Digital-News

So grün ist dein Handy ++ Schweizer Student deckte VW-Skandal auf

17.10.17, 07:32 17.10.17, 07:57

Weitere Digital-News im Überblick:

So grün ist dein Handy: Greenpeace benotet Apple, Samsung und Co.

Greenpeace USA hat seinen alljährlichen Guide to Greener Electronics im Web veröffentlicht, in dem die Umweltschutzbemühungen grosser Tech-Konzerne beurteilt werden. Dabei schneidet der iPhone-Hersteller Apple insgesamt am zweitbesten ab hinter dem niederländischen Öko-Handy-Hersteller Fairphone. Die PC-Hersteller HP und Dell folgen dahinter.

bild: greenpeace

Auf den hinteren Plätzen des Rankings landeten Smartphones, Laptops und Tablets von Samsung und des chinesischen Herstellers Huawei, ebenso wie der Online-Händler Amazon, laut Greenpeace mittlerweile drittgrösster Tablet-Anbieter.

«Apple, Microsoft und Samsung gehören zu den Unternehmen, die sich in die falsche Richtung bewegen bezüglich nachhaltigem Produkte-Design.»

Greenpeace USA

Wichtige Erkenntnisse:

In die Bewertung der 17 Hersteller eingeflossen ist laut Medienberichten eine Untersuchung von 40 Geräten, die mit der US-Firma iFixit durchgeführt wurde und die Reparierbarkeit von Smartphones, Tablets und Laptops im Fokus hatte.

(dsc, via 9to5Mac)

Wie drei Nerds (aus der Schweiz und Indien) den VW-Diesel-Skandal aufdeckten

Ein Student aus Biel war federführend dabei, dass die Abgas-Manipulationen des Volkswagen-Konzerns aufflogen. Dies berichtet Blick Online unter Berufung auf einen am Sonntag publizierten Beitrag von Spiegel Online (kostenpflichtig).

Arvind, Hemanth und Marc, zwei Inder und ein Schweizer, waren eigentlich nur zum Studieren in die USA gekommen. Dann fingen die angehenden Ingenieure an, Abgase zu messen, erst an Lastwagen, dann an Personenwagen, und deckten versehentlich einen Skandal auf, dessen Folgen den damals grössten Autohersteller der Welt an die Grenze seiner Existenz brachte.

screenshot: spiegel online

Die Abgastests von Arvind, Hemanth und Marc hätten VW bis heute rund 25 Milliarden Euro gekostet, vor allem wegen Rückkäufen und Strafzahlungen aus Vergleichsverhandlungen. Und eine Ende der Scherereien sei nicht absehbar.

(dsc)

Das könnte dich auch interessieren:

Wenn Radio-Morgenshows ehrlich wären ...

2m 55s

Wenn Radio-Morgenshows ehrlich wären ...

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

Die 10 schlimmsten Games in Googles Play Store für Android

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
17
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Captain Downtown 17.10.2017 13:46
    Highlight jaja.. aber selbst apple phones bestehen doch zum teil aus samsung-teilen.. bzw. fairphone hat ja auch nur aufgedeckt, dass sie selbst es nicht fertig bringen transparent zu sein. so undurchsichtig, ist das rohstoffbusiness.
    und jeder der ein iphone kauft und denkt er sei nun grün, hätte auch ein 200 stutz teil kaufen können und soll doch die 800extra franken direkt in klimaschutz investieren. ist sicher effizienter.
    10 3 Melden
  • EinePrieseR 17.10.2017 12:34
    Highlight iPhones sind auch mit Abstand am längsten im Betrieb. Was sicher nicht nur mit der Gerätequalität und den verfügbaren Softwareupdates zu tun hat, sondern auch mit dem hohen Preis. Es lohnt sich eben nicht ein iPhone nach 2 Jahren weg zu werfen. Der Billigwahn von heute ist nichts gutes. Während Billigware schnell weg geschmissen, wird, lässt man teure Geräte reparieren. Aber der Geiz ist Geil Generation ist das Egal. Hauptsache Billig.
    14 13 Melden
  • whatthepuck 17.10.2017 10:08
    Highlight Klar kann man versuchen, das am wenigsten Schlechte zu kaufen. Wir sind heute aber wohl immer noch an einem Punkt, wo das leider alles greenwashing ist.

