89. Pollero).
Lausanne-Sport: Diaw; Zohouri, Jenz, Monteiro, Suzuki; Kukuruzovic (71. Thomas); Sanches (61. Barès), N'Guessan (46. Coyle), Puertas (71. Amdouni), Koyalipou (61. Mahou); Ouattara.
Bemerkungen: Zürich ohne Dzemaili, Khelifi, Koide und Tosin (alle verletzt). Lausanne-Sport ohne Turkes, Geissmann (beide verletzt) und George (nicht spielberechtigt). 58. Tor von Guerrero wegen Handspiel aberkannt. Verwarnungen: 21. Zohouri. 28. Guerrero. 45. Puertas. 80. Monteiro (alle Foul).

(dab/bal/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die wichtigsten Transfers des Sommers 2021

1 / 79
Die wichtigsten Transfers des Sommers 2021
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ein Staubteufel fegt über Fussballplatz in Bolivien

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das sind die Trikots der Super–League-Klubs für die neue Saison

Seit gestern läuft die neue Super-League-Saison. Wir zeigen dir, wie sich die Teams dieses Jahr optisch präsentieren werden. Das sind die Trikots für 2021/22.

Während beim Heimtrikot von YB das klassische gelb und schwarz Trumpf ist, kommt das Auswärtstrikot komplett farblos daher.

Beim FCB gibt es dieses Jahr keine neuen Trikots. Die Basler spielen mit den gleichen Shirts wie im letzten Jahr.

Servette setzt beim Heimleibchen auf das klassische Weinrot, während das dritte Trikot in Orange daherkommt. Das Auswärtstrikot ist schlicht in weiss gehalten.

Doppelte Werbung und jede Menge Geometrie: Auf den neuen Trikots des FC Lugano ist viel los.

Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel