DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Männlich, zwischen 15 und 35, aus dem Umfeld der Opfer, Einzeltäter – Die Profiler lagen richtig mit ihrer Beschreibung. Thomas N. mit einem seiner Huskys auf dem Arm.<br data-editable="remove">
Männlich, zwischen 15 und 35, aus dem Umfeld der Opfer, Einzeltäter – Die Profiler lagen richtig mit ihrer Beschreibung. Thomas N. mit einem seiner Huskys auf dem Arm.

Täterprofil war schon im Februar klar: Zwischen 15-35, männlich, aus Rupperswil

Schon kurz nach dem Mord grenzten Profiler den Kreis der möglichen Täter ein – am Donnerstag wurde der Mörder wohl mitten in Aarau verhaftet.
18.05.2016, 05:5927.05.2016, 17:15
F. Hägler, S. Hartmann, L. Scherrer und P.Zimmermann / nordwestschweiz

Um den Vierfachmord von Rupperswil aufzuklären, stand das grösste Ermittlerteam in der Kriminalgeschichte des Kantons Aargau im Einsatz. Neben eigenen Spezialisten hatte die Kantonspolizei auch Profiler aus Deutschland und der Schweiz beigezogen. Die Nordwestschweiz weiss: Rasch kamen die Profiler aufgrund der am Tatort gewonnenen Erkenntnisse zu folgenden Schlüssen: Der Täter ist ein Mann, er ist zwischen 15 und 35 Jahre alt, stammt aus dem nahen oder näheren Umfeld der Opfer, er ist mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit ein Einzeltäter – und Geld war nicht das Tatmotiv.

Bereits im Februar, als die Behörden an einer Medienkonferenz einen grossen Fahndungsaufruf lancierten und eine Belohnung von 100 000 Franken für Hinweise aussetzten, wussten Polizei und Staatsanwaltschaft dies alles. Aber weil es bei der Erstellung der Täterprofile nur Wahrscheinlichkeit und keine Sicherheit gibt, wurde weiter in allen Richtungen ermittelt; Schwerpunkt aber blieb das obige Profil. Fiona Strebel, Sprecherin der Staatsanwaltschaft, sagt auf Anfrage: «Dazu geben wir aus ermittlungstaktischen Gründen keine Auskunft.» Auch die Frage, weshalb die Polizei in Rupperswil keinen Massen-DNA-Test durchführte, wie dies nach einer Vergewaltigung in Emmen im Dezember 2015 passierte, lässt Strebel unbeantwortet.

Was Thomas N. im Gefängnis erwartet

Thomas N. sitzt im sichersten Gefängnis der Schweiz in Lenzburg. Sicher kann er sich trotzdem nicht fühlen. Video: kaltura.com

Polizisten in Starbucks-Filiale

So führte erst die «aufwendige, langwierige Kleinarbeit» des Ermittlerteams zur Verhaftung von Thomas N., wie Kriminalpolizei-Chef Markus Gisin am vergangenen Freitag an der Medienkonferenz sagte. Die fallführende Staatsanwältin Barbara Loppacher sagte, dass Thomas N. nach 72-stündiger Vorbereitung bei einer gross angelegten Polizeiaktion in der Region Aarau verhaftet worden sei. Die Festnahme sei «im öffentlichen Raum» erfolgt, sagte Kripo-Chef Gisin vor den Medien. Auf Nachfrage sagte der Kripo-Chef, der Mörder habe sich nicht gegen seine Verhaftung gewehrt – Details des Zugriffs waren bisher nicht bekannt.

Nun verdichten sich die Hinweise darauf, dass die Verhaftung bei der Starbucks-Filiale in Aarau erfolgte. Ein Zeuge erzählte dem «Blick», dass dort acht Polizisten in Zivil am Donnerstag einen Mann festgenommen hätten. Die «Nordwestschweiz» weiss von einer Augenzeugin, die Thomas N. dort erkannt hat. Der 33-jährige Student und Fussballjuniorentrainer trank in der Starbucks-Filiale, wo er Stammgast war, einen Kaffee. Die Polizisten sassen minutenlang neben ihm. Nachdem er ausgetrunken hatte, legten sie Thomas N. die Handschellen an. Die Staatsanwaltschaft will die neuen Details zur Verhaftung des Vierfachmörders nicht bestätigen. Sprecherin Fiona Strebel: «Wir haben an der Medienkonferenz gesagt, dass der Beschuldigte im öffentlichen Raum festgenommen wurde, mehr sagen wir dazu nicht.»

Familie von Mörder unter Schock

Die Verhaftung des Vierfachmörders war für dessen Umfeld ein Schock. Um diese Belastung zu meistern, wurde es von einem Care Team betreut. Video: kaltura.com

Weitere Opfer im Visier?

Inzwischen sitzt Thomas N. in einer Einzelzelle im Zentralgefängnis Lenzburg. Mit der Verhaftung hat die Polizei einen weiteren Mord verhindert. «Wir müssen davon ausgehen, dass der Täter weitere, gleich gelagerte Delikte konkret geplant hatte und diese auch ausgeführt hätte», erklärte Kripo-Chef Markus Gisin an der Medienkonferenz vom Freitag. Zu diesem Schluss kamen die Ermittler, nachdem sie bei einer Hausdurchsuchung einen gepackten Rucksack mit Waffen, Fesselmaterial und Brandbeschleunigern sicherstellten.

Ob Thomas N. die Namen der potenziellen nächsten Opfer der Polizei gestanden hat, ist nicht bekannt. «Aus ermittlungstaktischen Gründen nehmen wir zu dieser Frage keine Stellung», sagt Strebel. Würde die Staatsanwaltschaft oder die Polizei die betroffenen Personen über die schrecklichen Absichten des Mörders aufklären oder würde sie dies wegen der Gefahr einer Traumatisierung unterlassen? «Sie würden sie auf jeden Fall informieren», erklärt der ehemalige Kriminalkommissar Markus Melzl.

Jositsch: «Nicht entscheidend»

Jetzt auf

Auch wenn man den Betroffenen mit dieser schrecklichen Nachricht schlaflose Nächte bereiten würde, sei diese Massnahme wichtig für die Urteilsfindung. «Im Gespräch mit diesen Personen könnten die Ermittler herausfinden, wieso der Mörder genau auf sie gekommen ist.» Solche Informationen würden auch in die Erstellung des psychiatrischen Gutachtens fliessen, mit dem schliesslich die Frage geklärt wird, ob der Mörder lebenslänglich verwahrt wird.

Was heisst eine weitere geplante Mordtat für das Strafmass? «Die Vorbereitung strafbarer Handlungen ist gesetzlich verboten und wird sich klar zu Ungunsten des Täters auswirken», sagt Daniel Jositsch, Rechtswissenschafter und SP-Ständerat. Trotzdem ist der Strafrechts-Experte überzeugt, dass die Planung weiterer Taten im vorliegenden Fall nicht entscheidend sei. «Alleine für die vierfache Tötung dürfte der Täter im allerhöchsten Masse bestraft werden – ihm blüht unter Umständen eine lebenslängliche Freiheitsstrafe mit anschliessender Sicherheitsverwahrung.» 

146 Tage Angst: Die Chronologie des Vierfachmords von Rupperswil

1 / 13
Die Chronologie des Vierfachmords von Rupperswil
quelle: keystone / patrick b. kraemer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Fall Rupperswil

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

23 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
m.kohlhaas
18.05.2016 07:29registriert März 2014
War noch erstaunt, welche eventualitäten hier über das strafmass entscheiden sollen. Wenn der nicht in die lebenslange verwahrung kommt, dann frage ich mich warum es diese massnahme gibt..
416
Melden
Zum Kommentar
avatar
Yann
18.05.2016 07:28registriert Juni 2014
Ist doch sehr beeindruckend (und beruhigend), dass die Ermittler ein so genaues Täterprofil erstellen können.
Wisst ihr an Hand von welchen Dingen man zB feststellen kann, wie alt ein Täter ist? Oder woher er kommt?
272
Melden
Zum Kommentar
23
Massenentlassung: Novartis baut in der Schweiz 1400 Stellen ab
Der Pharmakonzern streicht in der Schweiz mehr als jede zehnte Stelle. Novartis hat am Dienstag seine konkretisierten Sparpläne den Mitarbeitenden präsentiert.

Beim Pharmagiganten Novartis kommt es zum Kahlschlag. 1400 Stellen werden in der Schweiz gestrichen. Der Konzern bestätigte auf Anfrage einen entsprechenden Bericht vom «Tages-Anzeiger». Demnach wurden die Mitarbeitenden am Dienstag über die Auswirkungen der schon länger aufgegleisten Restrukturierung des Unternehmens informiert. Insgesamt sollen mehr als 10 Prozent der 11'600 Stellen in der Schweiz gestrichen werden. Betroffen seien sämtliche Standorte. Weltweit sind zirka 8000 Stellen betroffen.

Zur Story