DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Für den 15. Mai 2020 ruft die Klimajugend zu einem landesweiten Streik fürs Klima auf.
Für den 15. Mai 2020 ruft die Klimajugend zu einem landesweiten Streik fürs Klima auf. Bild: KEYSTONE

Nationaler Streik: So will die Klimajugend die Schweiz lahmlegen

15.10.2019, 12:3315.10.2019, 13:12

Was ist geplant?

Am Freitag, 15. Mai 2020, soll die Schweiz an einem nationalen Aktionstag für das Klima stillstehen. «Es reicht nicht mehr aus, wenn nur die Jungen streiken. Die ganze Bevölkerung soll mitmachen», sagt Jelena Filipovic an einer Medienkonferenz von Klimastreik Schweiz. «Wir werden uns stärker organisieren und noch lauter werden».

Denn längst nicht alle Menschen hätten in der Schweiz das Ausmass und die Tragweite der drohenden Klimakrise begriffen.

Vorbild ist der Frauenstreik, der 2019 über eine halbe Million Menschen auf die Strasse trieb. «Wir haben es damals der Welt gezeigt, uns kann niemand stoppen. Jetzt wollen wir den Schwung mitnehmen», erklärte Vanessa Salamanca vom Frauenstreik-Kollektiv.

Wie der Frauenstreik wird auch der Strike for Future dezentral organisiert. «Ob auf dem Bau oder in den Spitälern, das Klima muss überall das Top-Thema werden», so Filipovic weiter.

Machen die Gewerkschaften mit?

Ohne die Unterstützung der Gewerkschaften ist es kaum möglich, einen nationalen «Generalstreik» durchzuführen. Ob die Gewerkschaften der Klimajugend und die Arme greift, ist noch nicht sicher. Die Klimastreiker haben beim Schweizerischen Gewerkschaftsbund (SGB) offiziell eine Anfrage deponiert. Bis Mitte November erwarten sie eine Antwort.

Die Klimakrise sei nämlich unzertrennlich mit sozialen Fragen bei der Arbeit verknüpft, hiess es an der Medienkonferenz weiter. «Bauarbeiter etwa leiden immer mehr unter den Hitzesommern. Die Klimakrise geht alle etwas an», so Lou Bolli von Workers for future.

Was sind die Forderungen?

Die Klimajugend fordert, dass 2020 in der Schweiz die CO2-Emissionen um 13 Prozent sinken. Was die Klimastreiker am Streiktag selbst fordern werden, ist noch nicht klar. Dies müsse zuerst mit den Gewerkschaften ausgearbeitet werden. «Eine Forderung könnte sein, die Arbeitszeiten radikal zu verkürzen», sagte Jonas Kampus von Klimastreik Schweiz.

Die Aufgabe der Klimabewegung sei weiterhin, Druck auf die Politik aufzubauen.

(amü)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

60'000 Klimastreiker an der Klimademo in Bern

1 / 10
60'000 Klimastreiker an der Klimademo in Bern
quelle: keystone / anthony anex
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die grösste Klimademo der Schweiz

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

46 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Eisenhorn
15.10.2019 13:01registriert September 2014
Mein Arbeitgeber hat reichlich wenig mit der Klimaerwärmung zu tun. Ich Plane nicht meiner Firma finanziellen Schaden zuzufügen für etwas das sie keinen Einfluss haben.

Streiks sollten nicht für nicht Arbeitsrechtliche/Lohn/etc. missbraucht werden.
27186
Melden
Zum Kommentar
avatar
Partisan
15.10.2019 13:19registriert November 2016
Also ich werde gemütlich mit meinem Velo zur Arbeit fahren, dort meine 8.5 Stunden absitzen, auf dem Nachhauseweg vielleicht noch in den Coop gehen und mir dann zuhause einen feinen z'Nacht köchelen. Danach gib't dann 3 - 9 Bier in meiner Stammbeiz mit ein paar Kumpels und Kumpelinnen, um die Arbeitswoche ausklingen zu lassen.
17742
Melden
Zum Kommentar
avatar
Scaros_2
15.10.2019 13:27registriert Juni 2015
"Es reicht nicht mehr aus, wenn nur die Jungen streiken. Die ganze Bevölkerung soll mitmachen"

Klar und viele laufen Gefahr dadurch eine Kündigung zu bekommen.

Ich erwähne es gerne nochmals weil auch Watson darauf nicht eingeht.

Streiken bedeutet, dass man seine Arbeit unterbricht und streiken geht. Wer für diesen Tag "frei" nimmt oder "urlaub" bezieht ist per se kein "Streikender" sondern Protestler.

Wer in einem Unternehmen arbeitet das einen GAV oder dergleichen hat steht vermutlich unter dem geltenden Recht des "Arbeitsfrieden" und dieser verbietet das Streiken. Kann Fristlos enden!
9710
Melden
Zum Kommentar
46
Heute ist globaler Klimastreik – was auch Erdöl- und Putin-Fans wissen sollten

Der globale Klimastreik am Freitag lockt weltweit und auch in Schweizer Städten Tausende junge Menschen auf die Strasse. In Baden, Basel, Bern, Luzern, St. Gallen, Winterthur und Zürich hat die Klimastreik-Bewegung Protestaktionen unter dem Motto #ZuHeiss angekündigt. Je nach Stadt beginnen sie am Nachmittag oder Abend.

Zur Story