USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieses Liebespaar soll in Kalifornien 12 Frauen missbraucht und vergewaltigt haben

Julia Dombrowsky / watson.de



epa07031224 A combo handout booking image released by the Orange County District Attorney’s Office on 18 September 2018 showing Grant William Robicheaux, 38, (L) and Cerissa Laura Riley, 31, (R) who have been arrested and charged for allegedly sexually assaulting two women by use of drugs, in Newport Beach, California, USA. The Orange County District Attorney’s Office is seeking potential additional victims after reportedly finding hundreds of videos of potential victims on the couples' phones.  EPA/Orange County District Attorney’s Office / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Bild: EPA/Orange County District Attorney?

Newport Beach in Los Angeles ist eine Gegend, in der die Reichen und Schönen sich treffen. Einigen ist der Bezirk vielleicht sogar aus der Serie «The O.C.» ein Begriff, doch was sich hier 2016 abgespielt haben soll, klingt noch verrückter, als es der Drehbuchautor einer Teenieserie erfinden könnte. 

Der Arzt Grant R. und  die Lehrerin Cerissa R. werden derzeit beschuldigt, zahlreiche Frauen gemeinsam unter Drogen gesetzt und vergewaltigt oder sexuell missbraucht zu haben.

Ihr Gerichtstermin ist am 25. Oktober, doch schon jetzt sieht es schlecht aus für die Verdächtigten. Denn: Immer mehr mutmassliche Betroffene melden sich bei der Polizei, die Staatsanwaltschaft geht von 12 «glaubwürdigen Opfern» aus. 

Der Vorwurf

2015 sollen die mutmasslichen Täter, die ausserdem ein Liebespaar sind, eine 32-Jährige in einem Restaurant in Newport Beach angesprochen haben. Sie freundeten sich mit ihr an, besuchten mit ihr laut Polizeibericht unter anderem das Festival «Burning Man». Am 10. April 2016 brachten sie die Betroffene dann in Grants Haus – bereits unter Drogen stehend, wie die Staatsanwaltschaft von Orange County sagt. Die Frau soll dort in fast bewusstlosem Zustand vergewaltigt worden sein. Der Staatsanwaltschaft läge Videomaterial vor, dass die Tat zeige.

Ein halbes Jahr später soll sich eine ähnliche Tat mit einer anderen Frau wiederholt haben. Und es soll nicht bei zwei mutmasslichen Opfern geblieben sein – auf dem Telefon des Arztes fanden die Beamten laut CNN nicht nur zahlreiche Drogen, wie zum Beispiel Ecstasy und Kokain, sondern auch hunderte Clips bewusstloser oder stark betäubt wirkender Frauen, die zu sexuellen Handlungen (unter anderem auch durch und mit Cerissa R.) gezwungen worden sei sollen. 

Was der Staatsanwalt sagt

«Basierend auf diesem Videomaterial gehen wir von sehr viel mehr, noch unidentifizierten Opfern aus», sagte der zuständige Bezirks-Staatsanwalt Tony Rackauckas in einer Pressekonferenz.  Was Grant R. angeht, würden sie nicht nur in anderen Bundesstaaten ermitteln, sondern «auch in Fällen, die bereits vor zwei Jahrzehnten stattgefunden haben sollen.» Das Ausmass der Vorwürfe sei gigantisch. 

Weiter gab er an, dass – laut derzeitigem Stand der Ermittlungen – die mutmasslichen Opfer nicht nur in Restaurants angesprochen wurden, sondern auch über Dating-Plattformen wie Tinder und Bumble. Das Paar habe «sein gutes Aussehen und ihren Charme benutzt», um Opfer anzulocken, so der Staatsanwalt laut «Washington Post».

Staatsanwalt Tony Rackauckas

«Ladies, bitte seid vorsichtig, wenn ihr diese Apps verwendet. Niemand darf einfach mit euch machen, was er will, nur weil ihr nicht mehr eindeutig zustimmen könnt.»

Was die mutmasslichen Täter sagen

Grant R. und Cerissa R. sagen bislang aus, sie seien unschuldig. Ihre Anwälte schrieben in einem öffentlichen Statement im «Time-Magazine»: «Diese Anschuldigungen schaden allen wirklichen Opfern von sexuellem Missbrauch.» Ihre Klienten «könnten es nicht erwarten, vor Gericht auszusagen».

Grant R. könnten insgesamt 40 Jahre Haft drohen, Cerissa R. 30 Jahre und 8 Monate. Grant R. war noch 2013 zum «Junggesellen des Jahres» gewählt und von einer Reality-TV-Show begleitet worden. Dort wurde er auch beim Online-Dating gefilmt. Sein Name im Netz? «InGutenHänden».

Eine brutal ehrliche Abschiedsrede vom Chief of Justice

abspielen

Video: watson/Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • niklausb 23.09.2018 18:52
    Highlight Highlight Wie findet man auf einem Telefon Drogen?
    • Dory..hä? 23.09.2018 19:33
      Highlight Highlight Rückstände evtl, falls es als Unterlage benutzt wurde? 🤷
    • Alnothur 23.09.2018 20:27
      Highlight Highlight Vielleicht hat er sich zum Zeitpunkt der Verhaftung gerade zwei Lines darauf vorbereitet
    • niklausb 23.09.2018 23:00
      Highlight Highlight Lines aus mehreren Drogen?

      "auf dem Telefon des Arztes fanden die Beamten laut CNN nicht nur zahlreiche Drogen"
    Weitere Antworten anzeigen
  • Marco4400 23.09.2018 16:38
    Highlight Highlight Seit wann bekommt man in den USA, bei solchen Vorwürfen maximal 40 Jahre?

Für Trump ist billiges Benzin wichtiger als ein Krieg gegen Iran

Nach dem Drohnenangriff auf Ölanlagen in Saudi-Arabien nimmt die Gefahr eines Kriegs in der Golfregion weiter zu. US-Präsident Donald Trump kann ein solches Szenario nicht gebrauchen.

Einmal mehr brennt es am Persischen Golf, im wahrsten Sinne des Wortes. Bei mutmasslichen Drohnenangriffen auf saudische Ölanlagen am Samstag wurde unter anderem die grösste Raffinerie des Landes in Abakik getroffen. Die Feuer sollen unter Kontrolle sein, doch die Einschränkung der Produktion sorgte prompt für einen Anstieg des Ölpreises.

Die Verantwortung für den Angriff übernahmen die Huthi-Rebellen in Jemen, die seit 2015 von einer Allianz unter Führung von Saudi-Arabien mit Luftangriffen …

Artikel lesen
Link zum Artikel