DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
03.01.2015; Zug; Eishockey NLA - EV Zug - HC Davos; Dino Wieser (M, Davos) gegen Robin Grossmann (R, Zug), beobachtet durch Marc Wieser (L, Davos) (Patrick Straub/freshfocus)

Welches Gesicht zeigt der HCD in den Playoffs? Bild: Patrick Straub/freshfocus

Der «Eismeister» analysiert die Playoff-Serien

Eismeister Zaugg

Spielt der HC Davos zu gut, um in den Playoffs erfolgreich zu sein?

Bald wissen wir, ob Arno Del Curto ein Eishockey trainieren und spielen lässt, das nicht für die Playoffs taugt. Nach drei Viertelfinal-Outs in Serie braucht der HCD gegen Zug endlich wieder ein Erfolgserlebnis.



Die Viertelfinal-Analysen des «Eismeisters»

Heute: Zug – Davos; seine Prognose: 4:3
Freitag: ZSC – Biel
Freitag: Bern – Lausanne
Samstag: Lugano – Servette

Der HCD ist unter Arno Del Curto nicht playofftauglich. Auf den ersten Blick eine ungeheuerliche Behauptung. Immerhin hat dieser grosse, charismatische Trainer die Bündner zu fünf Titeln geführt – und einmal sogar über die Maximaldistanz von 21 Spielen. Wer dreimal hintereinander Spiel 7 gewinnt, ist wahrlich playoffgestählt. Und hat denn der HCD im Herbst nicht die ganze Liga in Grund und Boden gespielt?

Und doch stellt sich die Frage: Kann der HCD noch Playoffhockey spielen? Oder lässt Arno Del Curto auf zu hohem Niveau trainieren und spielen – mit dem Risiko eines grandiosen Scheiterns in den Playoffs? Inzwischen ist der dienstälteste Trainer der Welt (19. Saison) seit dem letzten Titel von 2011 dreimal hintereinander in der ersten Runde gescheitert. Das ist ihm zuletzt noch vor seinem ersten Titel 1999, 2000 und 2001 passiert. Warum?

Der Davoser Trainer Arno Del Curto, beim Eishockeyspiel der National League A zwischen dem HC Davos und Geneve-Servette HC, am Sonntag, 4. Januar 2014, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Arno del Curto muss sein Team noch playofftauglich machen. Bild: KEYSTONE

Das Problem: Die Davoser haben immer mehr Mühe, konventionelles, rustikales Hockey zu spielen. Wenn sie das Tempo drosseln, auf gewöhnliches Niveau herabsteigen und versuchen, das Resultat zu verwalten, dann geraten sie gegen eine physisch robuste und gut organisierte Mannschaft in Schwierigkeiten.

Das perfekte HCD-Hockey braucht den Raum zum Kontern und funktioniert am besten gegen einen auf Augenhöhe mitspielenden, starken Gegner und taugt weniger zum Aufknacken einer  taktisch igelnden Mannschaft.

Es fehlen die Steuermänner

Das perfekte HCD-Spiel, wie wir es im Herbst gesehen haben, ist in seiner Präzision und Schnelligkeit unerreicht. Die ganz grosse Frage ist nun, ob es Arno Del Curto gelingt, für die Playoffs wieder alles so zu justieren, dass dieses (zu?) hoch entwickelte Spiel über 60 Minuten durchgezogen werden kann. Wenn nicht, dann scheitert der HCD gegen Zug.

Aber hat es denn mit diesem Hockey nicht schon fünfmal zum Titel gereicht? Ja, das hat es. Aber es gibt einen fundamentalen Unterschied zu früher. Das grandiose Tempohockey braucht Steuermänner auf dem Eis. Center, die dieses Spektakel lenken. Auch der beste Formel-1-Bolide muss erst von einem Piloten ins Ziel gesteuert werden. Diese grossen Steuermänner sind im Eishockey die Mittelstürmer. Beim HCD haben sich alle fünf Meisterteams um die Mittelachse mit Reto von Arx, Sandro Rizzi und Josef Marha gedreht.

Der Davoser Reto von Arx kniet am Boden, beim Eishockeyspiel der National League A zwischen dem HC Davos und dem Lausanne HC, am Dienstag, 27. Januar 2015, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Reto von Arx wird den Playoffstart verpassen. Bild: KEYSTONE

Seit dem letzten Meistertitel von 2011 funktionierte diese Mittelachse nicht mehr und inzwischen sind Sandro Rizzi und Josef Marha nicht mehr dabei und Reto von Arx ist verletzt.

Zug eigentlich playofftauglicher

Zug ist für Davos ein schwieriger Gegner. An der Bande steht mit dem unerschütterlichen Harold Kreis ein Gegenentwurf zum Feuerkopf Arno Del Curto. Die Zuger haben sich nach der Schmach der Abstiegsrunde neu gruppiert, defensiv organisiert und sind mit einem realistischen, gut strukturieren Hockey in die Spitzengruppe der Liga zurückgekehrt.

Zug hat im Laufe dieser Saison playofftauglicheres Hockey als der HCD gespielt und mit Tobias Stephan erst noch einen der besten Goalies als Rückhalt.

Trainer Harold Kreis von Zug, beim Eishockeyspiel der National League A zwischen dem HC Davos und dem EV Zug, am Dienstag, 24. Februar 2015, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Harold Kreis' EV Zug ist das pure Gegenteil von Del Curtos HCD. Bild: KEYSTONE

Alles klar? Theoretisch ja. Aber wir haben so oft schon erlebt, dass die Praxis der Feind jeder Playofftheorie ist. Was, wenn der HCD auf einmal doch in Fahrt kommt und ins Halbfinale braust? Dann werden wir sagen: Den HCD in seinem Lauf halten weder Esel noch Ochs oder die Zuger auf.

Die drei Faktoren

Die Direktduelle dieser Saison

Die Prognose

Was glaubst du? Wer kommt in den Halbfinal?

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fliegender Wechsel

Davos holt Nygren-Ersatz aus Finnland +++ Sprunger bis 2023 bei Gottéron

Die Klubs der National League komplettieren ihre Kader für die Saison 2019/20. Wer wechselt wohin? Die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Teams.

Der HC Davos hat als Ersatz für den verletzten Magnus Nygren den finnischen Verteidiger Otso Rantakari verpflichtet. Der 25-Jährige stösst von Tappara Tampere mit einem Vertrag bis zum Ende des Spengler Cup 2019 zu den Bündnern. In seinen drei Saisons beim finnischen Erstligisten Tampere brachte es der Offensiv-Verteidiger Rantakari in 184 Meisterschaftsspielen auf 96 Skorerpunkte (27 Tore/69 Assists).

Nygren wird dem HC Davos noch mindestens bis November nicht zur Verfügung stehen. Der Schwede …

Artikel lesen
Link zum Artikel