DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auch nur ein Mensch: NHL-Star Owetschkin verschläft Training und wird vom Trainer auf die Tribüne gesetzt



Die Washington Capitals kassierten in der Nacht auf den Mittwoch gegen die San Jose Sharks eine deftige 0:5-Heimniederlage. Nicht auf dem Eis stand Superstar Alex Owetschkin. Obwohl der Russe noch ein Spiel zuvor mit einer brillanten Einzelaktion die gesamte Defensive von New Jersey in seine Einzelteile zerlegt hatte, musste er das Spiel von der Tribüne aus mitverfolgen.  

Man würde es sich am liebsten den ganzen Tag lang anschauen. 

Grund dafür war ein Missgeschick des 30-Jährigen. Er verschlief das Morgentraining der «Caps». Coach Barry Trotz zog daraus die Konsequenz, dass er seinen besten Mann gegen die Sharks nicht ins Aufgebot nahm. Owetschkin habe einen Fehler gemacht,auch er müsse sich an die Verhaltensregeln halten, berechtigt der Coach seine Entscheidung.

Ob Washington allerdings mit dem russischen Superstar eine Chance gehabt hätte, ist eher zu bezweifeln. (ndö)

Owetschkin erklärt einem Reporter, warum er nicht im Aufgebot stand. 

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Patrick Fischer zum WM-Aus: «Am meisten ärgert mich, dass wir zu passiv wurden»

Nationaltrainer Patrick Fischer blickt im Interview auf die WM in Riga zurück.

Patrick Fischer, wie stark kreisen Ihre Gedanken noch um das bittere Ausscheiden im Viertelfinal gegen Deutschland?Patrick Fischer: Am Donnerstag und Freitag war es sehr hart, hatte ich mit Nachwehen zu kämpfen, denn es war ganz klar eine verpasste Chance. Ich fragte mich, was wir, was ich hätte anders machen können oder müssen. Am Samstag ging ich in den Wald, um abzuschalten, danach fühlte ich mich schon etwas besser.

Gibt es einen konkreten Punkt, den Sie sich vorwerfen?Bis zum Viertelfinal …

Artikel lesen
Link zum Artikel