    Solange für diese Geräte Seltene Erden und viel Energie verwendet werden, solange sie unter miesen Arbeitsbedingungen zusammengeschraubt werden, und solange die Geräte auf Lebensdauern von 2 Jahren ausgelegt sind (und wir durch geschickte Vermarktung sowieso dazu angehalten werden stets das Neueste zu kaufen) - solange verdient wohl keines dieser Produkte ein grünes oder gutes Prädikat.
    4 10 Melden
    • Posersalami 17.10.2017 11:23
      Highlight "Wir sind heute aber wohl immer noch an einem Punkt, wo das leider alles greenwashing ist."

      Unsinn

      Wenn eine Firma zB. die Produktionskette komplett mit EE betreibt dann hat das mit Greenwashing nichts zu tun sondern ist ein Schritt in die Zukunft.

      Aber natürlich muss noch viel getan werden, gerade der Teilbereich von der Miene / Abbau bis in die Fabrik. Leider ist das heute kaum nachvollziehbar.. und am besten ist es natürlich, sein Smartphone 4-5 Jahre zu nutzen anstatt 1-2 Jahre! Etwas nicht zu produzieren ist immer noch am grünsten.
      10 1 Melden
  • felixJongleur 17.10.2017 10:00
    Highlight Ich lebe einfach nach dem Grundsatz von Fairphone, ohne eins zu besitzen: Das aktuelle Handy so lange wie möglich nutzen. Da kann man noch lange mit dem grünen Öpfel kommen, wenn dann alle zwei Jahre das neue Modell her muss!
    3 7 Melden
    • Taserface 17.10.2017 13:38
      Highlight Mein grüner Öpfel hält mittlerweile schon 4 Jahre. Dass nach 2 Jahren ein neues her muss, ist wohl meistens eher eine Luxus-Entscheidung, keine aus technischer Notwendigkeit. Da kann Apple allerdings wenig machen. Das liegt an jedem Einzelnen. Wir sollten dem guten Beispiel folgen und mehr darauf achten.
      7 2 Melden
  • blaubar 17.10.2017 09:45
    Highlight Warum sollte ein Huawei-SM nach zwei Jahren kaputt sein? Da ist nur Elektronik drin, keine mechanischen Teile.
    Mein altes iPhone 4 geht immer noch tadellos nach 7 Jahren. Gehe eigentlich davon aus, dass das Huawei gleichwertig gebaut ist.
    5 3 Melden
  • Confused Dingo #teamhansi (an intolerant asshole) 17.10.2017 08:54
    Highlight Dass gerade asiatische Hersteller wie Sony, Samsung Huawei weit hinten sind, verwundert mich leider gar nicht.

    Auch in meiner Firma stelle ich fest, dass kaum ein Verständnis für Recycling oder Nachhaltigkeit besteht. Ist wahrscheinlich auch Kultur bedingt.

    Als ich meinen japanischen Kollegen erklärt habe, wie wir in der Schweiz den Müll trennen, starrten sie mich ungläubig an. Immerhin belächeln Sie mich nicht mehr beim PET und Nespresso-Kapsel Recycling...
    31 2 Melden
    • Pezzotta 17.10.2017 10:07
      Highlight Und was sagt uns das über die Käufer von Samsung/Huawei Produkte?

      Machen sie sich keine Gedanken dazu oder ist es ihnen nicht wichtig genug, wollen sie die Entwicklung in diese Richtung drängen? Nur Funktionen und Preis zählt?

