DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: KEYSTONE

Bittere Pille für Flüchtlingsschreck Andreas Glarner: Oberwil-Lieli lehnt Asyl-Ersatzabgabe ab

Das ist eine Überraschung: Die Gemeindeversammlung stellt sich gegen das Vorhaben ihres Ammanns Andreas Glarner, 290'000 Franken für Ersatzabgaben an den Kanton zu budgetieren, um dafür keine Asylbewerber aufnehmen zu müssen.
28.11.2015, 09:1028.11.2015, 16:24
Ein Artikel von
Aargauer Zeitung

Die reichste Gemeinde des Kanton Aargau hat Schlagzeilen bis nach Deutschland gemacht, als bekannt wurde, dass ihr Ammann Andreas Glarner verhindern will, dass in Oberwil-Lieli Flüchtlinge aufgenommen werden sollen. Glarner hatte im Gemeindebudget dafür extra einen Betrag von 290'000 Franken festgelegt, mit dem sich die Gemeinde quasi von der Aufnahme von Asylbewerbern hätte freikaufen könnte.

Doch am Freitagabend entschied sich die Gemeindeversammlung von Oberwil-Lieli gegen dieses Vorhaben. Mit 176 gegen 149 Stimmen hat die GV einem Antrag von Johanna Gündel zugestimmt, der verlangt, dass die Gemeinde Flüchtlinge aufnehmen muss und die budgetierten 290'000 Franken nicht für Ersatzzahlungen an den Kanton verwenden darf.

Der Entscheid kommt unerwartet. Offenbar hat die Gegenbewegung, die auch schon im Dorf eine Demonstration gegen Glarner und seine Asylpolitik organisiert hatte, gut mobilisieren können. Jedenfalls kamen so viele Bürger an die GV wie sonst kaum. (roc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Schräges Voice-Spam-SMS sorgt für hunderte Meldungen – aber kaum jemand fällt darauf rein

Die Zahl der Malware-Meldungen an das nationale Zentrum für Cybersicherheit (NCSC) ist in der vergangenen Woche explodiert. Statt einige wenige waren es über 300. Android-basierte Mobiltelefone sind infiltriert worden, um Passwörter und Logins von Nutzern zu stehlen.

Grund: Der brandgefährliche Android-Trojaner FluBot ist zurück. Kriminelle greifen derzeit gezielt Schweizer Handy-Nutzerinnen und Nutzer an. Hierzu versenden sie massenhaft Spam-SMS an hiesige Mobilfunknummern.

315 Meldungen gingen …

Artikel lesen
Link zum Artikel