DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schwyzer Rechtsextreme klauen Transparent und verbrennen es – nun werden sie angezeigt

Neue Runde im Schwyzer Extremismus-Fall: Rechtsextreme haben ein Transparent des «Bündnis Buntes Schwyz» verbrannt, das offenbar vor der Demonstration vom 13. April gestohlen wurde. Das Video dazu kursierte im Internet. Jetzt reichen die Schwyzer Aktivisten Anzeige ein.



neonazis in schwyz nazis nazi

Vermummte machen den Hitlergruss und verbrennen ein Transparent. Bild: facebook

Sieben Männer vor einem Kieshaufen. Die Gesichter vermummt, der rechte Arm erhoben. Vor ihnen liegt ein Transparent mit dem Schriftzug «Schwyz ist bunt». Es brennt.

Dieses Bild stammt aus einem Video, das die «Kameradschaft Heimattreu» auf Facebook hochgeladen haben soll. Das berichtet «20 Minuten» mit Verweis darauf, dass das Video mittlerweile gelöscht ist.

Einbruch vor der Demo?

Das Transparent stammt aus dem Umfeld des Netzwerkes «Bündnis Buntes Schwyz», das am 13. April eine Demonstration im Nachgang zum Schwyzer Ku-Klux-Klan-Skandal organisiert hatte.

Dieses verschickt am Mittwochmorgen eine Medienmitteilung, in der es heisst:

In den nächsten Tagen wird das Bündnis Buntes Schwyz bei der Kantonspolizei Schwyz Anzeige wegen Diebstahl und Sachbeschädigung einreichen.

Denn das Transparent sei noch vor der Demonstration gestohlen worden. Und: «Bereits in der Nacht davor sind Rechtsextreme in einen Keller eingebrochen und haben da einige Schilder und ein weiteres Transparent gestohlen.»

Weiter schreiben die Aktivisten, die Polizei «soll auch wegen Verstössen gegen die Antirassismus-Strafnorm ermitteln».

Denn die Männer im Video sollen dem internationalen Neo-Nazi-Netzwerk «Blood and Honour» angehören. Dieses wurde in den 1980er-Jahren in England gegründet und ist in Deutschland seit dem Jahr 2000 verboten. (pd/kük/bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Aktuelle Polizeibilder

Schwyzer wollen kein Asylzentrum

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das Coronawunder von Einsiedeln: Nach dem Sühudiumzug sinkt die Zahl der Infizierten

Hunderte Fasnächtler zogen am Fasnachtsmontag in Einsiedeln durchs Dorf. Mehr als Tausend Zuschauer wohnten dem närrischen Treiben bei. Nach knapp zwei Wochen folgt die Erleichterung: Der Südhudiumzug hat die Coronazahlen nicht in die Höhe getrieben.

Die Wogen gingen hoch in den sozialen und den klassischen Medien. Für die einen waren die Einsiedler Helden der Freiheit, für die anderen unsolidarische Hinterwäldler, die völlig verantwortungslos die Pandemie anheizen. Den Stoff für die Kontroverse lieferte der Sühudiumzug. Trotz Versammlungsverbot zogen am Montagmorgen vor einer Woche Hunderte Fasnächtler durchs Dorf, mehr als tausend Zuschauer wohnten bei Minustemperaturen der illegalen Massenversammlung bei, Schutzmasken trug fast niemand.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel