Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Einsatz in Hannover.
Bild: EPA/DPA

Anschlag auf Berlin geplant: Zwei Festnahmen bei Grossrazzia gegen Dschihadisten in Deutschland

Bei Razzien in mehreren deutschen Bundesländern hat die Polizei zwei Dschihadisten verhaftet. Sie sollen an der Planung von Gewalttaten in Deutschland oder im europäischen Ausland beteiligt gewesen sein. Offenbar war auch ein Anschlag in Berlin geplant.

04.02.16, 10:01 04.02.16, 13:16


Nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa aus Sicherheitskreisen wurde der Hauptverdächtige, ein 35-jähriger Algerier, am Donnerstag im westdeutschen Attendorn (Nordrhein-Westfalen) festgenommen. Ein zweiter Algerier wurde in Berlin festgesetzt.

Weiter gesucht wird laut Polizei nach einem 31-Jährigen in Berlin und einem 26-Jährigen in Hannover (Niedersachsen). Allein in Berlin durchsuchten 450 Polizisten vier Wohnungen und zwei Betriebe. In Hannover wurde am Donnerstagmorgen ein Flüchtlingsheim durchsucht.

Bei den Ermittlungen hatte sich nach dpa-Informationen ein Bezug der Verdächtigen ins Bürgerkriegsland Syrien ergeben. Ob die Männer Kampferfahrungen haben, war unklar. Der Hauptverdächtige hielt sich demnach in einem Erstaufnahmeauflager für Flüchtlinge in Attendorn auf.

Der Mann wird wegen Zugehörigkeit zur Terrorgruppe IS auch von den algerischen Behörden gesucht. Er soll in Syrien militärisch ausgebildet worden sein.

Anschlag in Berlin geplant

Nach Angaben der Berliner Staatsanwaltschaft hatte die Gruppe einen Anschlag in der deutschen Hauptstadt geplant. «Es geht um mögliche Anschlagsplanungen für Deutschland - konkret für Berlin», sagte der Sprecher der Ermittlungsbehörde, Martin Steltner, am Donnerstag. Wie weit die Pläne bereits fortgeschritten waren, war zunächst offen.

Gegen die Männer wurde bereits seit mehreren Wochen ermittelt. Die Erkenntnisse hätten sich um den Jahreswechsel herum verdichtet.

Nach den Informationen erhielt die Polizei den ersten Hinweis auf den Hauptverdächtigen im Bundesland Nordrhein-Westfalen vom Bundesamt für Verfassungsschutz (Inlandsgeheimdienst). Bei den weiteren Ermittlungen seien Kontakte des Mannes zu Salafisten in Berlin und Hannover festgestellt worden.

Das Berliner Landeskriminalamt leitete die Aktion der zeitgleichen Durchsuchungen. Sichergestellt wurden Computer, Mobiltelefone und Aufzeichnungen. (sda/dpa/afp)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

AfD will wissen, wer in Deutschland Bomben bastelt – und schiesst damit ein Eigentor

Die AfD will aus einem Sprengstofffund politischen Profit schlagen. Doch es passiert das Gegenteil.

Der Tag ging in die Thüringer Kriminalgeschichte ein. Noch nie wurde im gut zwei Millionen-Menschen-Bundesland so viel Sprengstoff sichergestellt wie am 13. März dieses Jahres. Zwei Männer horteten über 100 Kilo explosives Material.

Schnell entwickelte sich der Fund zum Politikum. Denn einer der zwei Beschuldigten ist kein Unbekannter. Der 31-jährige Jan R. war bis Mitte März Sprecher des Linksbündnisses «Zumsaru», das sich für Zivilcourage und Menschenrechte einsetzt. Zudem pflegt er eine …

Artikel lesen