Formel 1
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Polizei ermittelt

Schumachers Krankenakte gestohlen – für 60'000 Franken den Medien angeboten

23.06.14, 22:09 24.06.14, 08:35
Former Ferrari driver Michael Schumacher of Germany looks on during the qualifying session for the Italian F1 Grand Prix race at the Monza racetrack near Milan, in this September 13, 2008 file photo. Formula One ex-champion Schumacher, who sustained severe head injuries in a ski accident in late 2013, is no longer in a coma and has left the French hospital where he was being treated since the accident, his spokeswoman said on June 16, 2014.  REUTERS/Alessandro Bianchi/Files    (ITALY - Tags: SPORT MOTORSPORT F1)

Noch immer herrscht Unklarheit über den genauen Gesundheitszustand von Michael Schumacher. Bild: REUTERS

Das Krankendossier von Michael Schumacher ist gestohlen worden. Die Polizei ermittelt. «Seit einigen Tagen werden einigen Medienvertretern gestohlene Dokumente und Daten zum Kauf angeboten, von denen der Anbieter behauptet, es handele sich um die Krankenakte von Michael Schumacher», teilte Schumachers Managerin Sabine Kehm mit.

«Wir können nicht beurteilen, ob die Unterlagen echt sind.» Fakt sei jedoch, dass sie gestohlen wurden. Laut der Bild hat der Verkäufer «als Mindestpreis 60'000 Schweizer Franken festgesetzt». Die Dokumente werden offenbar verschiedenen Medien in Deutschland, England und Frankreich angeboten. Die Echtheit belegt der Verkäufer mit angeblichen Details zu chirurgischen Eingriffen.

Kehm betonte, dass der Ankauf solcher Unterlagen und Daten sowie deren Veröffentlichungen verboten seien. Die Managerin kündigte für jeden einzelnen Verstoss Strafanzeige an, falls gegen die Wahrung der Intimsphäre von Schumacher verstossen werde. 

Bislang drangen in den fast sechs Monaten kaum Details über Schumachers Zustand nach aussen. Auch wenn Fremde schon versucht hatten, sich Zugang zu verschaffen. Gleich zu Beginn hatte sich ein Mann als Priester verkleidet, um zu Schumacher zu gelangen. Später hatten zwei Personen versucht, ins Zimmer auf der Intensivstation des Uni-Hospitals in Grenoble zu gelangen, um Schumacher zu fotografieren.

Schumacher war vor einer Woche von der Uniklinik in Grenoble nach Lausanne verlegt worden, nachdem er nicht mehr im Koma lag. Er war am 29. Dezember beim Skifahren verunglückt. (pre/si)



Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Philipp 24.06.2014 08:25
    Highlight E wird immer perverser! Jedes Medium, das auch nur Teile dieser Akten veröffentlicht, sollte mit 500'000 Fr. pro Info gebüsst werden. Und natürlich an den Pranger gestellt werden werde.
    0 0 Melden

Erst Spionage, jetzt Geld – der Sachsenring steht vor dem Untergang

Im Osten Deutschlands, in der ehemaligen DDR zieht ein Drama herauf. Wird der GP von Deutschland in diesen Tagen zum letzten Mal auf dem Sachsenring herausgefahren?

In diesen sanften Hügeln Sachsens ist die Zeit stehen geblieben. Im Lande von «Indianer-Gotthelf» Karl May (er hat Winnetou erfunden) wähnt sich der Fremde fast so wie einst zu Zeiten des realen Sozialismus von Walter Ulbricht. Das Leben ist bei weitem nicht so hektisch wie im Westen. Die Menschen sind bescheiden, freundlich und hilfsbereit, die Dörfer mit den alten Häusern verschlafen und putzig – fast wie eine «Disney-Version» der untergegangenen DDR.

Denn hier, rund 80 Kilometer ausserhalb …

Artikel lesen