      Hoffe Fairphone wird sich einen gehörigen Marktanteil erobern.
      5 1 Melden
    • Arutha 17.10.2017 13:43
      Highlight Damit das Fairphone einen Marktanteil erobern kann, müsste es schon verfügbar sein. Da ich erwarte, dass mein 3.5 jähriges NOKIA Lumia bald abliegen wird, schaue ich immer wieder nach einem Fairphone. Ich habe es nie als verfügbar gesehen die letzten 3 Monate.
      3 0 Melden
    • Confused Dingo #teamhansi (an intolerant asshole) 17.10.2017 14:28
      Highlight @Pezzotta
      Ich persönlich würde NIE ein Samsung oder Huawei Produkt kaufen. Anfänglich war es mehr, weil Samsung schaurige Software auf ihre eigentlich guten Androide wirft und Huawei schon oft genug wegen lausigen Arbeitspraktiken in der Kritik stand (auch in der Schweiz). Huawei ist gerade ein Hersteller, der den Preis auf kosten der Mitarbeiter drückt. Die jetzigen Erkenntnisse bestätigen mich nur weiter darin.

      Ich persönlich denke wirklich es ist ihnen mehrheitlich Egal, nach dem Prinzip, sind eh alles Schurken. Nur es gibt weniger schlimme und schlimmere Schurken.
      1 1 Melden
  • AfterEightUmViertelVorAchtEsser 17.10.2017 08:32
    Highlight Und ich dachte, die werden alle bei Foxconn zusammengeschraubt.
    19 0 Melden
    • Posersalami 17.10.2017 10:31
      Highlight Das stimmt, aber Foxconn hat nicht nur eine Fabrik und nicht nur einen Subunternehmer.
      3 0 Melden
  • CasRas 17.10.2017 08:15
    Highlight Diese Greenpeace-Studie basiert auf Angaben der Hersteller. Hersteller, die nicht mit Greenpeace zusammen gearbeitet haben, landeten alle in der schlechtesten Kategorie (könnte Zufall sein).
    "Advocacy" ist ein Bewertungskriterium, sprich wer viel blahblah sagt, kriegt bessere Noten, auch wenn es nicht mit dem Produkt korreliert.

    Zudem verliert die Studie unter Methodik kein Wort darüber, wie die Hersteller ausgewählt wurden. Warum gerade diese 17 Hersteller und nicht zufällige andere? Das steht nirgends, man kann höchstens erahnen "die wichtigsten Hersteller" oder sowas.
    21 16 Melden
    • moedesty 17.10.2017 11:05
      Highlight Wieso, kennst du in deinem Umfeld Leute die ein Handy einer anderen Marke haben als oben aufgelistet? Hauptsache meckern.
      10 2 Melden
  • Caturix 17.10.2017 07:46
    Highlight Also Microsoft ist sehr grün. Die bauen leider seit kurzer Zeit gar keine Smartphones mehr, grüner geht nicht.
    45 3 Melden
    • Arutha 17.10.2017 13:46
      Highlight Es geht im Greenpeace Artikel aber um Elektronik. Und dies stellt Microsoft mit den Surface Reihe weiterhin her. Auch Dell und Amazon stellen keine Smartphones her.
      3 0 Melden

Trump kippt Einfuhr-Verbot für Grosswildjäger – (Und ja, auf dem Foto sind seine Söhne)

Donald Trump selber jagt keine Tiere. Aber seine Söhne, die würden das lieben, erzählte der US-Präsident im Jahr 2012. «Sie sind Jäger und sie sind darin sehr gut geworden.» 

Gut fünf Jahre ist es nun her, seit Fotos von Trumps Söhnen bei der Grosswildjagd vom Magazin «TMZ» veröffentlicht wurden. Sie sorgten in den sozialen Medien und unter Tierschützern für einen Aufschrei.

Auf einem Bild ist zu sehen, wie Trump Jr. mit einem abgeschnittenen Elefantenschwanz posiert. 

Auf einem weiteren …

Artikel lesen